Aviv Geffen - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Music



AVIVA-BERLIN.de im März 2021 - Beitrag vom 21.08.2009


Aviv Geffen
Clarissa Lempp

Aviv Geffen ist in Israel längst ein Popstar. Mit seinem neuen, selbstbetitelten Album singt er nun zum ersten Mal auf Englisch und machte auch Berlin mit einem Song eine Liebeserklärung.




Hier zu Lande ist Aviv Geffen noch ein Geheimtipp, in Israel kann der Sänger nicht mehr unerkannt über die Straße gehen. Aviv Geffen ist dort ein heiß geliebter Superstar, Friedensaktivist und Enfant Terrible der Pop-Welt. Der 36-jährige singt offen über Drogen, den Krieg, Gewalt und Verlust, seine politische Meinung zur Besiedlung von Ost-Jerusalem versteckt er nicht.

Geffen ist der Sohn des Dichters Jonathan Geffen und Neffe des ehemaligen Verteidigungsministers Moshe Dajan. Der Musiker, der mit seinem Make Up und den ausgefallenen Kleidern an Rockstars wie David Bowie oder Brian Molko erinnert, war auch die Stimme der jungen Friedensbewegung Mitte der 1990er Jahre. Der damals Anfang 20-jährige Sänger eroberte seine Generation mit seinen emotionalen und provokanten Texten über eine desillusionierte israelische Jugend. Der "Erwachsenenwelt" war der androgyne laute junge Mann suspekt. Geffen war einer der Künstler, die am 4. November 1995 bei der Friedenskundgebung in Tel Aviv auftraten - wenige Minuten vor dem Mord am damaligen Ministerpräsidenten Yitzhak Rabin durch einen Fanatiker, der sich als Geffens Bodyguard ausgegeben hatte. Dieses schreckliche Erlebnis prägte Geffens Werk als musikalischer Friedensbotschafter. So sind auch auf seinem selbstbetitelten neuen Album, das für die Veröffentlichung in Europa zusammen gestellt wurde, die Songs mit Bedacht ausgewählt.

In "It´s cloudy now", das in Israel bereits 1993 veröffentlicht wurde, singt er von einer hoffnungslosen Jugend, "we are a fucked up generation. It´s cloudy now". Diese drastische Wortwahl erregte die Gemüter. Aber Aviv Geffen ist nicht nur Provokateur. In Israel, wo rund jeder zweite Haushalt ein Album von ihm besitzt, ist er auch für seine Balladen beliebt. Geffen, der die Songs selbst schreibt und textet, ist ein Poet, und ein sehr direkter. Seine Bilder sind einfache. So singt er in seinem neuen Song "Berlin" von einer Liebesbeziehung zu einer Frau, die das unstete Berlin mit Schatten und Lichtseiten zeigt. "She was torn just like Berlin. She was crazy like Berlin."

Musikalisch bewegt sich Geffen ohne Hemmungen im Pop-Universum. "It was meant to be a Lovesong" wird von elektronischen Beats vorangetrieben, "Black and White" ist eine klassische Ballade mit Piano und Gitarre. Vor allem ist Aviv Geffen auch für seine energetischen Live-Auftritte bekannt. Seine erste Solo-Europa-Tour im Januar 2009 war so erfolgreich, dass Geffen, der für das neue Album mit namhaften Produzenten wie dem Grammy Gewinner Trevor Horn zusammenarbeitete, nun auch international durchstartet, als Popstar, Musiker und als Stimme des jungen Israels.

AVIVA-Tipp: Aviv Geffen ist ein Musiker mit Botschaft. Seine Texte erzählen von bewegenden Themen aus dem israelischen Alltag, er singt von den schlechten Dingen und gibt doch Hoffnung. Zusammen mit großen unsperrigen Popmelodien entstand so ein Album, das Spaß macht und doch zum Denken anregt. Diese Mischung - und sein charismatisches Auftreten - ließen Geffen in Israel zum Superstar und zur Stimme einer Generation werden und sie wird ihm dabei helfen, auch die europäischen Herzen zu erobern.


Aviv Geffen
Aviv Geffen

Label: Mars Records
Vertrieb: Rough Trade
VÖ 28.08.09

Hörproben des neuen Albums gibt es unter: www.avivgeffen.co.uk





Kunst + Kultur > Music

Beitrag vom 21.08.2009

Clarissa Lempp 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine