Orioxy - Lost Children - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Music



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2021 - Beitrag vom 27.02.2015


Orioxy - Lost Children
Clarissa Lempp

Pop-Jazz mit Harfe und Songwriting verbinden sich bei Orioxy auch mal mit hebräischen Texten. Das Ergebnis ist ein gekonnter Stilbruch, mit fragilen und düsteren bis spielerisch leichten Sphären.




Bereits das dritte Album legt das Schweizer Quartett Orioxy mit "Lost Children" vor. Wie auch bei den Vorgängern, stehen hier wieder die dunklen Töne, die verwaschenen Erinnerungsmomente und Yael Millers Stimme sowie Julie Campiches Harfe im Vordergrund. Es wird gezupft, gehaucht, gejammt und gerappt - rhythmisch begleitet durch Kontrabass (Manu Hagmann) und Schlagzeug (Roland Merlinc). Die Liebe zum Avantgarde-Pop schlägt sich dabei nieder. Der Song "Go Now" könnte selbst aus Joanna Newsoms Feder stammen, "In my Head" erinnert dagegen an Björks elektronische Phantasielandschaften. Yael Millers Gesang bringt Wärme und gleichzeitig Zerbrechlichkeit. Etwas liegt darin, dass gleich an die ganz großen Stimmen des Trip Hop denken lassen (Beth Gibbons!).

Nächtliche Szenen, dunkle Kindheitserinnerungen, traumwandlerische Atmosphären und poetische Texte ergänzen die spielfreudigen Ambitionen des Quartetts. Fast filmisch bauen sich die Lieder auf, arbeiten sich immer weiter zu einem Höhepunkt oder klingen auch mal einige Sekunden aus. Organisch fühlt sich das an, manchmal fast ungestüm aber niemals plump. Songs, die mehr als Lieder sind. Sie sind stimmungsvolle Kompositionen. Das hebt Orioxy vom Pop ab. Yael Millers Texte bewegen sich in drei Sprachen: Französisch, Englisch und Hebräisch. Immer wieder geht es dabei um den Ausbruch aus Allgemeinplätzen wie in "Isha" (Woman) oder "Princess": "Midnight chimes/ the dance is done/ the masks are off/ my slippers lost..."

AVIVA-Tipp: Dass Orioxy bereits 2013 den Jury Preis des "Tremplin Jazz d´Avignon" gewannen, verwundert nicht. Mit der Mischung aus Jazz, Pop und Songwriting füllt die Band nicht einfach eine Lücke, sondern schafft sich ihre eigene Nische.

Orioxy
Lost Children

Label: GLM Music GmbH
VÖ: 27.02.2015

www.orioxy.net

Weiterhören auf AVIVA-Berlin:

Lyambiko - Muse

Joanna Newsom - Ys



Kunst + Kultur > Music

Beitrag vom 27.02.2015

Clarissa Lempp 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Dear Future Children. Ab 14. Oktober 2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Dear Future Children
Drei Länder, drei Konflikte, drei Frauen und ein ähnliches Schicksal: Doch sie haben nicht vor aufzugeben: Hilda in Uganda, Rayen in Santiago de Chile, und Pepper in Hongkong. Sie kämpfen weiter. Für ihre und unsere zukünftigen Kinder.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour unter: www.camino-film.com/filme/dearfuturechildren

Zuhurs Töchter. Kinostart am 04.11.2021

. . . . PR . . . .

Zuhurs Töchter
Das Regie-Team Laurentia Genske und Robin Humboldt zeichnet in ihrem neuen Werk das Porträt der beiden Transgender-Teenager Lohan und Samar, die in ihrer neuen Heimat Deutschland endlich ihre weibliche Identität entfalten können.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.camino-film.com/filme/ zuhurstoechter

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine