Melody Gardot - My One And Only Thrill - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Music



AVIVA-BERLIN.de im November 2021 - Beitrag vom 23.04.2009


Melody Gardot - My One And Only Thrill
Adler, networking

Mit ihrem Nachfolgealbum übertrifft die entspannte Verführerin, intime Interpretin und kluge Komponistin mühelos die Erwartungen, die sie mit ihrem beachtlichen Debüt "Worrisome Heart" auslöste




Die Lorbeeren wurden großzügig verteilt, anlässlich Melody Gardots grandiosem Debütalbum "Worrisome Heart" im letzten Jahr. Wie auch in ihren faszinierenden Live-Shows zieht sie die ZuhörerInnen auf "My One And Only Thrill" mit jedem Ton immer weiter in ihren Bann. Mit einer Mischung aus brasilianischen Rhythmen, fingerschnippendem Blues und sinnlichen Balladen, scheint es, als würde sich das Album aus den Emotionen eines langen, schweren Lebens voller Liebe, Leid und Sehnsucht nähren - dabei ist die Frau dahinter erst Anfang zwanzig. Möglicherweise hat die neue, spürbare Reife mit dem enormen Tempo zu tun, mit dem Melody und ihre Band aufgrund des überwältigenden Erfolges von Gig zu Gig hetzen mussten. Fans in London, Berlin oder New York und überall dazwischen wollten diese unglaubliche Performerin unbedingt live sehen und hören.

"Wir waren neun Monate lang auf Tour, wobei ich mit Glück manchmal auch zwischendurch eine Woche lang an ein und demselben Ort war", erzählt Melody beim Sushi-Lunch. "Allerdings habe ich dort nicht wirklich entspannen können, weil ich ja die ganze Zeit am neuen Album gearbeitet habe. Es war anstrengend, aber auch faszinierend, weil es mir die Gelegenheit gab, inmitten dieser unterschiedlichen Arbeitsprozesse über den jeweils vorhergegangenen zu reflektieren, anstatt nur von einer Blitzentscheidung zur nächsten zu leben. Es war sehr interessant."

Die Aufnahmen zu "My One And Only Thrill" entstanden nicht etwa zwischen Hoteltür und Mikrophonangel, sondern wurden sorgfältig und exakt geplant.
"Als wir ins Studio gingen, waren alle Songs perfekt notiert und arrangiert, was mir wichtig war, um einen Sinn dafür zu bekommen, wie das Album letztendlich klingen soll. Vorher hat man eine Idee, arbeitet sie gemeinsam mit den Musikern aus und macht sich dann an das rhythmische Gerüst. Dann erst kann man entscheiden, welche Songs Streicher brauchen und welche ohne auskommen können. Es ist, als würde man alles auf die Essenz reduzieren um Raum für etwas anderes zu machen, als würde man es halbieren, damit das Orchester genug Platz bekommt."

Dieser Ansatz bedeutete natürlich, dass sich Melodys Band-Drummer Charles Staab, Bassist Ken Pendergast, Trompeter Patrick Hughes und Saxophonist Bryan Rogers - noch mehr zurückhalten mussten, als man es ohnehin schon von ihnen gewohnt ist. Dass das so reibungslos (und ohne Ego-Verletzungen) vonstatten ging, ist sicher auch den vielen gemeinsamen Tour-Terminen zu verdanken. "Ich habe meinen Musikern gleich von vornherein gesagt: ´Ich weiß, dass ihr wer-weiß-was spielen könntet, aber ich möchte eigentlich, dass ihr so gut wie gar nichts macht!´" erzählt Melody lachend. "Aber weil sie ja nun mal meine Band sind und sowieso immer wissen, was ich und meine Musik brauchen, war das überhaupt kein Problem. Diese Jungs haben lange genug mit mir zusammengespielt um genau zu wissen, was ich denke." Genau diese Zurückhaltung und spielerische Sparsamkeit, die die Musiker in den gemeinsamen Konzerten auszeichnet, finden sich jetzt auch auf den Aufnahmen.

Für Melodys neues Album spannen die einfühlsamen Orchesterarrangements von Vince Mendoza den Bogen von sanften, geschmeidigen brasilianischen Rhythmusgeflechten bis zu eleganten, spannungsvollen Orchesterdramen. Ein Highlight ist dabei "Our Love Is Easy", eine Ode an eine verbotene Liebe, in der Melodys Stimme, wie es im Text heißt, "wie Wasser über die Felsen eilt". Es ist wohl kein Zufall, dass das an Peggy Lee und Frank Sinatra zu "Only The Lonely"-Zeiten erinnert. "Wir haben in den Capitol-Studios aufgenommen und Vince scherzte einmal: Wenn du nicht bald anfängst, fröhlichere Lieder zu schreiben, wirst du nie Karriere machen!", erzählt Melody lachend.

"Natürlich war das ein Witz - schließlich waren wir umgeben von den Porträts von Frank Sinatra und Nat "King" Cole und Peggy Lee, die alle mit traurigen Liedern sehr glücklich geworden sind." Trotzdem entbehrte es nicht auch einer gewissen Ironie, weil die Stimmung von "Our Love Is Easy" eigentlich das Gefühl vermittelt, als wäre alles in wunderbarer Ordnung. Aber wenn man genau hinhört, erinnert das Arrangement anfangs beinahe an einen Trauermarsch. Das soll natürlich genau so sein, weil es in dem Song um den Verlust einer großen Liebe geht.

Das Titelstück ist eine eindringlichen Ballade, die im freien Raum zu schweben scheint, nur gehalten von Melodys zartem Klavierspiel und einer schimmernden "Fata Morgana" aus Geigen und Celli. Mittendrin nimmt das Orchester plötzlich einen dramatischen Umweg und windet sich spiralförmig himmelwärts, wie in den dramatischen Soundtracks, die Bernard Herrmann für Hitchcock verfasst hat. Auch die Träumerei "Deep Within The Corners Of My Mind" und der elegante Blues "Lover Undercover", inzwischen schon ein echter Publikumsliebling bei ihren Live-Auftritten, gewinnen durch die Streichereinheiten.

Ein immer wieder aufkommendes Motiv des Albums ist die brasilianische Musik, ein persönliches Steckenpferd von Melody Gardot. "Ich liebe die Bossa Nova-Jahre von Stan Getz, seine Aufnahmen mit Joao Gilberto, und natürlich Jobim und Caetano Veloso ... aus Brasilien kommt einfach so viel, so faszinierender Musik, die immer diese gewisse, sehr eigene Sentimentalität verbreitet. Die Musik ist sanft und gedämpft, aber ihre lyrischen Qualitäten sind wunderschön und poetisch."

Melodys Vorliebe für Brasilianisches kommt auch auf "If The Stars Were Mine" zum Ausdruck, einem einfachen Lied mit Gitarre und Percussion, zum Mitsummen und darin schwelgen. "Ich habe dieses Lied für das Kind geschrieben, das ich vielleicht irgendwann einmal haben werde oder auch nicht - auf jeden Fall werden da Kinder in meinem Leben sein und für die ist dieses Lied. Es ist ein einfaches, süßes, zärtliches Kinderlied. Und die letzten Zeilen machen mich jedes Mal fertig: "If the world was mine I´d paint it gold and green, I´d make the oceans orange for a brilliant colour scheme, I´d colour all the mountains make the sky forever blue, so the world would be a painting and I´d live inside with you". Ich habe es selbst geschrieben, aber ich finde es immer wieder verdammt süß!"

Melodys Kindheit verdanken wir die neue Version von "Somewhere Over The Rainbow", einem Klassiker, der noch nie so brasilianisch aufgenommen wurde. Die Großmutter, eine "gemischte Osteuropäerin, an der das meiste Polnisch war", passte auf die kleine Melody auf, wenn ihre allein erziehende Mutter bei der Arbeit war. "Sie war sehr herzlich, eine wirklich wunderbare Dame, und dem Anschein nach einer der wenigen Menschen in meiner Familie, dem ich ähnlich sehe. Gemeinsam mit ihr habe ich damals etwa eine Million Mal ´Der Zauberer von Oz´ gesehen. Viele Jahre später kam mir eine wunderschöne Akkordfolge in den Sinn, als ich einen neuen Song schreiben wollte - und auf einmal merkte ich, dass es dieses Lied schon gibt. Es war ´Somewhere Over The Rainbow´."

Auch diesen Song kombiniert Melody auf wunderbare Weise mit ihrer Leidenschaft für brasilianische Musik, mit ebenso erfrischendem wie überraschendem Resultat. Mendozas sonniges, reichhaltiges Arrangement fügt sich perfekt zu ihrem genüsslich entspannten Gesang.

Vor einem Jahr kreisten die Gespräche und Artikel über Melody Gardot noch zu oft um ihren Verkehrsunfall und darum, wie ihr die Musik zu einer therapeutischen Rettungsleine wurde, auch im Leben mit der Gehbehinderung, den Schmerzmitteln, der hypersensiblen Augen und dem Tinnitus.
Der beinahe tödliche Unfall, der die begabte Pianistin als Teenager ans Krankenbett fesselte und förmlich dazu zwang, sich all den Schmerz, die Sorgen und die Angst von der Seele zu schreiben und zu singen, rückt langsam in den Hintergrund.

AVIVA-Tipp: Sehnsüchtig hat die AVIVA-Berlin-Redaktion auf das Erscheinen dieses Albums gewartet und wurde nicht enttäuscht. Auch "My One And Only Thrill" wird nun für die nächsten Wochen täglich unsere Begleiterin sein.

Melody Gardot
My One And Only Thrill

Melody Gardot im Netz: www.melodygardot.de und www.myspace.com/melody und www.facebook.com/pages/Melody-Gardot
Label-Homepage: www.jazzecho.de
networking Media: www.networking-media.de

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:
Melody Gardot – Worrisome Heart


Kunst + Kultur > Music

Beitrag vom 23.04.2009

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



KINDER DER HOFFNUNG. Kinostart 4. November 2021

. . . . PR . . . .

KINDER DER HOFFNUNG von Yael Reuveny
Seit zehn Jahren lebt die israelische Regisseurin Yael Reuveny (SCHNEE VON GESTERN) in Berlin. In Super-8-Aufnahmen aus ihrer Kindheit und Kurzporträts ihrer Mitschüler*innen in Israel heute dokumentiert sie, was aus den Träumen und Idealen ihrer Generation geworden ist. KINDER DER HOFFNUNG kommt zum Jahrestag der Ermordung von Jitzchak Rabin im Jahr 1995 ins Kino.
Mehr zum Film, der Trailer und Kinotour unter: www.filmkinotext.de/kinder-der-hoffnung.html

MITRA. Kinostart: 18.11.2021

. . . . PR . . . .

MITRA
Inspiriert vom Schicksal seiner Familie erzählt Regisseur Kaweh Modiri die Geschichte der Iranerin Haleh, die 37 Jahre nach der Hinrichtung ihrer Tochter die Frau wieder trifft, die sie dafür verantwortlich macht. Paraderollen für Jasmin Tabatabai, Shabnam Tolouei und Singer-Songwriter Mohsen Namjoo, der auch die Filmmusik komponierte.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.camino-film.com/filme/mitra

Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Zuhurs Töchter. Kinostart am 04.11.2021

. . . . PR . . . .

Zuhurs Töchter
Das Regie-Team Laurentia Genske und Robin Humboldt zeichnet in ihrem neuen Werk das Porträt der beiden Transgender-Teenager Lohan und Samar, die in ihrer neuen Heimat Deutschland endlich ihre weibliche Identität entfalten können.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.camino-film.com/filme/ zuhurstoechter

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

Dear Future Children. Ab 14. Oktober 2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Dear Future Children
Drei Länder, drei Konflikte, drei Frauen und ein ähnliches Schicksal: Doch sie haben nicht vor aufzugeben: Hilda in Uganda, Rayen in Santiago de Chile, und Pepper in Hongkong. Sie kämpfen weiter. Für ihre und unsere zukünftigen Kinder.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour unter: www.camino-film.com/filme/dearfuturechildren

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine