Marit Larsen - If a song could get me you - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Music



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2021 - Beitrag vom 15.08.2009


Marit Larsen - If a song could get me you
Katharina Liese

Das Album der norwegischen Solokünstlerin Marit Larsen vereint die besten Songs ihrer letzten beiden Alben. Ihr Debüt gab die Musikerin hierzulande bereits mit der gleichnamigen Single im Juli 2009.




Die ausgekoppelte Single "If a song could get me you" hielt sich in Marit Larsens Heimat solange wie keine zuvor wochenlang auf Platz 1 der Musikcharts. Sie brach somit den Rekord, der vorher von keinem Geringeren als dem britischen Musiker Robbie Williams gehalten wurde.

Bereits in den 1990er Jahren verbuchte die charmante Sängerin große Erfolge. Als Mitglied des Pop-Duos M2M landete sie gemeinsam mit ihrer Bandkollegin Marion Raven weltweite Chart-Hits. Die beiden Künstlerinnen verkauften rund zwei Millionen Tonträger. In Deutschland vernahm man damals jedoch nichts vom norwegischen Duo.
Woran das lag, weiß Marit Larsen auch nicht genau: "Vielleicht war es nur Zufall, es ging damals alles sehr schnell. Wir waren so wahnsinnig jung und die Platten wurden gleichzeitig in mehr als zwanzig Ländern veröffentlicht. Wir hatten also pro Land kaum mehr als einen Tag Zeit, um dort Interviews zu geben. Und natürlich konzentrierten wir uns auf die USA.", resümiert Larsen den damaligen Erfolg.

Das Debütalbum der Skandinavierin, das in ihrer Heimat 2006 unter dem Titel "Under The Surface" erschienen ist, bescherte der 26-Jährigen etliche Auszeichnungen, wie den MTV Europe Music Award als "Beste norwegische Künstlerin". Ebenso wie ihr erstes Soloalbum belegte der Nachfolger "The Chase", im Oktober 2008 erschienen, den ersten Platz der Albumplatzierungen in Norwegen. Alle Singles, die eine musikalische Mischung aus Folk und Pop waren, hielten sich ausnahmslos in den Top 10 der norwegischen Charts.

Es war nur eine Frage der Zeit, wann die Musik der sympathischen Songwriterin auch in Deutschland Einzug hält.
Nun hat sie die Möglichkeit, als Solokünstlerin auch in Deutschland durchzustarten.
Im Vorprogramm des US-amerikanischen Sängers Jason Mraz trat sie bereits im März 2009 im Rahmen seiner Tournee in Hannover, Leipzig und Mannheim auf.
"Ich hatte das Gefühl, dass die Zuschauer in Deutschland einfach nur großartig waren und deshalb bin ich auch überglücklich, dass meine Musik jetzt auch hier veröffentlicht wird.", so die Musikerin.

Ob ihr die Lieder letztendlich gefallen, erfährt Marit Larsen durch einen routinierten Test:
"Wenn es mir gelingt, einen Song von vorne bis hinten durchzuhören und mich dabei wohl zu fühlen, dann weiß ich, es ist vollbracht. Jeder Song muss diese Hürde nehmen.", sagt die talentierte Musikerin, die bei ihren Aufnahmen auch gerne das Klavier, die Gitarre oder die Mandoline begleitend einsetzt.

Auf ihrem Österreich-, Schweiz- und Deutschland-Debütalbum "If a song could get me you" vereint Marit Larsen eine geschmackvolle und sorgfältig zusammengestellte Auswahl ihrer ersten Platten. Die Songs liefern einen musikalischen Querschnitt von Folk über Country bis hin zu klassischer Musik.

Anspieltipps:

Im Ohrwurm-Radiohit "If a song could get me you" ist eine liebliche Stimme zu vernehmen, die auf empfindsame Weise ihren bereuenden Gefühlen Ausdruck verleiht. Man wünscht sich geradezu, dass sie ihre Liebe wiedergewinnen kann!

"This is me, this is you" besticht durch sein gefühlvolles Arrangement, das den Gesang und die Instrumentation in einen harmonischer Einklang bringt. Ein sehr authentisches Abbild zweier Menschen, die ihren Lebensweg in zwei verschiedene Richtungen einschlagen werden.

Durch die Mundharmonika vermittelt das von Countryklängen dominierte "Only a fool" auf rhythmische Weise, dass das Leben weiter geht und man die Vergangenheit hinter sich lassen muss, auch wenn man sich in einem engen Vertrauten bitter getäuscht hat.

Auf die mitreißenden Liebessongs, die die ZuhörerInnen animieren, die eigenen Träume und Ziele nie aus den Augen zu verlieren, können sich die Musikfans hierzulande freuen.

Marit Larsen im Netz: www.maritlarsen.de

AVIVA-Tipp: Die Leidenschaft, mit der die norwegische Solokünstlerin Marit Larsen ihre Songs schreibt, ist spürbar. Jedes Lied hat seinen individuellen Charme und vermittelt liebevolle Botschaften, die man gerne annimmt.

Marit Larsen
If a song could get me you

Label: Sony Music, VÖ August 2009


Kunst + Kultur > Music

Beitrag vom 15.08.2009

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Dear Future Children. Ab 14. Oktober 2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Dear Future Children
Drei Länder, drei Konflikte, drei Frauen und ein ähnliches Schicksal: Doch sie haben nicht vor aufzugeben: Hilda in Uganda, Rayen in Santiago de Chile, und Pepper in Hongkong. Sie kämpfen weiter. Für ihre und unsere zukünftigen Kinder.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour unter: www.camino-film.com/filme/dearfuturechildren

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine