Essential Alison Krauss - Alison Krauss - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Music



AVIVA-BERLIN.de im September 2021 - Beitrag vom 02.10.2009


Essential Alison Krauss - Alison Krauss
Lisa Erdmann

Mit mehr als zwanzig Grammys ausgezeichnet, veröffentlicht Alison Krauss nun ein Best-Of-Album, auf welchem ihre typischen Bluegrass- und Acoustic-Töne, aber auch zeitgenössische...




...Folk- und Popklänge vereint sind.

Die inspirierende Songauswahl, welche Alison Krauss selbst traf und die ihren Stil als Sängerin, Fiddle-Spielerin und Produzentin widerspiegelt, versetzen die HörerIn ab den ersten Sekunden in eine Stimmung aus südstaatlicher Gelassenheit und herbstlichem Wohlfühlen. Die Lieder stammen aus Alisons weit reichendem Back-Katalog und repräsentieren ihre Bindung zum Bluegrass und traditioneller amerikanischer Acoustic-Musik, die sie auch in moderner, zeitgenössischer Folk- und Popmusik porträtiert.

Ihr Talent führte Alison zu einzigartigen Karriere-Höhepunkten und verschaffte ihr ein großes, vielfältiges Publikum. Ausgezeichnet mit mittlerweile 26 Grammy Awards, avancierte sie zu einer der erfolgreichsten Künstlerinnen weltweit und belegt Platz 3 der KünstlerInnen mit den meisten Auszeichnungen. Zudem verkaufte sie bisher über 11,5 Millionen Platten weltweit.

Die Mischung von rauen Gitarren-Akkorden und Alisons lässig-sehnsuchtsvollem Gesang sind ganz nach Art der Bluegrass Music, in der nur akustische Instrumente wie Banjo, Fiddle, Gitarre und Kontrabass verwendet werden. In den 1930er Jahren von Bill Monroe in den Bergen von Kentucky und Tennessee ins Leben gerufen, erfreute sich diese besondere Art Musik zu machen zunächst vor allem unter Country-Fans wachsender Beliebtheit. 2001 strömte Bluegrass aus dem Verborgenen in die Mainstream-Landschaft, als der Film "O Brother, Where Are Thou?" seinen großen Erfolg feierte und der Soundtrack ein Jahr lang die US-Charts dominierte. Eine Gesangsstimme fiel damals besonders auf: Es war die von Alison Krauss, die bereits zu diesem Zeitpunkt nicht nur Bluegrass-AnhängerInnen bestens bekannt war.

Schon im Alter von 16 Jahren veröffentlichte sie ihr Solo-Debut "Too Late To Cry". Neben dem Gesang beherrscht sie auch die Violine vorzüglich. Bill Monroe erkannte ihr Talent und förderte sie. 1983 gewann sie mit zwölf Jahren die "Illinois State Fiddle Championship", und die Society for the Preservation of Bluegrass in America kürte sie zur "Most Promising Fiddler" im Mittelwesten. Ein Oscar entging nur knapp ihren Händen, als der Song "The Scarlet Tide" zum Soundtrack von "Cold Mountain" für den amerikanischen Filmpreis nominiert war.

Vor allem durch die Zusammenarbeit mit Robert Plant bei dem Album "Raising Sand" wurde ihre wundervolle Stimme einer neuen HörerInnenschaft bekannt und sie damit weltweit noch weiter ins Rampenlicht gerückt. Ihre letzten sieben Alben erreichten alle Gold-, Platin- oder Mehrfach-Platin-Status in Amerika.
Neben den Studio-Aufnahmen finden sich noch drei Live-Aufnahmen auf dem Album, die zeigen, dass Alison Krauss auch live hält, was ihre Alben versprechen. Die Musik der Künstlerin ist lebendig, Stimme und Sound gehen Hand in Hand.

Highlights des Albums sind u.a. der Opener "Simple Love", welcher auf dem 2007er Album "A Hundred Miles or More: A Collection" erschien. Bei dieser popnahen Ballade ist Alisons Vorliebe für Fiddle und Violine, aber vor allem auch ihre schöne Stimme vordergründig.
Auch "So Long, So Wrong" konzentriert sich auf Bluegrass-Instrumente, die Fiddle gestaltet eine saloonartige Atmosphäre. Man fühlt sich dem wilden Westen näher denn je und wird zum Tagträumen verführt.
Der Song "When You Say Nothing At All", der ursprünglich als ein Tribute für Keith Whitley aufgenommen wurde, 1995 den County Music Award für Single Of The Year gewann und später von Ronan Keating gecovered wurde, ist eine gelungene Aufnahme, welche das Cover eindeutig in den Schatten stellt.

AVIVA-Tipp: Alisons Musik ist zeitlos und ihre Songs von 1995 sind auch heute von Bedeutung. Die 14 Songs reflektieren das Können der Künstlerin gelungen und bilden einen Auszug aus Alison Krauss` musikalischem Schaffen.

Lesen Sie auch unsere CD-Rezension zu: Raising Sand von Alison Krauss.

Alison Krauss
Essential Alison Krauss

Label: Universal Music, VÖ 18. September 09

Alison Krauss im Netz:
www.alisonkrauss.com


Kunst + Kultur > Music

Beitrag vom 02.10.2009

Lisa Erdmann 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine