Malika Ayane - Italo-Pop mit Tiefgang - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Music



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2021 - Beitrag vom 06.09.2009


Malika Ayane - Italo-Pop mit Tiefgang
Stefanie Denkert

Die erst 25-jährige Mailänderin Malika Ayane beeindruckt mit ihrem gleichnamigen Debut. Sogar Italiens Großmeister Paolo Conte ließ es sich nicht nehmen, für die Cellistin ein Stück zu komponieren.




Malika Ayane erblickte 1984 in Mailand das Licht der Welt und fand bereits als Kind ihre große Liebe: die Musik. Nachdem sie erstmals ein Album von Edith Piaf hörte, begann sie Platten zu sammeln – und ebenfalls selbst zu musizieren. Von 1995 bis 2001 studierte sie Cello an der Guiseppe Verdi-Musikakademie in Mailand, wo Malika Ayane dem Coro die Voci Vianche des renommierten Teatro alla Scala angehörte und auch als Gesangssolistin auftrat.

Seit 2007, nachdem die Musikproduzentin Caterina Caselli Malika Ayanes Potential erkannt und zu ihrem Label Sugar Music holte, arbeitete sie an ihrem am 2. Oktober 2009 in Deutschland erscheinendem Debutalbum.
Für eine Zusammenarbeit konnte die italienische Musiklegende Paolo Conte, Verfasser des Songs "Azzuro" (von Adriano Celentano weltberühmt gemacht), gewonnen werden. Conte schrieb für Malika den Song "Fandango" und lobte ihre Stimme als "dunkel orange mit dem Bukett eines seltenen, bitteren Gewürzes". Klingt seltsam, beschreibt jedoch passend die für eine erst 25-Jährige besonders ausgereifte Stimme.

Auch der Musikstil von Malika Ayane, der vom typischen Italo-Pop á la Romina Power weit entfernt ist, lässt sich nur schwer in eine Schublade stecken. Ein bisschen soulig, loungig, poppig, rockig und klassisch ist die Musik auf Malika Ayanes Debut, auf jeden Fall hat ihr Musikstil eine beruhigende Wirkung, die durch ihre samtige, aber kräftige Stimme untermauert wird.
Die meisten Songs sind übrigens auf Englisch, doch singt Malika Ayane auch einige Stücke in ihrer Muttersprache italienisch. Nebenbei spricht sie auch fließend französisch, spanisch und sogar deutsch!

AVIVA-Tipp: Italo-Pop mit Tiefgang! Malika Ayanes Debutalbum ist der perfekte Soundtrack für einen chilligen oder romantischen Abend.
Spätsommerlicher Anspieltipp mit Ohrwurm-Garantie: "Feeling Better", der in Deutschland die erste Single-Auskopplung und bereits ein Hit in Italien ist.
Zeitlos schön sind die mit Klassikelementen bestückten und mit Streichern untermalten Stücke: "Fandango" und das an Portishead erinnernde "Time Thief".

Malika Ayane im Netz: www.malikaayane.com

Malika Ayane -
Malika Ayane

Label: Sugar Music, VÖ: 02.10.2009


Kunst + Kultur > Music

Beitrag vom 06.09.2009

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Dear Future Children. Ab 14. Oktober 2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Dear Future Children
Drei Länder, drei Konflikte, drei Frauen und ein ähnliches Schicksal: Doch sie haben nicht vor aufzugeben: Hilda in Uganda, Rayen in Santiago de Chile, und Pepper in Hongkong. Sie kämpfen weiter. Für ihre und unsere zukünftigen Kinder.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour unter: www.camino-film.com/filme/dearfuturechildren

Zuhurs Töchter. Kinostart am 04.11.2021

. . . . PR . . . .

Zuhurs Töchter
Das Regie-Team Laurentia Genske und Robin Humboldt zeichnet in ihrem neuen Werk das Porträt der beiden Transgender-Teenager Lohan und Samar, die in ihrer neuen Heimat Deutschland endlich ihre weibliche Identität entfalten können.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.camino-film.com/filme/ zuhurstoechter

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine