Barbara Schöneberger - Nochmal, nur anders - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Music



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2021 - Beitrag vom 01.12.2009


Barbara Schöneberger - Nochmal, nur anders
Lisa Erdmann

Nach viel Swing und großem Orchester tut sie es jetzt schon wieder, oder besser: nochmal, nur anders. Frau Schöneberger präsentiert ihr neuestes Werk und beliefert ihre Hörerinnen diesmal mit...




... jeder Menge Schweden-Pop und ansteckend guter Laune.

Sie ist klug, hat Charme und das Beste: sie nimmt sich selbst nicht zu ernst. Frauen wie Barbara Schöneberger gibt es in der deutschen Medienwelt eindeutig zu wenige. Dabei scheint es, als sei es für die Sängerin geradezu ein Bedürfnis, über sich selbst ab und zu mal kräftig zu lachen. Diese Selbstironie ist nicht nur sympathisch, sondern darüber hinaus auch ansteckend. Dass sich Barbara nach ihrer Premiere von "Jetzt singt sie auch noch" Ende 2007, nun, zwei Jahre später noch einmal traut und ihrem Publikum wieder gekonnt ihre Lieder über die Liebe und das Leben vorträllert, erzeugt bei ihren Fans wiederholt Glücksgefühle.

Bereits das Debütalbum "Jetzt singt sie auch noch" war ein Riesenerfolg. Ihre Tour in 2008 ebenfalls, die Tickets waren innerhalb weniger Wochen ausverkauft. Deutschland hat mit Barbara Schöneberger nun endlich wieder eine Diva, die die Pop-Herzen höher schlagen lässt. Auf "Nochmal, nur anders" bereist das Show-Talent diesmal die Popgeschichte der 1970er Jahre. Zu Discotakten á la Abba und Udo Jürgens schmettert die gebürtige Münchnerin ihren ZuhörerInnen frech ihre deutschsprachigen Texte ans Ohr. Thema sind paarungsbereite GroßstädterInnen, das wundersame Berlin und Glamour als Lebenseinstellung. Logiert wird jedoch nicht mehr, wie auf der Debüt-LP, in Ballsälen und auf Jazz-Revuen. Es scheint, als sei die Künstlerin musikalisch um Einiges gewachsen.

Die Tochter eines Konzertklarinettisten weiß genau, was Frauen wollen und bedient ihr Auditorium diesmal mit jeder Menge tanzbaren Grooves, kraftvollen BläserInnen und großem Orchester. Der legendäre Phillysound wird auf "Nochmal, nur anders" neu geboren und Frau Schöneberger beweist ihr sicheres Gespür für gelungene Schlager und klangvolle deutsche Popmusik. Frau registriert sofort: diese Dame hat Spaß an ihrer Musik und an der Produktion selbiger.

Für ihr neues Konzept hat sich die 35-Jährige wieder tatkräftige Unterstützung ins Hamburger Studio geholt. Das Songwriterduo bestehend aus Frank Ramond und Matthias Haß leistete bei sechs der zwölf Titel seinen gekonnten Beitrag und auch Sängerin Pe Werner und ihr Co-Autor Peter Koobs beteiligten sich an Schönebergers zweiter LP. Die eingängigen Arrangements stammen wie schon beim Debütalbum von Professor Wolf Kerschek.

Der Opener "Verboten gut" weckt mit schmissigen Up-Tempo Beats sofort auf und kündet das Motto der Platte gelungen an. Frau ahnt, was kommt und ist gespannt. Zum Thema "Liebesleben" gibt die Schöneberger in ihrem zweiten Track ein paar Tipps und erklärt mit klarer Stimme und ein bisschen Motown-Pop: "Man muss sein Liebesleben pflegen / Sonst wird sich bald gar nichts mehr regen / Man muss sein Liebesleben lieben / Beim Thema Liebe wird so häufig untertrieben".

Highlight auf "Nochmal, nur anders" ist aber in jedem Falle Schönebergers Interpretation des Udo-Jürgens-Klassikers "Ich weiß, was ich will" von 1979. Konnte sich die Hörerin vorher nicht so recht vorstellen, wie das wohl klingen mag, ist sie bereits nach den ersten Takten begeistert. Die Version der Großstädterin hält sich eng an das Original und huldigt damit respektvoll einem echten Oldtimer. Hier wird klar: Dieser Titel hat bis heute nichts von seiner Wirkung und seinem Gefühl verloren.

Dass die Sängerin sich nicht verstellt, einfach, weil sie es gar nicht nötig hat, erklärt sie in "Alles echt" mit den wunderbaren Zeilen: "An mir ist alles echt / Das Gute gut, das Schlechte schlecht / An mir ist alles dran / Was man von mir erwarten kann". Und zum Finale von "Nochmal, nur anders" lädt die Tonkünstlerin ein in ihr "Barbaradies", ihr kunterbuntes Leben, das auch ihren Hörerinnen einfach gute Laune macht.

Barbara Schöneberger im Netz: www.barbara-schoeneberger.de

AVIVA-Tipp: Mit "Nochmal, nur anders" ist der Musikerin und Moderatorin ein überzeugendes Album gefüllt mit Sprachwitz und Selbstbewusstsein gelungen, das spätestens nach der ersten Wiederholung zum Mitsingen und -summen zwingt und in Erinnerungen an frühere Discozeiten schwelgen lässt. Sehr schön Frau Schöneberger!


Barbara Schöneberger
Nochmal, nur anders

Label: Universal Music, September 2009


Weiterhören auf AVIVA-Berlin:

Ina Müller - Liebe Macht Taub

Ina Müller – Weiblich. Ledig. 40. - Live Edition

Annett Louisan - Teilzeithippie


Kunst + Kultur > Music

Beitrag vom 01.12.2009

Lisa Erdmann 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Dear Future Children. Ab 14. Oktober 2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Dear Future Children
Drei Länder, drei Konflikte, drei Frauen und ein ähnliches Schicksal: Doch sie haben nicht vor aufzugeben: Hilda in Uganda, Rayen in Santiago de Chile, und Pepper in Hongkong. Sie kämpfen weiter. Für ihre und unsere zukünftigen Kinder.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour unter: www.camino-film.com/filme/dearfuturechildren

Zuhurs Töchter. Kinostart am 04.11.2021

. . . . PR . . . .

Zuhurs Töchter
Das Regie-Team Laurentia Genske und Robin Humboldt zeichnet in ihrem neuen Werk das Porträt der beiden Transgender-Teenager Lohan und Samar, die in ihrer neuen Heimat Deutschland endlich ihre weibliche Identität entfalten können.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.camino-film.com/filme/ zuhurstoechter

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine