Sade - Soldier of Love - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Music



AVIVA-BERLIN.de im Juli 2021 - Beitrag vom 10.02.2010


Sade - Soldier of Love
Lisa Erdmann

"It`s A Wild Wild West" verkündet die Königin des Acoustic-Souls und macht sich auf in den musikalischen Kampf für die Liebe. Ihre Waffe ist ihre Stimme, und die trifft immer. Nach zehn langen...




... Jahren der Pause meldet sich die Britische Band "Sade" zurück und verführt ihre HörerInnenschaft endlich wieder mit stilvollen Klängen und lyrischer Aussagekraft.

"Gut Ding will Weile haben" scheint das Motto der Britischen Band "Sade" zu sein, schließlich ist "Soldier Of Love" erst das sechste Studioalbum, welches die Formation rund um die mittlerweile 51-Jährige Frontfrau Helen Folasade Adu in 25 Jahren Bandgeschichte veröffentlicht. Bereits auf das letzte Werk "Lover`s Rock" (2000) mussten die geneigten HörerInnen acht Jahre warten und wurden danach sogleich auf eine noch härtere Probe gestellt: ein ganzes Jahrzehnt sollte es dauern, bis die Sade-AnhängerInnen endlich wieder einen neuen Silberling der Klangästhetin in den Händen halten dürfen.

Sade Adu hat jedoch weder Angst vor der Schnelllebigkeit des Musikgeschäfts, noch lässt sie sich von irgendjemandem, sei es ihr Manager, ihre Fans oder ihre Kollegen - Gitarrist und Saxophonist Stuart Matthewman, Bassist Paul Denman und Keyboarder Andrew Hale - unter Druck setzen: "Ich mache nur dann eine Platte, wenn ich denke, dass ich etwas zu sagen habe. Ich habe kein Interesse, Musik zu veröffentlichen, nur um etwas zu haben, das ich verkaufen kann. Sade ist keine Marke."

Das muss die Fangemeinde dann wohl akzeptieren und schließlich hat sich das Ausharren mehr als gelohnt - "Soldier of Love" ist nicht nur endlich eine neue Sade-Platte, sondern verbindet darüber hinaus musikalische Modernitäten wohlklingend mit dem gewohnten Sound des seit Bandgründung in der selben Formation auftretenden Quartetts. Synthetische Gitarrenriffs und antreibende Bässe sind ebenso Bestandteil des neuen Albums wie die vertraut samtig-weiche Stimme der Frontfrau und die für die Band typischen, gehaltvoll-lyrischen Texte.

Eröffnet wird der klangvolle Kampf im Namen der Liebe mit dem emotionalen Opener "The Moon And The Sky", der sich bereits mit den ersten schwingenden Tönen einer Akustik-Gitarre als klangreiche Ballade ohne Kitsch zu erkennen gibt. Um den Herzschmerz jedoch nicht zu groß werden zu lassen, folgt als zweiter Titel die erste Singleauskopplung des gleichnamigen Albums "Soldier Of Love"ein kraftvoller, dynamischer Song, der mit seiner treibenden, marschartigen Perkussion und Sade Adus satter, heilender Stimme unter die Haut geht, sich im Körper ausbreitet und im Ohr hängen bleibt.

Klare Pianoklänge, die sich Zeit nehmen, um sich bewusst langsam zu entfalten und zu wirken – Sades "Morning Bird" lebt und strahlt ohne Schnörkel, allein die Stimme der Frontfrau füllt den Song aus und trifft ins Herz. "How could you / You are the morning bird / Who sang me into life every day / Fly away". Nicht nur die von Streichern gerahmte Melodie und der wärmende Gesang berühren, auch Sades lyrische Texte sind erfüllt von Gehalt und Tiefgang.

Der fünfte Track, "Long Hard Road", erinnert mit südländischer Gitarre stärker an den Downtempo-Soul-Flair der Anfangszeit des Quartetts. Ein Song zum Träumen und Schwelgen, zum rundum Wohlfühlen mit ein bisschen gesunder Sehnsucht und viel Gefühl. Und auch "In Another Time" spielt sich mit filigraner Melodie, zartem Saxophon und leichtem Motown-Blues sofort in die Gehörgänge der geneigten HörerInnen.

Den krönenden Abschluss versüßt die Soldatin der Liebe ihren AnhängerInnen mit "The Safest Place", einer weiteren sanften Liebesballade: "In my heart your love has found / The safest hiding place / Inside is a stream / Around is a wall / No-one from hell could break".

Jeder Song des neuen Sade-Albums ist eine Perle, die einzeln entdeckt werden will und für sich alleine glänzt. Das gesamte Potential von "Soldier Of Love" entfaltet sich mit jedem Hören ein Stück mehr. Die Songs nisten sich unweigerlich immer tiefer in die Seele der Hörerin ein, machen glücklich und tun einfach gut.

Sade im Netz: www.sade.com

AVIVA-Tipp: Kaufen, Hören, Glücklich sein! Denn "Soldier Of Love" ist nicht nur das wahrscheinlich vielseitigste Album der Band, sondern rettet die Hörerin darüber hinaus klangvoll aus dem von One-Hit-Wondern eindeutig überbevölkerten musikalischen Mainstream-Alltag.

Sade
Soldier Of Love

Label: Sony Music, VÖ: Februar 2010


Weiterhören auf AVIVA-Berlin:

India.Arie - Testimony Vol. 2, Love and Politics

Lizz Wright – The Orchard


Kunst + Kultur > Music

Beitrag vom 10.02.2010

Lisa Erdmann 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine