Nneka - My Fairy Tales - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Music



AVIVA-BERLIN.de im Juni 2021 - Beitrag vom 16.03.2015


Nneka - My Fairy Tales
Christina Mohr

Die in Afrika geborene Sängerin Nneka engagiert sich für KindersoldatInnen, sexuell missbrauchte Frauen, sie organisiert Charity-Aktionen – und produziert quasi nebenbei ein tolles neues Album




"Count your blessings, name them one by one", heißt es in "Surprise", einem Song auf Nnekas neuem Album "My Fairy Tales": Sie wolle Hoffnung verbreiten, sagt die in Nigeria geborene und teilweise in Deutschland aufgewachsene Songwriterin - und vor allem nicht die Vorurteile reproduzieren, die Afrika als unterentwickelten Kontinent darstellen, der für immer auf die Hilfe reicher Staaten angewiesen ist.
Nneka weiß, wovon sie singt: Geboren und aufgewachsen in Warri, im Bundesstaat Delta in Nigeria, zieht sie im Alter von 19 Jahren nach Deutschland, wo sie sich an der Universität Hamburg einschreibt, um Anthropologie zu studieren.

2009 gewinnt Nneka nach etlichen Nominierungen den MOBO-Award als "Bester Afrikanischer Act", nimmt 2010 im Rahmen der Fußballweltmeisterschaft den Charitysong "Viva Africa" auf und ist im gleichen Jahr in der US-Late-Night-Show von David Letterman zu Gast. Bei BETs "106 & PARK – Music Matters" begeistertet sie 2012 mit einem Akustikset, legt ein Jahr später einen fulminanten Auftritt in New Yorks legendärem Apollo Theater hin und sitzt 2014 in der Jüry der vierten Staffel von "Nigerian Idol".

Nnekas vierte Platte ist ihre erste Independent-Veröffentlichung und damit ein Zeichen von Selbstbewusstsein und Selbstbestimmung: Fast alle Stücke wurden in Frankreich aufgenommen und produziert, wo sich Nneka regelmäßig aufhält und sich als Teil der afrikanischen Community versteht.

Afrika steht musikalisch und textlich im Zentrum der neun Songs – neben dem übergreifenden Thema Liebe als globale, universale und individuelle Kraft. Stärker noch als auf dem Vorgängeralbum "Soul Is Heavy" schöpft Nneka aus dem großen Füllhorn schwarzer Musik: Reggae, Off-Beat, Dub, Funk, Soul und 90er-Techno-Elemente ("In Me") verbinden sich zu einer tanzbaren, positiv aufgeladenen Mischung, die die Sonne in den hiesigen grauen Winter bringt.

Nneka begnügt sich aber nicht mit happy vibes: in ihren Lyrics prangert sie die Gräueltaten von Boko Haram an ("Pray For You") und spricht sich für vorbehaltlose Akzeptanz andersdenkender, -sprechender, -aussehender Menschen aus ("Babylon").

2012 gründet sie gemeinsam mit dem ehemaligen Kindersoldaten MC Ahmen Nyei (aka Genda) aus Sierra Leone die Wohltätigkeitsorganisation "Rope Foundation". Eine Organisation, die Kindern die Möglichkeit gibt, sich durch ihre Kunst auszudrücken. Ihr letzter Workshop konzentrierte sich darauf in der WAGA Foundation im Bo-Distrikt in Sierra Leone mit sexuell missbrauchten Frauen zu arbeiten. Und neben ihrer Arbeit mit der "Rope Foundation" ist Nneka auch Kunst-Botschafterin des African Women Development Funds in Ghana – und bei all dem Engagement bleibt tatsächlich noch Zeit für Musik.

Dass sich die Welt nicht von heute auf morgen zum Besseren ändern wird, weiß Nneka natürlich auch – hoffen wir mit ihr, dass ihre Ideen keine "fairy tales" bleiben.

AVIVA-Tipp: Nnekas Musik macht gute Laune und ist doch so kritisch und politisch bewusst wie wenige andere. Vor allem live entfaltet die Künstlerin ihre ganze Strahlkraft: die anstehenden Konzerte sollte frau sich nicht entgehen lassen.

Nneka
My Fairy Tales

9 Tracks
Label: Bushqueen Music. VÖ: 27.02.15

Nneka im Netz:

www.facebook.com/NnekaWorld


Weiterhören auf AVIA-Berlin.

Nneka - Victims of Truths

Lianne La Havas - Is Your Love Big Enough?

IMANY - The shape of a broken heart

Asa - Beautiful Imperfection

Y`akoto - Babyblues





Kunst + Kultur > Music

Beitrag vom 16.03.2015

Christina Mohr 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine