Jessica Gall - Little Big Soul - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Music



AVIVA-BERLIN.de im September 2021 - Beitrag vom 29.12.2010


Jessica Gall - Little Big Soul
Yasmine Georges

Auf Umwegen hat die Berlinerin zu ihrem Sound gefunden. Nicht ihr Debüt von 2008 scheint bezeichnend für ihren musikalischen Weg, viel eher ist die 2010er-Platte "Little Big Soul" ein...




...Aushängeschild für das Talent der Singer-Songwriterin. Jessica Gall ist eindeutig gereift, hat sich von den Coverversionen befreit, die ihr erstes Album dominierten, und präsentiert nun selbstbewusst ihre eigenen Songs.

Ihren persönlichen Stil suchte Jessica Gall bereits in ihrer Kindheit. In einer MusikerInnenfamilie aufgewachsen, bestimmen Klavier- und später Saxophonunterricht die frühen Jahre der 1980 geborenen Sängerin. 2001 bricht Jessica die Schule kurz vor dem Abitur ab und gründet eine Band, entscheidet sich jedoch im gleichen Jahr wieder um und beginnt ein Studium an der Hanns Eisler Hochschule für Musik. Inzwischen ist sie Mutter von zwei Kindern und Leadsängerin einer fünfköpfigen Band. Nach einer längeren Babypause ist im Juli 2010 das zweite Album der Jazzerin erschienen.

"Little Big Soul" ist nach den ersten Songs zu urteilen ein reines Jazz-Album. Zu hören sind Balladen, die dank Jessica Galls ungewöhnlich tiefer Stimme in eine Oase der Ruhe entführen und schnellere Swingnummern, die das Jazzclub-Feeling gekonnt einfangen. Die Song-Auswahl wirkt fast ein wenig zu stimmig. Bis zu "Summer Evening", der achten Nummer der Platte, plätschert das Album beinahe im Gleichklang vor sich hin. Ihm fehlt Experimentierfreudigkeit und Innovativität. Es scheint, als fiele es der Sängerin schwer, sich abseits von klaren musikalischen Linien zu bewegen.

Erst auf der zweiten Hälfte löst sie sich von den konventionellen Jazz-Melodien und geht zusammen mit ihrer Band auf Entdeckungsreise. "Road to Salvation" überrascht mit Reggae-Rhytmen und leitet zur abschließenden Balladentrilogie des Albums über, die mit gehauchtem Gesang und zurückhaltender Instrumentalisierung die HörerInnen in neue musikalische Gewässer führt.

AVIVA-Tipp: "Little Big Soul" ist ein schöner Soundtrack für den Alltag. Auf den musikalischen Wellen des Albums kann frau entspannt in den Feierabend treiben. Die ersten Songs bleiben am altbekannten Jazz-Rhythmus haften und verschweigen das Talent der jungen Sängerin. Auf dem zweiten Teil des Albums definiert sie ihren Stil noch einmal neu. Mit experimentellen Melodien und ernsteren Texten überraschen die letzten Tracks. So überzeugt das Album schlussendlich und bleibt nicht länger nur Hintergrundmusik.

Jessica Gall
Little Big Soul

Herzog Records / edel kultur, VÖ: Juli 2010

Weitere Informationen zur Künstlerin finden Sie unter:

www.jessicagall.de

Weiterhören auf AVIVA-Berlin:

"Jessica Gall – Just like you"

"Beady Belle – Belvedere"

"The Jazzymental Softmix"



(Quellen: AVIVA-Berlin, Herzog Records)


Kunst + Kultur > Music

Beitrag vom 29.12.2010

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine