Sol Gabetta spielt Haydn, Hofmann und Mozart - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Music



AVIVA-BERLIN.de im November 2021 - Beitrag vom 08.09.2009


Sol Gabetta spielt Haydn, Hofmann und Mozart
»Nana« Nicole Wenger

Die argentinische Ausnahmecellistin widmet sich mit ihrer neuen CD der Wiener Klassik. Zusammen mit dem Kammerorchester Basel, unter der Leitung von Sergio Ciomei, präsentiert sie neben einem ...




... eindrucksvollen C-Dur-Konzert von Joseph Haydn, mit dem dreisätzigen Cello-Konzert von Leopold Hofmann und dem brillanten Arrangement des Mozart-Flötenkonzerts (KV 314) Repertoire-Raritäten und musikalische Leckerbissen.

Leopold Hofmann: (1738-1793)
Konzert für Violoncello und Orchester in D-Dur
Dieses wundervolle Cello-Konzert ist vermutlich im zeitlichen Kontext zu dem zwischen 1762 und 1765 komponierten Haydn-Konzert C-Dur entstanden. Lange verschollen und fast in Vergessenheit geraten, wurde das dreisätzige Werk 1961 in einem böhmischen Archiv wiederentdeckt. Mittlerweile zählt das Konzert Nr. 1 neben dem D-Dur-Konzert von Haydn zu den meistgespielten Kompositionen für diese Besetzung. Sol Gabetta interpretiert das Finale (Allegro molto) mit eleganter Rasanz und Virtuosität.

W. A. Mozart: (1756-1791)
Konzert für Flöte und Orchester in C-Dur
Wolfgang Amadeus Mozart hat kein einziges Cello-Konzert hinterlassen. So arrangierte bereits der Dirigent Georg Szell das Konzert für den Cellisten Emanuel Feuermann. Für den langsamen Satz wählte Szell das Andante aus dem Violinkonzert KV 470. Das Andante des Oboenkonzerts für Cello für dieses Album und Sol Gabettas ausgezeichnete Interpretation hat der Cembalist und Pianist Sergio Ciomei transponiert.

Zur Cellistin: Sol Gabetta wurde 1981 in Cordoba, Argentinien, als Tochter französisch-russischer Eltern geboren. Bereits als Zehnjährige nahm sie an zahlreichen Wettbewerben teil, unter anderem am Tschaikowsky-Wettbewerb in Moskau und dem Natalia-Gutman-Preis. 2004 erregte sie internationales Aufsehen, als sie bei den Luzerner Festspielen ihr Debüt mit den Wiener Philharmonikern gab. Ihr Konzertexamen machte sie im Jahr 2006 an der Hanns Eisler Musikhochschule in Berlin. In den letzten Jahren gastierte Sol Gabetta bei den Münchner Philharmonikern und den Wiener Symphonikern, um nur einige Wenige zu nennen. Eine rege Konzerttätigkeit verbindet sie zudem mit dem Kammerorchester Basel. Sie spielt regelmäßig bei wichtigen Festivals wie dem Rheingau Musikfestival, beim Menuhin Festival, beim Rheingau Musik Festival, den Schwetzinger Festspielen, dem Beethovenfest Bonn, dem Schleswig Holstein Musik Festival, der Schubertiade Schwarzenberg und dem Saratoga Festival.

Sol Gabetta gründete ein eigenes Kammermusikfestival mit dem Namen "Solsberg" in der Schweiz. Dort konzertiert sie mit ihren KammermusikpartnerInnen, darunter Henri Sigfridsson, Mihaela Ursuleasa, Baiba und Lauma Skride sowie Patricia Kopatschinkskaja. Sie spielt, dank eines großzügigen privaten Stipendiums, eines der seltenen und kostbaren Violoncellos von G.B. Guadagnini von 1759. Seit Oktober 2005 unterrichtet sie an der Musik Akademie Basel.

Zur Diskografie: Sol Gabettas erste CD mit Werken von Tschaikowsky, Saint-Seans und Ginastera, aufgenommen mit dem Münchner Rundfunkorchester unter Ari Rasilainen, fand internationale Beachtung und machte sie zur Preisträgerin des Echo Klassik 2007 als Instrumentalistin des Jahres. Ihre zweite CD mit Vivaldi Konzerten erschien im September 2007 und hielt sich lange in den deutschen Klassik-Charts. 2008 erschienen zwei CDs von Sol Gabetta. Zum einen Schostakowitschs Cello-Konzert Nr. 2 mit den Münchner Philharmonikern unter Marc Albrecht und der Sonate für Cello & Klavier, zum anderen die CD "Cantabile" mit Opern-Arien und Liedern u.a. von Offenbach, Bizet und Tschaikowsky in neuen Bearbeitungen für Cello und Orchester. Begleitet wird Sol Gabetta dabei von den Prager Philharmonikern unter Charles Olivieri-Munroe. Die Schostakowitsch-CD wurde nach ihrem Erscheinen von der französischen Klassik Zeitschrift Diapason mit dem "Diapason D´Or" ausgezeichnet und erhielt den Echo Klassik-Preis 2009 als Konzerteinspielung des Jahres. (Presse-Informationen)

AVIVA-Tipp: Klassik-Liebhaberinnen werden diese CD und Sol Gabetta lieben. Gerade das dreisätzige Cello-Konzert von Leupold Hofmann entführt in himmlische Klassik Sphären und lässt HörerInnen alles um sich herum vergessen!

Weitere Informationen zu Sol Gabetta und ihren Konzert-Terminen unter:
www.solgabetta.de
www.sonymusic.de/Sol-Gabetta

AVIVA-TV-Tipp:
11.09.2009 – NDR: "3 nach 9"-Talkshow
18.10.2009 - ZDF: ECHO Gala der Stars
28.10.2009 - ARTE: Maestro Portrait über Sol Gabetta
29.11.2009 - ZDF: Weihnachtskonzert aus der Dresdner Frauenkirche


Sol Gabetta/ Kammerorchester Basel/ Sergio Ciomei
Hofmann - Haydn - Mozart

RCA Red Seal (Sony Music), 14. August 2009


Kunst + Kultur > Music

Beitrag vom 08.09.2009

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



KINDER DER HOFFNUNG. Kinostart 4. November 2021

. . . . PR . . . .

KINDER DER HOFFNUNG von Yael Reuveny
Seit zehn Jahren lebt die israelische Regisseurin Yael Reuveny (SCHNEE VON GESTERN) in Berlin. In Super-8-Aufnahmen aus ihrer Kindheit und Kurzporträts ihrer Mitschüler*innen in Israel heute dokumentiert sie, was aus den Träumen und Idealen ihrer Generation geworden ist. KINDER DER HOFFNUNG kommt zum Jahrestag der Ermordung von Jitzchak Rabin im Jahr 1995 ins Kino.
Mehr zum Film, der Trailer und Kinotour unter: www.filmkinotext.de/kinder-der-hoffnung.html

MITRA. Kinostart: 18.11.2021

. . . . PR . . . .

MITRA
Inspiriert vom Schicksal seiner Familie erzählt Regisseur Kaweh Modiri die Geschichte der Iranerin Haleh, die 37 Jahre nach der Hinrichtung ihrer Tochter die Frau wieder trifft, die sie dafür verantwortlich macht. Paraderollen für Jasmin Tabatabai, Shabnam Tolouei und Singer-Songwriter Mohsen Namjoo, der auch die Filmmusik komponierte.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.camino-film.com/filme/mitra

Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Zuhurs Töchter. Kinostart am 04.11.2021

. . . . PR . . . .

Zuhurs Töchter
Das Regie-Team Laurentia Genske und Robin Humboldt zeichnet in ihrem neuen Werk das Porträt der beiden Transgender-Teenager Lohan und Samar, die in ihrer neuen Heimat Deutschland endlich ihre weibliche Identität entfalten können.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.camino-film.com/filme/ zuhurstoechter

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

Dear Future Children. Ab 14. Oktober 2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Dear Future Children
Drei Länder, drei Konflikte, drei Frauen und ein ähnliches Schicksal: Doch sie haben nicht vor aufzugeben: Hilda in Uganda, Rayen in Santiago de Chile, und Pepper in Hongkong. Sie kämpfen weiter. Für ihre und unsere zukünftigen Kinder.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour unter: www.camino-film.com/filme/dearfuturechildren

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine