Masha Qrella - Keys - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Music



AVIVA-BERLIN.de im Mai 2021 - Beitrag vom 08.05.2016


Masha Qrella - Keys
Clarissa Lempp

Eine melancholisch-warme Stimme, Gitarren, eine Prise Folk und elektronische Anklänge: Masha Qrella ist ihrem Erfolgsrezept treu geblieben und liefert mit ihrem Album "Keys" großes Pop-Kino ab.




Seit den späten 1990er Jahren dürfte Masha Qrellas einprägsame Stimme zumindest für viele musikinteressierte BerlinerInnen kein unbekannter Ton mehr sein. Mit ihren Bands Mina und Contriva machte sie sich hier schnell einen Namen in der kleinen Indietronica-Szene. 2002 erschien ihr Debüt "Lucky" bei Monica Enterprises. Nun legt sie ihr fünftes Album vor.

"Keys" ist laut aktuellem Plattenlabel Morr Music eine "Disco der Innerlichkeit". Gleich im ersten Song verteilt Qrella das "Ticket To My Heart" und versichert uns eine Reise voller Überraschungen: "I ain`t got no clou how it ends / but I like the way it starts". Viele der Songs handeln von Neuanfängen und Krisen, von Identitäten und der Liebe. "I moved around the corner/ I thougt that this was brave" eröffnet der Titelsong "Keys". Dabei schüttelt sie immer wieder Stereotype und Schubladen durch, und gerne auch die Gender-Label-Kiste. "I told my friends I´m a DJ/ I told my friends I´m a man/ I told my friends I was everything/ except the one I am", singt sie in "DJ".

Die Molltöne der Seele verpackt Qrella dabei in einen wunderbar bunten Mantel aus Harmonien, plänkelnden Gitarren und leichten Beats. "Ticket to my Heart", "DJ" oder "Pale" verführen gar zu leichten Tanzschritten und dem was allgemeinhin als "Bedroom-Dancing" bekannt ist. "Girl" ist eine vielschichtige Elektro-Ballade und mit "Rescue Pills" liefert sie leichten Pop mit eingängiger Melodie. In "Simple Song" rechnet sie hingegen mit dem "Hipster-Bashing" auf Neuköllns Straßen ab: "You might think that I´m a privileged and lazy slacker/ Who never had to fight/ Maybe it is true/ But it´s not alright".

AVIVA-Tipp: Warum macht uns melancholische Musik glücklich? Wer eine wissenschaftliche Erklärung dafür braucht, findet sie vielleicht in einem Psychologie-Buch. Wer es am eigenen Leib erleben möchte, wirft einfach eine Masha Qrella CD ein.


Masha Qrella
Keys

Label: Morr Music
VÖ: April 2016

Masha Qrella im Netz

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Kitty Solaris - Silent Disco (2016)

Barbara Morgenstern-Doppelstern (2015)

Justine Electra-Green Disco (2013)



Kunst + Kultur > Music

Beitrag vom 08.05.2016

Clarissa Lempp 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine