LARY - Future Deutsche Welle. Konzerte in Berlin im Schwuz und in der Berghain Kantine - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Music



AVIVA-BERLIN.de im Mai 2021 - Beitrag vom 12.09.2014


LARY - Future Deutsche Welle. Konzerte in Berlin im Schwuz und in der Berghain Kantine
Dorothee Kröger

Im "Lo-Fi-Rhythmus" läutet der Titel ihres Debutalbums die Geburtsstunde eines neuen Sounds ein, der den Lebens -Stil und das –Gefühl einer Generation in sich trägt, die auf Irrwegen zu sich findet.




Vor zwei Jahren sorgte ihr Song "Bedtime Blues", angefeuert durch das Orakel Jan Delay, ("Ich glaube diese junge Dame hier wird ganz groß") für erste Aufmerksamkeit. Die aus Gelsenkirchen kommende Larissa Sirah Herden, aka LARY, legt nun nach und veröffentlicht erstmals 14 deutschsprachige Tracks auf einer CD, die mit dem Titel "Future Deutsche Welle" zugleich die Programmatik eines neuen Sounds ist.

YOLO – You Only Live Once

Die Lieder LARYS, welche an der renommierten Folkwang Musikhochschule in Düsseldorf ihren Abschluss machte, sind ein Partyangebot ihrer Generation an die Zeit gemäß dem Credo: Du lebst nur einmal! Eingetaucht in Electro-, Pop-, Blues- und Soulklänge ist es eine Musik, die den Moment fixiert und ihn zelebriert.

Die Texte sind beflügelt von einer durchdachten Naivität ("will Friedenskämpfer sein und Held"), die täuscht und stellenweise eine virtuose Textgestaltung offenbart ("Dein Herz zieht fensterlose Wände/Türen gibt es nicht"). Thematisch eröffnet die Sängerin mit dem Titel "Jung & schön". Gläser sind immer voll, es wird gekifft, mit Fremden mitgegangen. Frau ist hier arm, lebt jedoch reich. Moral wird abgelegt und taktlos getanzt im Rhythmus. Ein Lebensgefühl beschreibt die junge Frau, das sie zwischen Lebenslust und Größenwahn, Verliebt sein und Verlassen werden hin und her wirft.

"Die Uhren stehen auf egal" (Jung & schön)

LARY erhielt am 07. September 2014 im Rahmen der "Berlin Music Week" den "New Music Award", der neue Musikkultur in Deutschland fördert und mit 10.000 Euro dotiert ist. Den Anspruch, das Bild einer Generation zu sein, äußert sie in ihrem Track "Lieder über Liebe". Ein Bild von sich als Künstlerin und als Frau entwirft sie zudem in ihren Videoclips. Zuletzt erschien "Problem", in welchem sie die Liebe zu einem Mann beschreibt, die falsch ist, von der sie aber nicht lassen kann. In eine nicht zu überwindende Abhängigkeit versetzt, beschreibt sie sich als eine unter vielen Prinzessinnen in seinem Königreich. Auch die körperliche Selbstdarstellung erfolgt im Einklang mit sozial genormten Frauenrollen und -bildern. In "Problem" und ihren anderen Videos, System und Sirenen, liegt ein Fokus auf ihrem Körper: Sie räkelt sich Hotpants tragend im Bett, und kokettiert auf erotische Weise mit der Kamera.

LARY musizierte bereits im Alter von zehn Jahren und erhält später ein Stipendium für die Folkwang Musikhochschule. Mit Uni-Abschluss in Medien- und Kulturwissenschaften geht sie kurz darauf nach New York. Nach ihrer Rückkehr zieht sie nach Berlin, modelt und tritt in Berliner Hotels auf, um die Miete zu bezahlen.

AVIVA-Fazit: LARYs Album geht ins Ohr, keine Frage. Doch ihre Videos erinnern an Beyoncé und Lady Gaga und die Texte sind trotz thematisierter Höhen und Tiefen inhaltlich glatt. Ob "Future Deutsche Welle" tatsächlich einen neuen Sound und eine eigene Ästhetik begründen kann, bleibt daher abzuwarten. Zu wünschen ist es ihr!

Konzerte in Berlin:
12.09.2014, 23:00: Album Release Party im Schwuz
27.10.14: Berlin in der Berghain Kantine

LARY im Netz:
www.futuredeuschtewelle.de
www.larysays.com
LARY auf facebook

LARY
Future Deutsche Welle

Label: Chimperator Department/SONY, VÖ September 2014

(Quelle: ADDON MUSIC Promotion)


Kunst + Kultur > Music

Beitrag vom 12.09.2014

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine