Yitzhak Yedid - Since My Soul Loved - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Music



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2021 - Beitrag vom 05.07.2009


Yitzhak Yedid - Since My Soul Loved
»Nana« Nicole Wenger

Der israelische Pianist und Komponist fügt auch in seinem achten Album die unterschiedlichen Musik-Stilrichtungen und Einflüsse zu einem sehr experimentellen Klangerlebnis zusammen. Sein Album...




..."Since My Soul Loved", das bereits 2005 in Israel komponiert wurde, ist nun weltexclusiv bei dem deutschen Musik-Label "Between the Lines" erschienen.

Yedids Kompositionen und Klang-Experimente vereinen in sich Einflüsse aus der klassischen Moderne, jüdischen rituellen Gesängen, arabischer Harmonik und dem Freestyle-Jazz.

First Movement "On a festive Day ..." beginnt mit einer langsamen, semi-harmonischen Entwicklung und stimmt sich auf das Zusammenspiel von Klavier und den Streichinstrumenten ein. Mit diesem Eröffnungscharakter stellt es gegensätzliche Emotionen von Vertrautem und Fremdem gegenüber, die in einen Wechsel von Wohlklang und Verstörung münden.

Second Movement "The Craving of the righteous ..." Hier spielt das Klavier eine durchgängige Basslinie, die durch das Einsetzen der linken Hand als Blockierung auf den Seiten erzeugt wird. Die Geige stimmt eine aufwühlende Melodie ein, der die anderen Streicher folgen. Auch hier wird die Stimmung durch abrupte Wechsel in Melodie und Tempo durchbrochen.

Third Movement "The pianist´s regards ..." Auch dieser Satz birgt erneut verschiedene Melodie- und Gedankenstränge in sich. Das Ende wird von einem westlich-jüdischen Stil geprägt und wurde von dem Yom Kippur – Gebet Et shaarei ratson inspiriert.

Fourth Movement "Don´t impede fate ..." Mit diesem Grundgedanken wird der letzte Satz von "Since My Soul Loved" eingespielt. Auch hier agieren die Instrumente und ihre Melodien, sowie mit als auch gegeneinander, wie im Widerstreit der Gefühle.

In "Since My Soul Loved" zeichnet Yedid die verzweifelte und ewige Suche des Menschen nach Glück nach:
"It cannot be found. It´s hidden away in the recesses of our soul and, regardless of all other events, as soon we find love, we will find hapiness too." (Yitzhak Yedid)

Yitzhak Yedid wurde 1971 als Sohn syrisch-jüdischer Einwanderer in Jerusalem geboren. Seine musikalische Ausbildung erhielt er u.a. am New England Conservatory in Amerika. 1997 veröffentlichte er sein Debutalbum. 2003 erschien seine erste CD bei dem deutschen Label Between the lines ("Myth of the Cave"). "Since My Soul Loved" ist mittlerweile sein achtes Album, das für den europäischen Markt bei dem Kölner Label erscheint.
Für seine außergewöhnlichen Kompositionen wurde Yitzhak Yedid mehrfach ausgezeichnet u.a. mit dem "Prime Minister Preis" für KomponistInnen im Jahr 2006. 2009 erhielt er den "Landau Prize" im Bereich Jazz.

AVIVA-Tipp: Die vier Sätze von Yitzhak Yedids Klavier- Quintett sind äußerst komplexe Kompositionen, die von den InterpretInnen und seinen HörerInnen nicht nur umfassende Kenntnisse verschiedener Genres, sondern auch das Einlassen auf divergierende Stimmungen und eine große Freude an freier Improvisation voraussetzen!

Yitzhak Yedid
Since my Soul Loved

Label: Between the Lines, VÖ Mai 2009
17,99 Euro
Weitere Informationen zu Yitzhak Yedid finden Sie unter:
www.betweenthelines.de

Weiterlesen auf Aviva-Berlin:

Yitzhak Yedid - Reflections Upon Six Images

Yitzhak Yedid - Oud Bass Piano Trio - Suite In Five Movements


Kunst + Kultur > Music

Beitrag vom 05.07.2009

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Dear Future Children. Ab 14. Oktober 2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Dear Future Children
Drei Länder, drei Konflikte, drei Frauen und ein ähnliches Schicksal: Doch sie haben nicht vor aufzugeben: Hilda in Uganda, Rayen in Santiago de Chile, und Pepper in Hongkong. Sie kämpfen weiter. Für ihre und unsere zukünftigen Kinder.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour unter: www.camino-film.com/filme/dearfuturechildren

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine