An Pierlé und White Velvet - Hinterland - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Music



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2021 - Beitrag vom 26.11.2010


An Pierlé und White Velvet - Hinterland
Yasmine Georges

"Zwischen Neugier und Mainstream. Zwischen Musik und Theater. Zwischen englischem Feuer und französischem Flair.(...)"
bewegen sich An Pierlé und Ken Gisen alias White Velvet seit ihrem...



...Debütalbum von 1999. Das Pop-Duo aus Belgien revolutioniert nun mitsamt Band erneut die Musikszene und bringt ein betont alternatives Album auf den Markt.

Das dänische Label Helicopter und die international aktive PIAS Entertainment Group mit den hausinternen PIAS Records haben sich zusammengetan und "Hinterland", das vierte Album von An Pierlé & White Velvet, produziert. Die beiden KünstlerInnen beweisen, dass Karriere und Privatleben sich gut unter einen Hut bringen lassen. An Pierlé und Ken Gisen machen seit über zehn Jahren zusammen Musik. Das erste Album "Mud Stories" erschien unter An Pierlés Namen, ihr Lebensgefährte beteiligte sich jedoch bereits daran. Auch die zweite Kreation "Helium Sunset" war mit Pierlés Namen betitelt. Seit dem dritten Coup "An Pierlé & White Velvet" von 2006 sind die beiden auch musikalisch offiziell ein Team.

An und Ken sicherten sich bereits Fans in den Beneluxstaaten, Frankreich und Deutschland. Nur in Großbritannien konnten sie mit ihrer komplexen Musik noch nicht die große Bühne erobern. Dort sind sie nach wie vor ein Geheimtipp, was das vierte Album gewiss ändern wird. Unterstützt werden die KernmitgliederInnen An Pierlé und White Velvet seit einer Dekade von Klaas Delvaux und Peter De Bosschere. Letzterer sitzt an den Drums, während Delvaux Bass und Cello spielt. Auf dem aktuellen Tonträger sind außerdem die Musiker Bram Vanparys und Cleo Janse von der Band "The Bony King of Nowhere" und der Klarinettist Peter Vermeersch mit von der Partie.

Ein wenig Sixties-Hippie-Feeling, ein Stück Pop und ein Hauch Oper – so präsentiert sich die Band auf der neuen CD. Irgendwie undefinierbar. Jeder Song steht für sich. Zwischen "Little By Little", dem heiteren Anfangstrack und dem melancholischen "Everything Is New Again" liegen Welten. Frontfrau An und die drei Männer wandern in den musikalischen Grenzbereichen des Pop, fallen ab und an in die Indierock-Sparte und rudern wieder zurück. Lieder wie "Hide & Seek", die Nummer Drei auf der CD wirken beinahe aphrodisierend, die Fröhlichkeit ist ansteckend. Liegt es an dem chorartigen Gesang, dass die Songs sogleich Ohrwurmpotenzial entwickeln? Oder ist es die Vielfalt des Albums, die seine HörerInnen in den Bann zieht?

"Hinterland" spielt mit der Gegensätzlichkeit. Es ist eine Ode an die Randgruppen, an die Grenzbereiche.[...]" Das musikalische Hintertürchen, das die beiden AusnahmekünstlerInnen aufstoßen hält viele Überraschungen bereit. Wenn der Vorhang sich öffnet und die Show beginnt, kriechen die Alternativen aus den Ecken und entführen in eine phantastische Welt. An Pierlé und White Velvet lassen alle Durchschnittlichkeit hinter sich und gehen das Wagnis des Andersseins ein.

Das Cover ist so verspielt wie die CD selbst. Es zeigt einen kuriosen Mix aus Spukschloss und witzigen Karikaturen, so sind zwischen den Zeichnungen die Gesichter der beiden KünstlerInnen erst auf den zweiten Blick zu erkennen. Jean-Baptiste Biche zeichnet verantwortlich für dieses phänomenale Cover, das vor allem dank der blonden An so sehr an "Alice im Wunderland" erinnert. Die Schleife im Haar tut ihr Übriges.

AVIVA-Tipp:Bei An Pierlé und White Velvet stimmt das Gesamtkonzept: Cover, Titel und die Musik ergeben eine nahezu perfekte Mischung. "Everything Is New Again" scheint das Motto des ganzen Albums zu sein. Unkonventionell, fast schon wunderlich sind die Songs. Alternativ bis zum kreativen Abschluss-Track. Aber, ist es nicht die wahre Macht der Musik, sich immer wieder neu zu erfinden? Hut ab für eine Band, die sich traut über sie Stränge zu schlagen und das mit Erfolg.

An Pierlé & White Velvet
Hinterland

Label: Helicopter und [PIAS] Recordings , VÖ: 22. 10. 2010
Das Booklet zur CD lässt sich zum Poster ausklappen.

Weitere Infos zu den KünstlerInnen finden Sie unter:

www.pias.com und www.myspace.com/anpierleandwhitevelvet

Weiterhören auf AVIVA-Berlin:

"An Pierlé and White Velvet" und "R.M.F. - Into" eine Moskauer Pop-Band mit Hang zum Außergewöhnlichen.



Kunst + Kultur > Music

Beitrag vom 26.11.2010

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Dear Future Children. Ab 14. Oktober 2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Dear Future Children
Drei Länder, drei Konflikte, drei Frauen und ein ähnliches Schicksal: Doch sie haben nicht vor aufzugeben: Hilda in Uganda, Rayen in Santiago de Chile, und Pepper in Hongkong. Sie kämpfen weiter. Für ihre und unsere zukünftigen Kinder.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour unter: www.camino-film.com/filme/dearfuturechildren

Zuhurs Töchter. Kinostart am 04.11.2021

. . . . PR . . . .

Zuhurs Töchter
Das Regie-Team Laurentia Genske und Robin Humboldt zeichnet in ihrem neuen Werk das Porträt der beiden Transgender-Teenager Lohan und Samar, die in ihrer neuen Heimat Deutschland endlich ihre weibliche Identität entfalten können.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.camino-film.com/filme/ zuhurstoechter

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine