Jessica Einaudi - BLACK AND GOLD - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Music





 

Chanukka 5782




AVIVA-BERLIN.de im November 2021 - Beitrag vom 13.09.2018


Jessica Einaudi - BLACK AND GOLD
Nora Rauschenbach

In ihrem erstmals unter ihrem eigenen Namen erschienenen Album arbeitet die italienische Singer-Songwriterin, Pianistin und Gitarristin Jessica Einaudi (J Moon – Melt, La Blanche Alchimie - galactic boredom) mit Kontrasten: BLACK AND GOLD ist der Titel, der soviel mehr bedeutet, als nur zwei Farben: Dunkelheit und Licht. Siege und Niederlagen. Düstere Tiefen und goldene Höhepunkte.




Jessica Einaudi wurde in eine Künstler*innenfamilie hineingeboren. Ihre Mutter Anna De Carlo ist Künstlerin und Designerin und ihr Vater Ludovico Einaudi Pianist und Komponist. So bekam die Sängerin schon früh erste Inspirationen für ihren späteren Lebensweg. Als Jugendliche nahm sie Gesangunterricht, spielte Klavier und Gitarre, schrieb Texte und Gedichte und malte.

Umsetzen der frühen Inspirationen

Heute hat sie in all diesen Bereichen Popularität erreicht, so auch mit der 2007 entstandenen Band "La Blanche Alchimie", die sie zusammen mit Pianist und Komponist Federico Albanese gründete. 2009 nahmen sie ihr gleichnamiges Debüt auf und 2011 folgte Galactic Boredom. 2012 zog Einaudi von Mailand nach Berlin, wo sie seitdem als Musikerin und Malerin arbeitet und ihr erstes Soloalbum Melt unter dem Pseudonym "J Moon" veröffentlichte. Ihre Kunstwerke stellte sie unter anderem in der Berliner "Pop-up Art Gallery", auf dem Schöneweide Art Festival und im "Oblomov" in Berlin Neukölln aus.

Während "Melt" noch von herzschlagähnlichen Bässen geprägt war, vereint sie nun in "BLACK AND GOLD" Casio-Keyboard- und Pianoklänge zu vermeintlich unterschiedlichen Stilrichtungen wie Folk, Blues und Electronica. Dabei überwindet Einaudi sowohl inhaltlich wie musikalisch Höhen und Tiefen und schafft eine künstlerische Gesamt-Komposition.

In einem Interview mit BERLINO MAGAZINE beschreibt Einaudi ihr Album als "melancholisch, ein bisschen träumerisch, aber auch verspielt."

The bubble of love

"Love, whether romantic, maternal, platonic or spiritual creates a beautiful bubble, where you can almost get lost into. I like the symbology of swimming because that´s sort of what it feels like when you are in love. A parallel universe with its own codes, smells, colors.", so Jessica Einaudi über ihren das Album eröffnenden Song "I don´t care".

Sehr deutlich wird hier der Zustand von Schwerelosigkeit und Verlorengehen, einmal durch die elektronischen Sounds, aber auch durch die Lyrics, wie etwa: "Hide me, hide me in yourself."

Das Video wurde in verschiedenen U-Bahn-Stationen in und um Berlin gedreht, da dieses Setting Einaudi an eine "swimming pool world" erinnert, wie die Sängerin selbst sagt. Inspiration sei hierbei Fotografin Maria Svarbova gewesen, insbesondere deren Schwimmbad-Fotografien.

Licht und Dunkelheit

In ihrem Track "Sunlight" beschreibt die Musikerin keine "bubble" von Gefühlen, jedoch einen Zustand von Sehnsucht und Hoffnung. Mit ihrer beinahe hypnotisierenden Stimme singt sie zwar davon, dass sie sich nichts sehnlicher wünsche, als die Sonne zu sehen:

"Nothing else matters, nothing else matters to me. I just wanna see the sunlight. For the first time in my life I feel fine."

Dennoch wird deutlich, dass es hier um mehr geht als um das bloße Sonnenlicht: Die letzte Line "I just wanna see." des aus nur drei Sätzen in unterschiedlichen Variationen und Anordnungen bestehenden Musikstücks zeigt auf, wie groß der Wunsch der Sängerin ist, mehr von dieser Welt zu sehen und über den Tellerrand hinauszublicken.
Dabei besteht die musikalische Komposition aus sanften, melodischen Sounds und langsamen Takten, ein wenig wie die Leichtigkeit des Lichts eben.

Doch auch durch düsterere, mystische Klanglandschaften begleiten die Hörer*innen die talentierte Musikerin. Der Song "Prison of Mine" etwa zeigt die Zerrissenheit und Gefangenheit der Seele auf:

"Tell me why. My heart is empty and I´m screaming and howling inside.", so Einaudi in ihrem Song, womit sie auf eine innere Leere anspielt.

So sind also die einen Songs des Albums von einer goldenen Hoffnung und auch Leichtigkeit geprägt, während die anderen von einer dunklen Schwere und Traurigkeit bestimmt werden.

AVIVA-Tipp: Jessica Einaudi spielt in ihrem neuen Album mit Begrifflichkeiten wie Dunkel und Hell, Schwarz und Gold und deren Assoziationen: Schmerz und Hoffnung. Dabei gelingt es ihr durch verträumte, hypnotische, mystische Klänge eine ganz eigene künstlerische Komposition zu schaffen.

Zur Musikerin: Jessica Einaudi wurde am 07. Juni 1984 in Mailand als Tochter der Künstlerin und Designerin Anna De Carlo und des Pianisten und Komponisten Ludovico Einaudi geboren. Von ihrer Künstler*innenfamilie inspiriert nahm sie als Jugendliche Gesangunterricht, spielte Klavier und Gitarre, schrieb Texte und Gedichte und malte. In Mailand nahm sie ein Studium in Film und Theater auf. 2007 gründete sie mit Pianist und Komponist Federico Albanese die Band "La Blanche Alchimie". 2009 veröffentlichten sie ihr gleichnamiges Debütalbum, 2011 folgte "Galactic Boredom".
2012 zog Einaudi nach Berlin-Mitte. Dort arbeitet sie als Malerin und nahm ihr erstes Soloalbum auf:"Melt" erschien im Oktober 2014 unter dem Pseudonym "J Moon".

Weitere Informationen zu Jessica Einaudi unter: www.jessicaeinaudi.com und www.facebook.com/jessicaeinaudimusic

Jessica Einaudi
BLACK AND GOLD

Solaris Empire
VÖ: 21. September 2018
www.solaris-empire.de

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

J Moon - Melt
Verträumte Melodien und eine Stimme, die unglaublich natürlich ist - die Italienerin Jessica Einaudi bezaubert nach "galactic boredom" mit "La Blanche Alchimie" mit ihrem ersten Soloalbum die HörerInnen und ebnet den Weg für eine erfolgreiche Solokarriere. (2014)

La Blanche Alchimie - galactic boredom
Der Name ist Programm: Geheimnisvoll und an manchen Stellen fast esoterisch klingt das neue Album des italienischen Popduos. Eine musikalisch vielfältige und unbedingt hörenswerte Veröffentlichung. (2012)


Kunst + Kultur > Music

Beitrag vom 13.09.2018

Nora Rauschenbach 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



KINDER DER HOFFNUNG. Kinostart 4. November 2021

. . . . PR . . . .

KINDER DER HOFFNUNG von Yael Reuveny
Seit zehn Jahren lebt die israelische Regisseurin Yael Reuveny (SCHNEE VON GESTERN) in Berlin. In Super-8-Aufnahmen aus ihrer Kindheit und Kurzporträts ihrer Mitschüler*innen in Israel heute dokumentiert sie, was aus den Träumen und Idealen ihrer Generation geworden ist. KINDER DER HOFFNUNG kommt zum Jahrestag der Ermordung von Jitzchak Rabin im Jahr 1995 ins Kino.
Mehr zum Film, der Trailer und Kinotour unter: www.filmkinotext.de/kinder-der-hoffnung.html

MITRA. Kinostart: 18.11.2021

. . . . PR . . . .

MITRA
Inspiriert vom Schicksal seiner Familie erzählt Regisseur Kaweh Modiri die Geschichte der Iranerin Haleh, die 37 Jahre nach der Hinrichtung ihrer Tochter die Frau wieder trifft, die sie dafür verantwortlich macht. Paraderollen für Jasmin Tabatabai, Shabnam Tolouei und Singer-Songwriter Mohsen Namjoo, der auch die Filmmusik komponierte.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.camino-film.com/filme/mitra

Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Zuhurs Töchter. Kinostart am 04.11.2021

. . . . PR . . . .

Zuhurs Töchter
Das Regie-Team Laurentia Genske und Robin Humboldt zeichnet in ihrem neuen Werk das Porträt der beiden Transgender-Teenager Lohan und Samar, die in ihrer neuen Heimat Deutschland endlich ihre weibliche Identität entfalten können.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.camino-film.com/filme/ zuhurstoechter

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

Dear Future Children. Ab 14. Oktober 2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Dear Future Children
Drei Länder, drei Konflikte, drei Frauen und ein ähnliches Schicksal: Doch sie haben nicht vor aufzugeben: Hilda in Uganda, Rayen in Santiago de Chile, und Pepper in Hongkong. Sie kämpfen weiter. Für ihre und unsere zukünftigen Kinder.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour unter: www.camino-film.com/filme/dearfuturechildren

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine