Dee Dee Bridgewater - Eleanora Fagan, 1915-1959, To Billie with Love from Dee Dee - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Music



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2021 - Beitrag vom 28.02.2010


Dee Dee Bridgewater - Eleanora Fagan, 1915-1959, To Billie with Love from Dee Dee
Nadja Grintzewitsch

Im endlosen Sternenhimmel der Billie-Holiday-Imitationen ist ein neuer, funkelnder Satellit aufgetaucht. Die Neuinterpretation der bekanntesten Werke von "Lady Day" überzeugt durch fetzige...




...Rhythmen und die unvergleichliche Stimme der Königin des Jazz.

Eleanora Fagan alias Billie Holiday alias Lady Day ist als eine der größten Jazzikonen bekannt, auch wenn sie musikalisch eher der Bluesrichtung zuzuordnen ist. Als eine der ersten schwarzen Sängerinnen trat sie mit Legenden wie Benny Goodman oder Lester Young auf. Die Songs der Lady wurden gefühlte zwei Millionen Mal von unterschiedlichen KünstlerInnen aus unterschiedlichen Genres interpretiert - doch diesmal ist es keine geringere als Dee Dee Bridgewater, die sich dem Werk Holidays widmet.

Es ist nicht die erste Liebeserklärung der grandiosen Sängerin an eine/n berühmte/n KünstlerIn. 1995 verneigte sie sich mit dem Album "Love and Peace" musikalisch vor dem Pianisten und Komponisten Horace Silver, welchen sie erstmals durch ein Trompeten-Engagement ihres Mannes Cecil Bridgewater kennen lernte. Zwei Jahre später folgte der Longplayer "Dear Ella", eine akustische Hommage an die Jazzsängerin Ella Fitzgerald, das als "Best Jazz Vocal Album" mit einem Grammy ausgezeichnet und anschließend für den Echo nominiert wurde. Der Erfolg des Albums war abzusehen, denn in den 1970 iger Jahren hatte Bridgewater am Broadway die Ella Fitzgerald gespielt und kannte sich daher mit dem Stoff bestens aus.
Auch Billie Holiday stellte für sie alles andere als unbekanntes Terrain dar. 1987 wurde sie für den Laurence Oliver Award nominiert, und zwar für ihre Darbietung der Legende im Pariser Musical "Lady Day".

© Mark Higashino


Dee Dee Bridgewater wusste: Eine bloße Imitation der Blueslegende wäre einer posthumen Beleidigung gleich gekommen. Insofern setzte sie alle Hebel in Bewegung, um eine spritzige Neuinterpretation zu schaffen, die einer Billie Holiday würdig wäre. Die Neuarrangements zu zwölf ausgewählten Songs schrieb der puertoricanische Pianist Edsel Goméz, langjähriges Mitglied in Bridgewaters Band.
Mit "To Billie with Love from Dee Dee" wollte die Sängerin nach eigenen Angaben kein düsteres, rührseliges Album schaffen, und schon gar keinen Nachruf. "I wanted the album to be joyful", erklärt Bridgewater im beiliegenden Booklet.

Bereits das erste Stück auf der Scheibe lässt erkennen, wie gut Bridgewater dieses Credo in die Tat umsetzt. Lady sings the Blues, eines der bekanntesten und schmerzvollsten Stücke von Billie Holiday, mutiert zu einem wahren Feuerwerk an Lebensfreude. Die letzten Zeilen des Stücks jubelt Bridgewater geradezu in die Welt hinaus: "But now the world will know / She´s never gonna sing them no more". Multitalent James Carter brilliert dazu auf dem Tenorsaxofon und untermalt spielerisch die Höhenflüge von Bridgewaters Stimme.

Ebenso schmissig kommt das zweite Stück der Platte All of me daher. Das Sopransaxofon und die Sängerin liefern sich einen virtuosen Dialog, scheinbar schwerelos führt Bridgewaters Stimme Carters Solo mit einem sportlichen Scatgesang weiter. Die Textzeilen, ursprünglich trübselig und kummervoll, klingen auf diese Weise plötzlich fast neckisch: "You took the part that once was my heart / so why not take all of me?".

Die langsameren Stücke wie You´ve changed oder Foggy Day wecken Assoziationen an verrauchte, in Rotlicht getauchte Kellerbars, lassen aber auch an Lobbyklänge eines Vier-Sterne-Hotels denken. In ihnen klingt die Stimme der Sängerin sanft und melancholisch, es ist ein beeindruckendes Spektrum an Emotionen, welches die Bridgewater da bietet.
Eine Explosion an Schmerz bekommt frau schließlich im letzten Stück Strange Fruits zu hören, welches von SklavInnenarbeit erzählt. Kratzig-düster wechselt sich die Stimme der Diva mit jammervollen Saxofoneinschüben ab, passend zum makabren Text: "Black bodies swinging in the southern breeze / strange fruits hanging from the poplar trees". Zeilen, die eine/n eiskalt schaudern lassen.

AVIVA-Tipp: Dieses Album vereint eine mal fragil und zerbrechlich, mal herb klingende Dee Dee Bridgewater mit einer extrem gut aufgelegten Jazzband.
Mit "To Billie with Love from Dee Dee" gelang der Interpretin und ihren hochkarätigen Bandmusikern eine aussagekräftige Hommage an die viel zu früh verstorbene, drogenabhängige Bluesikone. Die Interpretin fasst das Leitbild dieses Longplayers in eigenen Worten folgendermaßen zusammen: "Young people take note of this woman´s life, this woman´s bravery, so you too can learn to stand up, and not to be afraid to speak in your own voice."


Dee Dee Bridgewater
Eleanora Fagan (1915-1959): To Billie with Love from Dee Dee Bridgewater

Label: Embracy / Universal Music Germany, VÖ Februar 2010

Weiterhören auf AVIVA-Berlin:

Dee Dee Bridgewater - Red earth

Elisabeth Kontomanou - Back to my groove

Ella Fitzgerald – We all love Ella

Abbey Lincoln – Abbey sings Abbey


Kunst + Kultur > Music

Beitrag vom 28.02.2010

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



KINDER DER HOFFNUNG. Kinostart 4. November 2021

. . . . PR . . . .

KINDER DER HOFFNUNG von Yael Reuveny
Seit zehn Jahren lebt die israelische Regisseurin Yael Reuveny (SCHNEE VON GESTERN) in Berlin. In Super-8-Aufnahmen aus ihrer Kindheit und Kurzporträts ihrer Mitschüler*innen in Israel heute dokumentiert sie, was aus den Träumen und Idealen ihrer Generation geworden ist. KINDER DER HOFFNUNG kommt zum Jahrestag der Ermordung von Jitzchak Rabin im Jahr 1995 ins Kino.
Mehr zum Film, der Trailer und Kinotour unter: www.filmkinotext.de/kinder-der-hoffnung.html

MITRA. Kinostart: 18.11.2021

. . . . PR . . . .

MITRA
Inspiriert vom Schicksal seiner Familie erzählt Regisseur Kaweh Modiri die Geschichte der Iranerin Haleh, die 37 Jahre nach der Hinrichtung ihrer Tochter die Frau wieder trifft, die sie dafür verantwortlich macht. Paraderollen für Jasmin Tabatabai, Shabnam Tolouei und Singer-Songwriter Mohsen Namjoo, der auch die Filmmusik komponierte.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.camino-film.com/filme/mitra

PLAN A – Was würdest du tun? Ab 9. Dezember 2021 im Kino

. . . . PR . . . .

PLAN A – Was würdest du tun?
1945 plant eine Gruppe Holocaust-Überlebender die größte Racheaktion der Geschichte: Für jeden jede/n ermordete/n Jüdin/Juden soll ein/e Deutsche/r sterben. Doch kurz bevor der erste Giftanschlag ausgeführt werden kann, wird der Plan aufgedeckt.
Mehr zum Film, Kinotour mit Filmgespräch, den teilnehmenden Kinos und der Trailer unter: www.camino-film.com/filme/plan-a

Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Zuhurs Töchter. Kinostart am 04.11.2021

. . . . PR . . . .

Zuhurs Töchter
Das Regie-Team Laurentia Genske und Robin Humboldt zeichnet in ihrem neuen Werk das Porträt der beiden Transgender-Teenager Lohan und Samar, die in ihrer neuen Heimat Deutschland endlich ihre weibliche Identität entfalten können.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.camino-film.com/filme/ zuhurstoechter

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

Dear Future Children. Ab 14. Oktober 2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Dear Future Children
Drei Länder, drei Konflikte, drei Frauen und ein ähnliches Schicksal: Doch sie haben nicht vor aufzugeben: Hilda in Uganda, Rayen in Santiago de Chile, und Pepper in Hongkong. Sie kämpfen weiter. Für ihre und unsere zukünftigen Kinder.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour unter: www.camino-film.com/filme/dearfuturechildren

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine