Rihanna - Loud - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Music





 

Chanukka 5782




AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2021 - Beitrag vom 12.12.2010


Rihanna - Loud
Lisa Erdmann

Dieser Longplayer macht seinem Titel alle Ehre! Schluss mit dem Frust über den Ex, hier kommt die neue, gut gelaunte Rihanna und veranstaltet auf ihrem fünften Studioalbum ein Soundspektakel der...




... Extraklasse. Hämmernde Beats und treibende Takte sind das Rezept, mit dem RiRi ihre Hörerinnen in 2010 verführen will.

Wem es gelingt, sich in fünf Jahren Karriere kontinuierlich auf den vordersten Charträngen zu platzieren, zählt eindeutig zu den erfolgreichsten Künstlerinnen der Welt. Wer darüber hinaus auch noch jährlich einen neuen Longplayer auf den Markt bringt, ist nicht nur talentiert, sondern zudem überaus geschäftstüchtig. Die Rede ist von Miss Robyn R. Fenty, den meisten wohl besser bekannt als Megastar Rihanna. Die 22-Jährige ist die erste weibliche Künstlerin der letzten Dekade, welche sechs Nummer Eins Hits in den Billboard Top 100 platzieren konnte. im November 2008 standen acht Songs ihres Albums "Good Girl Gone Bad" gleichzeitig in den Hot 100. Die Quote von bisher sechzehn Top Ten und acht Nummer Eins Hits kann nur noch Madonna überbieten.

Die mehrfache Grammy-Gewinnerin ist seit Jahren auf Erfolgskurs und präsentiert nun, kurz vor Jahresschluss, ihr neuestes, während ihrer "Last Girl On Earth" Tour produziertes Werk "Loud". Musikalisch knüpft der Longplayer wie eine Art Konzeptalbum an seine Up-Tempo-Vorgänger an, geht aber auch noch einen gewaltigen Schritt weiter. Denn lagen die Tracks von "Rated R" noch zwischen düsterer Bestimmtheit und wütenden Beats, vertont "Loud" mit geballter Kraft und knalligen Dancenummern eindeutig Rihannas altbekannte Partylaune.

Musikalische SchwergewichtlerInnen wie Taio Cruz, Sean Garrett, Ne-Yo, Timbaland, Shontelle, David Guetta und Drake hatten ihre talentierten Finger bei Produktion und beim Songwriting im Spiel. Es scheint unbestreitbar, dass dieser Longplayer von Opener bis Endtrack durchkalkuliert und hochkarätig produziert wurde. Beim Rating um den Titel "Pop-Album des Jahres" wird "Loud" daher gewiss in den vordersten Rängen mitspielen.
Und dennoch, trotz all der Cleverness und Berechnung, scheint es der Hörerin bei einigen Tracks, als fehle ihnen eine Spur vom gewissen Etwas. Die Songs sind poppig, glattgebügelt und gehen leicht ins Ohr - doch so richtig darin halten wollen sich Titel wie "Fading", "California King Bed" oder "Complicated" einfach nicht. Denn nur, weil Songs "louder" sind, bedeutet eben leider noch lange nicht, dass darin auch mehr zu hören ist.

Der Opener "S&M" legt mit hämmerndem Bass und quietschenden Synthies sofort los. Die Hörerin spürt nichts mehr von der einstigen Enttäuschung über Ex-Lover Chris Brown – Rihanna hat sich gelöst und zieht die Hörerin mit den Worten "Feels so good being bad / There`s no way I´m turning back / Now the pain is my pleasure cause nothing could measure" sofort auf die Tanzfläche.

Auch das bereits als erste Single ausgekoppelte "Only Girl (In The World)" ist mit Electropop und charmanten Lyrics ein absoluter Clubhit. Der Titel stieg auf Platz 1 der deutschen Download- und auf Platz 2 der deutschen Single Charts ein. Ähnlich krachend, aber etwas weniger überzeugend tönt auch der Titel "Raining Man", bei dem sich Rihanna lautstarke Unterstützung von Rapperin Nicki Minaj holt. "Laut" ist auch hier nicht immer nur gut und zu viele Electrobeats überladen leider auch den besten Song.

Absolutes Albumhighlight ist daher kein bassgeprägter Dancetrack, sondern eindeutig die Reggae-Dancehall-Single "Man Down", bei welcher Rihanna zu ihren Karibischen Wurzeln zurückkehrt. Die traurigen Lyrics haben, ganz im Sinne des Roots-Reggae, einiges zu bieten, der Rastafarisound steckt sofort an. Auch der Titel "Skin" überzeugt, weil er eben gerade nicht "Loud", sondern düster und unaufdringlich sexy ist: "No heels, no shirt, no skirt, All I´m in is just skin. No jeans, take em off, wanna feel your skin."

Dennoch: "Loud" ist nicht nur Rihannas Rückkehr zum Dancefloor, sondern auch ein Album, welches der HörerInnenschaft eine selbstbewusste Frau präsentiert, die genau weiß, was sie will. Rihanna passt in kein Genre, sie ist selbst eins. Das Image von sexy, frech und laut geht auf und Miss Fenty wird auch mit diesem Longplayer wieder neue Rekorde aufstellen.

Rihanna im Netz: www.rihanna.de

AVIVA-Tipp: Dance-Pop ist das Schlagwort, welches "Loud" wohl am treffendsten beschreibt. Fast alle der elf Titel lassen sich als up-tempo, sing-along und Club-orientiert beschreiben. Wer Rihannas einstigen Dancehall-Sound seit dem in 2006 veröffentlichten Longplayer "A Girl Like Me" zunehmend vermisste, ist mit "Loud" definitiv bestens beraten. Wer jedoch von den erwachsenen Songs der 22-Jährigen und dem klugen Songwriting von "Rated R" begeistert war, wird an diesem fünften Studioalbum wohl nicht ganz so viel Freude haben.


Rihanna
Loud

Label: Universal Music, VÖ: November 2010


Weiterhören auf AVIVA-Berlin:

Rihanna - Rated R

Rihanna - Music Of The Sun

Christina Aguilera - Bionic


Kunst + Kultur > Music

Beitrag vom 12.12.2010

Lisa Erdmann 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



KINDER DER HOFFNUNG. Kinostart 4. November 2021

. . . . PR . . . .

KINDER DER HOFFNUNG von Yael Reuveny
Seit zehn Jahren lebt die israelische Regisseurin Yael Reuveny (SCHNEE VON GESTERN) in Berlin. In Super-8-Aufnahmen aus ihrer Kindheit und Kurzporträts ihrer Mitschüler*innen in Israel heute dokumentiert sie, was aus den Träumen und Idealen ihrer Generation geworden ist. KINDER DER HOFFNUNG kommt zum Jahrestag der Ermordung von Jitzchak Rabin im Jahr 1995 ins Kino.
Mehr zum Film, der Trailer und Kinotour unter: www.filmkinotext.de/kinder-der-hoffnung.html

MITRA. Kinostart: 18.11.2021

. . . . PR . . . .

MITRA
Inspiriert vom Schicksal seiner Familie erzählt Regisseur Kaweh Modiri die Geschichte der Iranerin Haleh, die 37 Jahre nach der Hinrichtung ihrer Tochter die Frau wieder trifft, die sie dafür verantwortlich macht. Paraderollen für Jasmin Tabatabai, Shabnam Tolouei und Singer-Songwriter Mohsen Namjoo, der auch die Filmmusik komponierte.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.camino-film.com/filme/mitra

Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Zuhurs Töchter. Kinostart am 04.11.2021

. . . . PR . . . .

Zuhurs Töchter
Das Regie-Team Laurentia Genske und Robin Humboldt zeichnet in ihrem neuen Werk das Porträt der beiden Transgender-Teenager Lohan und Samar, die in ihrer neuen Heimat Deutschland endlich ihre weibliche Identität entfalten können.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.camino-film.com/filme/ zuhurstoechter

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

Dear Future Children. Ab 14. Oktober 2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Dear Future Children
Drei Länder, drei Konflikte, drei Frauen und ein ähnliches Schicksal: Doch sie haben nicht vor aufzugeben: Hilda in Uganda, Rayen in Santiago de Chile, und Pepper in Hongkong. Sie kämpfen weiter. Für ihre und unsere zukünftigen Kinder.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour unter: www.camino-film.com/filme/dearfuturechildren

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine