Malika Ayane - Grovigli - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Music



AVIVA-BERLIN.de im Juli 2021 - Beitrag vom 18.10.2010


Malika Ayane - Grovigli
Yasmine Georges

In Italien ist die junge Sängerin Malika Ayane seit ihrem Debütalbum von 2008 ein Star. Dieses Jahr hat sie mit "Grovigli" den nächsten Hit gelandet und ist dabei, auch in Deutschland Fuß zu fassen.




"Ein Gewirr aus verschiedenen Begebenheiten", so lautet der Titel von Malika Ayanes neuem Album übersetzt. Und tatsächlich ist "Grovigli" ein Stilmix, der abwechslungsreicher nicht sein könnte. Die Italienerin vermischt Klassisches mit Pop, holt sich Inspiration aus vergangenen Zeiten und singt nicht nur auf Italienisch, sondern auch auf Französisch und Englisch.

Den Hang zur Vielfalt verdankt Malika wohl ihrer multikulturellen Herkunft. Der Vater ist Marokkaner, die Mutter Italienerin – eine explosive Mischung, wie Malikas Temperament beweist. Und die Musik war von Anfang an ein zentraler Punkt in ihrem Leben. "I am a girl who lives for and loves the music.", sagte sie in einem Interview mit AVIVA-Berlin, und die junge Künstlerin widmet sich dieser Leidenschaft ganz und gar. Sie studierte Cello am Giuseppe Verdi-Konservatorium in Mailand und schloss sich zur gleichen Zeit dem Chor Voci Bianche de La Scala an, den sie als Sängerin und als Solistin unterstützte.

2008 machte Malika zum ersten Mal beim San Remo Festival mit "Come Foglie" auf sich aufmerksam und erreichte als Newcomerin Platz 2. Im gleichen Jahr brachte sie ihr Debütalbum "Malika Ayane" bei dem renommierten italienischen Indielabel "Sugar Music" heraus. Mit dem Debütalbum und der Single "Feeling Better" avancierte die Italienerin in wenigen Monaten zum gefeierten Star und das Album erreichte Platin-Status.Der Song war vier Monate lang der am häufigsten gespielte im Radio und damit ein Rekord für eine neue Künstlerin.

Ihre erste Tournee 2009 wurde, dank des innovativen Konzepts, ebenfalls ein voller Erfolg. Die Show kombinierte altmodische künstlerische Eleganz mit anspruchsvollem Rock, indem sich noch unveröffentlichte Titel der Künstlerin effektvoll mit ausgewählten Coverversionen von Songs prominenter internationaler KünstlerInnen abwechselten. Auch in Deutschland sorgte sie für Standing Ovations, als sie im Herbst 2009 beim DVD Award in München und kurz danach in der Late Night Show des SWR auftrat.

Die Erlebnisse ihrer Tour hat Malika auf dem neuen Album verarbeitet. Zwölf Monate lang arbeitete sie an den Songs für "Grovigli". Während die Künstlerin "Sogna" und "Satisfy my Soul" selbst geschrieben hat, holte sie sich für die anderen Nummern Hilfe ins Boot. Darunter den italienischen Sänger und Komponisten Paolo Conte, der schon beim ersten Album mitwirkte. Mit ihm zusammen singt Malika das Duett "Little Brown Bear". Dieses ruhige Lied, das die SängerInnen halb geflüstert zum Besten geben, geht mit seinem leicht jazzigen Touch unter die Haut. Es erinnert an die 20er Jahre, und lässt so manche Assoziation vor dem geistigen Auge auftauchen. Plötzlich sitzt man in der schummrigen Ecke eines Salons, eine Sängerin, die am Klavier begleitet wird, ein Mann und eine Frau, die sich an der Bar treffen, ein Mafiaboss, der Schulden einzieht...Die weiche Stimme Malikas versetzt die HörerInnen in eine andere Zeit.

Auch mit "Brighter than Sunshine", der ersten Singleauskopplung, begibt man sich auf eine Zeitreise. Diesmal sind es die 70er Jahre. Poppig und sonnig wird die Nummer diesem Jahrzehnt gerecht. Ein Hit für Sommertage und gute Laune. Bei "Mille" von Luca Gemma kommt Ska zum Einsatz. "Chiamami Adesso", ein weiterer Song von Paolo Conte, verführt mit sanften Violinklängen.

Auch der erste Titel "Ricomincio da qui", hat es in sich. Er zählt zu den schnelleren auf der CD und wird sogleich zum Ohrwurm. Der Song entstand in Zusammenarbeit mit dem Songwriter Gino De Crescenzo Pacifico, der auch ein guter Freund der Sängerin ist. "Von hier aus starten", heißt die Nummer übersetzt, und entführt die ZuhörInnen auf eine Reise durch die Welt der Musik. "Not old, not new, the world you knew will change with you", heißt es auf "Thoughts and Clouds" weiter, ein Track, der Malikas Ambition nur zu deutlich macht. Ob sie die ganze Welt verändern wird, steht in den Sternen, die der Musik revolutioniert Malika jedoch in jedem Fall.

AVIVA-Tipp: Mit "Grovigli" ist eine schöne, abwechslungsreiche und doch stimmige CD entstanden, die auch Nicht-ItalienerInnen zu begeistern vermag. Zu Malika Ayanes bezauberndem Gesang auf Italienisch, Englisch und sogar Französisch, lässt es sich feiern, gemütlich in der Wanne liegen oder einfach nur träumen, denn dazu lädt das Album besonders ein.

Malika Ayane
Grovigli

Label: Universal, VÖ: 24.09.10


Weitere Informationen zur Künstlerin finden Sie unter:
www.malikaayane.com

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin

"Malika Ayane - Italo-Pop mit Tiefgang"

Lesen Sie auch unser Interview mit der Künstlerin:
"Interview with Newcomer Malika Ayane"



Quellen: Universal, AVIVA-Berlin


Kunst + Kultur > Music

Beitrag vom 18.10.2010

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine