Norah Jones - The Fall - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Music



AVIVA-BERLIN.de im August 2021 - Beitrag vom 10.02.2010


Norah Jones - The Fall
Undine Zimmer

Mit ihrem vierten Album "The Fall" hat Norah Jones als Musikerin und Komponistin einen Schritt weiter nach vorne gemacht. Dass Sie das erste Mal die Gitarre als Lead-Instrument in die Hand nimmt,...




...ist nur die erste von vielen kleinen Veränderungen.

Auf dem Cover von "The Fall" sehen wir Norah Jones in ungewohnter Aufmachung: In einem weitem hellen Kleid mit einem Zylinder und einem Bernhardiner auf einem womöglich fliegenden Teppich. Ein besseres Rezept für den Herbst ("the fall") oder den persönlichen Absturz ("the fall") gibt es kaum. Das Bild wurde inszeniert von Starfotografin Autmn de Wilde, die auch Bands wie "Beck", "Elliot Smith" und "The White Stripes" portraitiert hat.

Das Motto für die neue CD lautet: etwas Neues. Ein neuer Sound, ein neuer Produzent, eine neue Band, ein neues Instrument und eine neue Frisur auf den Pressefotos der Künstlerin. Von "Beck" und "R.E.M." hat sie sich den Schlagzeuger Joey Waronker geliehen und von Bill Withers den Schlagzeuger James Gadson. Keyborder James Poyser spielt sonst mit Erykah Badu und Al Green. Mit Tom Waits teilt Jones auf "The Fall" den Produzenten Jacquire King und den Gitarristen Marc Ribot

Kein Wunder, dass die neue Jones nicht nur anders aussieht, sondern auch anders klingt. Ein überaus weiches Schlagzeug treibt die Songs zusammen mit dem Bass voran. In den Rhythmen bleibt Jones mehr im Country und Folk, auch wenn das Album vor allem durch die Gitarren rockiger geworden ist als seine Vorgänger. Nachdem Jones 2008 einen Song zusammen mit Q-Tip aufgenommen hat, baut sie auch auf schwerere Grooves in der eigenen Musik. Alle Fans der ersten Stunde müssen sich aber keine Sorgen machen, der Jones-Sound bleibt unverkennbar, getragen von Jones charakteristischer Stimme.

Jones ist in ihren Songs eine großartige Erzählerin. Sie singt Alltagsgeschichten, kleine Gedanken, große Gefühle und stellt so wichtige Fragen wie Why don´t you tell me?. Jones zeichnet einfache Bilder in ihren Songs, die eines mit dem Titel der CD gemeinsam haben: Sie lassen verschiedene Interpretationen zu. Jede/r kann sich in den Songs wiederfinden - muss aber nie verzweifeln. Das Ich in Jones Songs bleibt immer optimistisch. Vielleicht trägt gerade das zum großen Erfolg von Jones Musik bei. "The Fall" klingt insgesamt gereifter und vielleicht etwas altklug, wenn die Dreißigjährige in dem Song "You`ve ruined me" singt: "You`ve ruined me now but i liked it / now I am ruined, do you have a plan?"

Seit ihrem letzten und dritten Album "Not too late" (2007) hat Jones mehr Alben verkauft als jede andere weibliche Jazz-Artistin. Für ihre Songs hat sich Jones hochkarätige Co-Autoren gesucht, wie Ryan Adams, Will Sheff und Jesse Harris, der auch früher mit Jones zusammengearbeitet hat. Die meiste Arbeit, was das Komponieren angeht, hat Jones diesmal selber geleistet. Das neue Album ist für Jones persönlich eine Eroberung auf diesem Gebiet - und ihr Publikum darf ihr dabei zuhören.

Norah Jones im Netz: www.norahjones.com

AVIVA-Tipp: Vorsicht vor dem letzten Song: Er könnte ansteckend sein. Sogar Norah Jones hat sich danach einen Pudel gekauft, denn der "man of the hour" entpuppt sich als ein Hund.

Norah Jones
The Fall

Label: Blue Note Records, VÖ: Oktober 2009

Weiterhören auf AVIVA-Berlin:

"Feels Like Home" - Norah Jones

My Blueberry Nights - Original Soundtrack


Kunst + Kultur > Music

Beitrag vom 10.02.2010

Undine Zimmer 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine