Nive Nielsen & The Deer Children – Feet First - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Music



AVIVA-BERLIN.de im Juli 2021 - Beitrag vom 03.03.2016


Nive Nielsen & The Deer Children – Feet First
Annika Hüttmann

Die Künstlerin und ihre Band schlagen selbst die Labels "Snow Songs" und "Inuit Indie" als Umschreibung ihrer Musik vor. Was erst durch das Anhören ihrer Alben deutlich wird ist jedoch, dass...




...dies vielleicht die Konstanten, keinesfalls jedoch die Bandbreite ihrer Songs beschreibt.


Wer gerne in Schubladen denkt wird an Nive Nielsen & The Deer Children wohl verzweifeln müssen. Denn ja, sie stammen aus Nuuk in Grönland. Feet First wurde jedoch - wie auch ihr Debütalbum – an vielen verschiedenen Orten der Welt aufgenommen. Und ja, Nive Nielsens Lieblingsinstrument ist die Ukulele, ihre Biografie ist jedoch durchaus beeindruckender als die Größe dieses Instruments.
Unter anderem lassen sich dort eine Rolle in einem Hollywood Film, ein Auftritt vor der dänischen Königin und ein IMA Independent Music Award finden. Spätestens bei der Musik ist es jedoch Zeit, sich von simplen Einordnungen zu verabschieden und die Reise, auf die mensch auf diesem Album geschickt wird, einfach zu genießen.

Wie auch bei ihrem ersten Album zeugt es von einem beeindruckenden künstlerischen Talent, dass es Nive Nielsen & The Deer Children gelingt, eine solch große Anzahl an Instrumenten, Rhythmen, Gastmusiker_innen und Ideen zu einem wunderbar stimmigen Ganzen zu vereinen und es auch noch leicht wirken zu lassen. Feet First klingt mal experimentell und jazzig, mal (für manche vielleicht etwas zu) kindlich, dann wieder nach Post-Rock und immer wieder kommen Country-Einflüsse durch.
Nicht selten finden zwischen Anfang und Ende eines einzelnen Lieds fast unbemerkt große Veränderungen statt.
Getragen wird das Ganze von einem Gerüst aus Folk und Pop und einer eindeutigen Freude am Musikmachen.
Dass große Teile des Albums in den USA entstanden sind, ist unüberhörbar, aber nicht auf die Art, wie manche Künstler_innen versuchen, sich einem amerikanischen Mainstream anzupassen. Die Einflüsse aus Jazz, Coutry und Folk lassen zwar immer wieder Bilder von Amerika aufflackern, es fühlt sich jedoch irgendwie so an, als würde mensch diese durch eine grönländische Brille sehen.

Feet First ist nicht interessant, weil es aus Grönland kommt, welches nach der Antarktis die geringste Bevölkerungsdichte der Welt hat. Sondern, weil es ein sehr gelungenes Album ist. Trotzdem ist es schön, dass es aus Grönland stammt und sich die Künstlerin immer wieder auf ihre Wurzeln bezieht. Unter den zwölf Songs des Albums, von denen elf aus Nielsens Feder stammen, finden sich auch zwei Lieder mit grönländischem Text.
Eine kleine Erinnerung an die Welt, dass dieses Land mehr ist als Heimat eines romantisierten "Eskimos" oder eine ehemalige Kolonie Dänemarks.

AVIVA-Tipp: "Feet First" von Nive Nielsen & The Deer Children ist ein sehr abwechslungsreiches Folk-Pop Album, das Spaß macht und immer wieder überrascht. Es ist schwer, sich nicht ein bisschen zu verlieben.

Nive Nielsen & The Deer Children
Feet First

Label/Vertrieb: Glitterhouse/Indigo
VÖ: 20.11.2015

Mehr Infos auf der Offiziellen Bandwebsite: www.niveandthedeerchildren.com

Weiterhören auf AVIVA-Berlin:

Nive Nielsen & The Deer Children – Nive Sings

Keren Ann – Keren Ann

Agnes Obel - Philharmonics






Kunst + Kultur > Music

Beitrag vom 03.03.2016

Annika Hüttmann 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine