Bad Cop / Bad Cop - Warriors - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Music



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2021 - Beitrag vom 20.08.2017


Bad Cop / Bad Cop - Warriors
Christina Mohr

Kriegerischer Titel, angriffslustige Attitüde – das feministische Punkrockquartett Bad Cop/Bad Cop ("Not Sorry") aus Los Angeles/Kalifornien macht keine Kompromisse, ihr Album "Warriors" (Single: "Womanarchist") ist ein einziger Energierausch...




... wobei das Thema Drogen-Rausch zumindest bei Sängerin/Shouterin Stacey Dee abgehakt ist:

Vor gut zwei Jahren tourte die Band, neben Dee bestehend aus Schlagzeugerin Myra Gallarza, Gitarristin Jennie Cotterill und Bassistin Linh Le, anlässlich des 25. Labeljubiläums von Fat Wreck Chords quer durch Amerika. Stacey Dee feierte dabei so heftig, dass ihr offensichtliches Alkohol- und Drogenproblem nicht mehr zu verheimlichen war. Ihre Ausfälle gerieten so dramatisch, dass Bad Cop/Bad Cop die Tour abbrechen mussten – was tun? Keine leichte Frage für alle Bandmitglieder. Unterstützung kam vom Label, beziehungsweise Labelboss Fat Mike (Bassist und Sänger der Punkband NOFX), der Stacey zur Detox-Kur schickte, was zweifelsohne ihre Rettung war. Stacey Dee kehrte aus dem Entzug als geläuterte und vor allem topfitte Powerfrau zurück – nachzuhören gleich im Opener "Retrograde", in dem sie singt, "stronger each day / making my way / out of retrograde / like a blue jay".

Aber nicht nur persönliche Befindlichkeiten bestimmen die neuen Songs: Endlich konnte die Band ihr zweites Album nach dem gefeierten Erstling "Not Sorry" von 2015 in Angriff nehmen, alle brisanten Themen, die den vier Musikerinnen unter den Nägeln brannten, auch in Musik und Texte packen. Und da gibt es so einiges: Inzwischen war Donald Trump zum 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten gewählt worden, was die Situation für Kreative enorm verschlechtert – ganz abgesehen von seinen frauen- und generell menschenfeindlichen Äußerungen. Bad Cop/Bad Cop verstehen sich klar als feministische Band, die für Frauenrechte eintritt und darüberhinaus andere Frauen und Mädchen zum Musikmachen animieren will. Die vier Musikerinnen sagen, dass sie grundsätzlich auf Seiten der underdogs stehen: Als Frauenband im männlich dominierten Punk-/Rockgenre wissen sie dabei sehr gut, wovon sie sprechen.

Ihre Musik lässt jedenfalls keine Fragen offen: Schnell, laut, hart, dabei durchaus melodiös – die stilistische Nähe zu Bands wie NOFX ist kein Zufall, siehe oben. Bad Cop/Bad Cops Texte dagegen sind explizit feministisch: "So forget about our sexes, we´re all the same / masculine myth and the meaning of strong / well we´re here to tell you you´re wrong" shoutet Stacey Dee in "I´m Done". Noch deutlicher werden die vier in "Womanarchist": "I´m a modern anarchist / a punk rock existentialist / who wants to make the whole world feminist" - dem ist nichts hinzuzufügen, außer der Band viel Glück auf ihrer Mission zu wünschen!

AVIVA-Tipp: Wer sich musikalisch mal so richtig aufpowern möchte, der sei Bad Cop/Bad Cops zweites Album "Warriors" empfohlen: Elfmal knalliger Punkrock, feministisch, aktivistisch, unerschrocken, toll.

Bad Cop / Bad Cop
Warriors

CD 2017, 11 Tracks,
Fat Wreck Chords / Edel

Bad Cop / Bad Cop im Netz: www.badcopbadcopband.com
und www.facebook.com/badcopbadcopband

Weiterhören auf AVIVA-Berlin:

Juliana Hatfield – Pussycat
Juliana Hatfield meldet sich mit einem Album zurück, das an politischer Eindeutigkeit nichts zu wünschen übrig lässt – wobei sich Hatfield nicht nur am aktuellen Präsidenten der Vereinigten Staaten abarbeitet. (2017)

Hurray for The Riff Raff - The Navigator
Die Band um Frontfrau, Songwriterin und Sängerin Alynda Segarra ("Small Town Heroes"), hat ein beeindruckendes Konzeptalbum geschaffen, das Folk und Lateinamerikanische Musiktradition vereint, um von Identitätssuche und Mut zum Widerstand in Verhältnissen der Unterdrückung zu erzählen. (2017)

Beth Ditto - Fake Sugar
Die feministische Popikone, Buchautorin, Designerin und ehemalige "Gossip"-Sängerin startet jetzt mit ihrem ersten Soloalbum durch. Riot Grrrl meets Country Girl. Unterstützt wurde sie dabei von der Grammy-nominierten Songwriterin, Bassistin und Produzentin Jennifer Decilveo. (2017)



Kunst + Kultur > Music

Beitrag vom 20.08.2017

Christina Mohr 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Dear Future Children. Ab 14. Oktober 2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Dear Future Children
Drei Länder, drei Konflikte, drei Frauen und ein ähnliches Schicksal: Doch sie haben nicht vor aufzugeben: Hilda in Uganda, Rayen in Santiago de Chile, und Pepper in Hongkong. Sie kämpfen weiter. Für ihre und unsere zukünftigen Kinder.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour unter: www.camino-film.com/filme/dearfuturechildren

Zuhurs Töchter. Kinostart am 04.11.2021

. . . . PR . . . .

Zuhurs Töchter
Das Regie-Team Laurentia Genske und Robin Humboldt zeichnet in ihrem neuen Werk das Porträt der beiden Transgender-Teenager Lohan und Samar, die in ihrer neuen Heimat Deutschland endlich ihre weibliche Identität entfalten können.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.camino-film.com/filme/ zuhurstoechter

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine