Jana Josephina - Karussell der Liebe - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Music



AVIVA-BERLIN.de im Juni 2021 - Beitrag vom 20.11.2009


Jana Josephina - Karussell der Liebe
Lisa Erdmann

Luftig-leichter Elektropop mit viel Selbstbewusstsein und ein bisschen echtem Herzschmerz – so präsentiert sich die neueste Debütantin und Singer-Songwriterin Jana Josephina der Musikszene und...




... lädt ihre Hörerinnen ein auf eine Fahrt in ihrem kunterbunten "Karussell der Liebe".

Die Welt hat Jana Josephina gesehen, nun hat die Newcomerin sie auch vertont. Als Tochter einer Deutschen und eines Schweizers 1979 in der Bankenmetropole Frankfurt geboren, wuchs die ehemalige Schauspielerin in Deutschland, Frankreich, Spanien und der Schweiz auf. Nach einem abgebrochenen Regiestudium in London zog es die junge Frau nach Zürich, wo sie die dortige Schauspielschule besuchte.

Sie stand für das "Traumschiff" und Rosamunde-Pilcher-Verfilmungen vor der Kamera, hatte Engagements in Hannover und Heidelberg - bis ihre Tochter Milla Vita Sophie geboren wurde. 2005 hängte sie ihre Schauspielkarriere an den Nagel und machte endlich, was sie schon längst hätte tun sollen: sie konzentrierte sich auf das Musikmachen und präsentiert nun in 2009 ihr gelungenes Erstlingswerk "Karussell der Liebe".

Ihr Debüt zeichnet das Portrait einer erfrischenden, kosmopoliten Frau und toughen, alleinerziehenden Mutter. Diese Weltgewandtheit wird auch auf ihrem Album deutlich. Jana Josephina wandelt zwischen leichtem Chanson, ein paar Takten Schlager und electro-poppigen Clubsounds und besingt so das Leben in seinen Facetten, wobei die Liebe immer wieder im Mittelpunkt steht. Dabei kommt die Stimme der 30-Jährigen mal als gehauchtes Wort, mal als klar gesungene Melodie, aber auch als hemmungsloser Schrei nach Aufmerksamkeit daher. Authentizität ist dabei das Schlagwort, denn viele der Zeilen erscheinen als musikalisch verschlüsselte, private Erlebnisse der Sängerin.

Welche Frau kennt nicht das Gefühl, endlich die Richtige oder den Richtigen gefunden zu haben – und dann irgendwann festzustellen, dass dem doch nicht so ist. Auch Jana Josephina scheint wissend zu sein und besingt diese Empfindung wunderbar charmant mit Akkordeon und Kirmesstimmung in ihrem ersten Titel, "Karussell der Liebe", des gleichnamigen Albums: "Als ich meinen Mann das erste Mal sah, war mir auf Anhieb sonnenklar, mit ihm will ich Kinder kriegen, mit ihm will ich runzlig sein. Oh ja, das dacht ich schon einige Male, sicherlich kam auch ein jeder in Frage und so such ich immer noch allein."

Insgesamt erwarten die Hörerin auf dem Debütalbum fünfzehn farbenfrohe und abwechslungsreiche Titel. Der besonders lobenswerte und überaus tanzbare Song "Zweit Allein" ist ein peppiger Synthie-Punk-Pop-Mix, der für gute Laune sorgt. Track Fünf, "Streit" hingegen ist wie ein Beziehungspiegel, bei dem der Titel und die dazugehörigen Emotionen Programm sind. Besingt Jana Josephina in ihrem Lied "Küssen" noch in zuckersüßem Schwyzerdütsch die schönste Nebensache der Welt, werden in ihrem zehnten Song "Alltagsmonster" wieder das Leben und seine Krisenzeiten treffend und kitschlos thematisiert.

Weiterhören auf AVIVA-Berlin: Wir sind Helden und MIA.

Jana Josephina im Netz:
www.myspace.com/janajosephina

AVIVA-Tipp: Zu hören gibt es auf dem "Karussell der Liebe" ein bisschen "MIA.", ein bisschen "Wir sind Helden" und einen Hauch "Silbermond", aber eben auch, und das ist gut so, ganz viel Jana Josephina. Mit eingängigen und mehrdeutigen Texten und sowohl tanzbaren als auch entspannbaren Melodien singt sich die Musikerin in die Herzen ihrer Hörerinnen.


Jana Josephina
Karussell der Liebe

Label: Milla Records VÖ: November 2009


Kunst + Kultur > Music

Beitrag vom 20.11.2009

Lisa Erdmann 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine