Jolly Goods - Slowlife - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Music





 

AVIVA - Literatur live.
AVIVA-Literatur-veranstaltungen im Rahmen des BEGINE-Literaturcafés


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2020





AVIVA-BERLIN.de im November 2020 - Beitrag vom 02.02.2020


Jolly Goods - Slowlife
Christina Mohr

Escaping statt Escapism: Auf diesen knappen Slogan ließe sich das neue Album von Jolly Goods herunterbrechen, aber genau diesem Drang zur (vermeintlichen) Effektivierung, Optimierung, Beschleunigung widersetzen sich die Schwestern Tanno Pippi und Angy Lord, die …




…vor Jahren aus dem Odenwald-Dörfchen Rimbach gen Berlin aufbrachen, oder besser gesagt ausbrachen.

2007 erschien die erste Platte Her.barium, die zweite ("Walrus") 2011. "Slowlife" wurde für Ende 2017 angekündigt, doch Jolly Goods erlaubten sich für die Vollendung zwei volle zusätzliche Jahre. Slowing down als Lebens- und Arbeitsprinzip: Angy Lord und Tanno Pippi spielen nicht mit, sind nicht einverstanden, stellen eigene Regeln auf und machen lieber gute Musik statt sich kapitalistisch-businessmäßig vorgegebenem Produktivitätszwang zu unterwerfen. Oder bleiben gleich zu Hause und essen ihre Pommes allein, bevor sie sich dummem Partygeschwätz ausliefern. Nachzuhören auf der im Dezember 2019 veröffentlichten Single "Eating Fries" und im Grunde jedem Song von "Slowlife".

Ob es darum geht, diesen Planeten zu verlassen, um anderswo mit freundlichen Aliens zu leben ("Desintegration") oder "50 E-Mails" dorthin zu verschieben wo sie hingehören (in den virtuellen Papierkorb nämlich): Jolly Goods zelebrieren die Verweigerung und treten den Selbsthass in die Tonne. Self hate is sucking all the energy singen Angy und Tanno zuckersüß und sind damit total zeitgemäß und doch Lichtjahre von Frauenzeitschrift-Weisheiten entfernt, die "uns" positiv empowern wollen, vorausgesetzt wir tragen den richtigen Lippenstift und besuchen den angesagten Yoga-Kurs. Doch dorthin passen Jolly Goods genau so wenig wie in andere Nischen, die Schwestern bauen sich selbst eine: "Slowlife" entstand komplett in Eigenregie, aufgenommen und produziert von Tanno Pippi im Kellerstudio. Ohne die Unterstützung so kredibler Leute wie Moses Schneider, Tobias Levin, Hans Unstern oder Dirk von Lowtzow, die bei "her.barium" und "Walrus" zugange waren: Jolly Goods haben sich freigeschwommen, langsam zwar, aber irreversibel. Input von außen war während der letzten Jahre nicht gewünscht, sagen Tanno Pippi und Angy Lord im Interview mit den Grether-Schwestern (ichbraucheeinegenie.de), nur das Urteil der jeweils anderen. Mit dieser selbstbewusst symbiotischen Haltung mussten Jolly Goods offenbar zwangsläufig beim österreichischen Label Siluh landen, das heuer – bezieht frau DIVES, Aivery, Luise Pop und Half Girl mit ein – auffallend viele interessante feministische Bands beherbergt.

Waren die Songs der beiden ersten Alben ganz reduziert um Stimme, Gitarre und/oder Keyboard und Schlagzeug aufgebaut, also eher lo-fi-Riot-Grrrlsm, schöpfen Jolly Goods heute aus einem ungleich reicheren Fundus: Synthesizer, Bläser, Vibraphon, Orgeln, Kontrabass und dicke Gitarrenschichten fügen sich zu einem detailreichen, tiefgründigen Sound, der Stilexperimente zulässt, ohne dass die geschwisterliche Handschrift verloren geht. Surfgitarren passen zur brummenden Tuba ("Heavy Feet"), Shoegaze verbindet sich selbstverständlich mit kunstvollem Pop im Geiste Kate Bushs oder Reminiszenzen an frühen Elektropop.

In der Anti-Institutionshymne "University Hell" bricht ungebremster Outrage-Rock aus, während in den meisten anderen Stücken das Tempo verschleppt und verlangsamt wird – wie gesagt, lieber einen Gang zurückschalten als mit den hektischen Business-Mäuschen zappeln. Interessant ist auch der Gesang: In den entschleunigten Jahren entwickelte Tanno Pippi eine Stimme, im übertragenen Sinn und ganz buchstäblich, von wispernder Kopfstimme bis wütendem Geschrei reicht ihre Bandbreite.

AVIVA-Tipp: Ein weiteres, machtvolles Instrument im Jolly Good´schen Orchester des Widerstands.

Jolly Goods
Slowlife

(Siluh, 17.1.2020)

LIVE:
2020-04-16 AUT - Wien, Wuk (+ Culk, Dives, Half Girl)
2020-04-17 AUT - Ried, Kik (+ Dives + Half Girl)
2020-04-18 AUT - Wels, Alter Schlachthof (+ Dives, Half Girl)

Mehr Infos:

www.JollyGoods.net

facebook.com/JollyGoods

jollygoods.bandcamp.com

twitter.com/jollygoods

Dieser Artikel ist zuerst erschienen in der Jungen Welt


Kunst + Kultur > Music

Beitrag vom 02.02.2020

Christina Mohr 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Regeln am Band, bei hoher Geschwindigkeit. Dokumentarfilm von Yulia Lokshina. Kinostart: 22.10.2020

. . . . PR . . . .

Regeln am Band, bei hoher Geschwindigkeit
In der westdeutschen Provinz kämpfen osteuropäische LeiharbeiterInnen des größten Schweineschlachtbetriebs ums Überleben – und deren UnterstützerInnen mit den Behörden. Zeitgleich proben Münchener GymnasiastInnen das Stück "Die Heilige Johanna der Schlachthöfe" …
Mehr zum Film und der Trailer unter: jip-film.de und www.facebook.com/RegelnAmBand

Winterreise. Kinostart 22. Oktober 2020

. . . . PR . . . .

Winterreise. Kinostart 22. Oktober 2020
Der Film beruht auf dem Buch, das der Radiomoderator Martin Goldsmith nach den Gesprächen mit seinem Vater schrieb: "Die unauslöschliche Symphonie. Musik und Liebe im Schatten des "Dritten Reiches" - eine deutsch-jüdische Geschichte". Der letzte Film des Schauspielers Bruno Ganz.
Mehr zum Film, Spieltermine und der Trailer unter: www.realfictionfilme.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Martina Bitunjac - Lea Deutsch. Ein Kind des Schauspiels, der Musik und des Tanzes

. . . . PR . . . .

Lea Deutsch
Sie galt als das Zagreber Wunderkind der 1930er: Als hochtalentierte jüdisch-kroatische Schauspielerin, Sängerin und Tänzerin hielt sie eine ganze Kulturwelt in Atem. 1943 wurde die 16jährige von den Nazis ermordet.
Mehr zum Buch und bestellen unter: www.hentrichhentrich.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine