Miss Kenichi - The Trail - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Music



AVIVA-BERLIN.de im September 2021 - Beitrag vom 19.11.2014


Miss Kenichi - The Trail
Christina Mohr

Oberflächlich ruhig, unterschwellig leuchtend und vibrierend – so kommt das dritte Album der Gitarristin und Sängerin, "The Trail", daher. Perfekte Herbstmusik mit Langzeitwirkung.




Sie wollte "Gewicht von der Gitarre nehmen", sagt Katrin Hahner alias Miss Kenichi über das musikalische Konzept für ihr drittes Album "The Trail". Die ersten Platten der Berliner Allroundkünstlerin - sie schauspielert, malt und macht natürlich Musik -, "Collision Time" und "Fox" sind in der Tat gitarrenbetonter als das neue Werk, zeigen aber schon Miss Kenichis besonderes Gespür für faszinierendes, hypnotisches Songwriting.

Beim ersten Hören wirkt "The Trail" in sich gekehrt und melancholisch: Die Songs sind spartanisch arrangiert, fast durchgehend ist ein Harmonium zu hören, dazu ein wenig Piano und ja, doch, auch eine Gitarre. Miss Kenichi deklamiert eher, als dass sie singt, was den elf Stücken eine intime Stimmung gibt, als säße frau mit der Künstlerin am Lagerfeuer oder im abgedunkelten Wohnzimmer.

"The Trail" ist ein Album, das sich langsam, peu á peu entfaltet, das mit jedem Durchgang neue Facetten und seine Vielschichtigkeit offenbart. So löst sich die anfänglich empfundene Dunkelheit fast vollständig auf – und wird zu einem sanften Leuchten, das aus dem tiefsten Inneren der Musik kommt und Hoffnung und Freude verbreitet. Diese Wirkung verdankt sich Miss Kenichis Faible für stimmigen Aufbau und Atmosphäre: Der karge, beinah traurige Opener "Tale Of Two Rivers", der von Erschöpfung geprägt zu sein scheint, wird in der weiteren Abfolge beinah unmerklich durch optimistische, positive Songs wie "Bobby Bacala" oder "The Night" aufgefangen und konterkariert. Wem der letzte Song bekannt vorkommt: Souverän covert, oder besser transformiert Miss Kenichi Robert Plants "Big Log" (von dessen Soloalbum "The Principle of Moments", 1983) vom Rock- zum Torchsong – große Kunst.

Als Co-Producer hat Miss Kenichi ihren langjährigen Freund und musikalischen Mitstreiter Earl Harvin ausgewählt, der im Hauptberuf Schlagzeuger der Tindersticks ist – er hält sich in angenehmer Weise zurück, lässt die Stücke für sich sprechen und sorgt dafür, dass auch die Percussion ihren Platz bekommt. Gastmusiker wie Terry Edwards von Gallon Drunk und Chris Bruce setzen Akzente, übertönen aber niemals die fabelhafte Miss Kenichi.

AVIVA-Tipp: "The Trail" überzeugt mit leisen Tönen und inhärenter Magie und Schönheit, der frau sich nicht entziehen kann – aber warum sollte sie auch?



Miss Kenichi
The Trail

VÖ: 14.11.2014
Elf Tracks (Label: Sinnbus)
Miss Kenichi im Netz:

www.misskenichi.com, www.facebook.com/misskenichi






Kunst + Kultur > Music

Beitrag vom 19.11.2014

Christina Mohr 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine