Souad Massi - Ô Houria - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Music



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2021 - Beitrag vom 03.01.2011


Souad Massi - Ô Houria
Yasmine Georges

Sie versteht sich als "Botschafterin des modernen Arabiens". Tatsächlich entstaubt die Singer-Songwriterin traditionelle Rhythmen dank ihrer Vorliebe für Vielfalt und beweist damit, dass...




...klassische Melodien auch frisch und innovativ klingen können.

Souad Massi wurde 1972 in Bab el-Oued, einer Region in Algerien geboren. Sie wuchs in einfachen Verhältnissen auf, der Vater arbeitete in einem Wasserwerk, die Mutter war Hausfrau. Souad und ihre fünf Geschwister standen schon früh unter dem Einfluss der Musik. Von ihrem Bruder an einer Kunst- und Musikschule in Algerien eingeschrieben, entschied sich Souad recht bald für eine MusikerInnenkarriere. An der Schule lernte sie Gitarre und widmete sich dem Studium der klassischen Musik. Durch einen Freund kam sie zur Countrymusik, später entdeckte sie weitere Genres wie Rock und Pop.

Nach ihrem Bühnendebüt 1989, nahm sich die Diplom-Urbanistin eine Auszeit von der Musik, da der erhoffte Erfolg ausblieb. Doch die Arbeit in einem Stadtplanungsbüro erfüllte Souad nicht und sie nahm erneut ihre musikalische Karriere auf. Sie wurde die Stimme der ersten algerischen Rockgruppe und trat auf diversen Festivals auf. 1998 erschien der erste Tonträger, auf dem die Sängerin solo zu hören war, in Algerien. Ein Jahr später wurde die Künstlerin zum Pariser Festival "Femmes d´Algérie" eingeladen. Neben Souad traten viele algerische Künstlerinnen auf, die nicht nur ihre Musik vorstellten, sondern sich auch für die Rechte der Frauen einsetzten.

Zu dieser Zeit wurde Universal Music auf die junge Sängerin aufmerksam. Zwei Jahre später erschien ihr melancholisches Debüt "Raoui", für das sie ein Jahr später mit dem "Prix de la Chanson Étrangère" und dem "Prix du Haut Conseil de la Francophonie" ausgezeichnet wurde. 2003 brachte sie "Deb" auf den Markt. Ein Album, in dem sie ihre vielfältigen musikalischen Einflüsse vereinte. 2006 folgte "Mesk Elil", eine Hommage an ihre Heimat Algerien.

Ihr viertes Album hat Souad Massi "Ô Houria" (dt.: Freiheit) genannt. Es vereint zwölf Songs, die politische Statements mit leicht fließenden Melodien verbinden. Sie singt nicht nur in ihrer Muttersprache, auch Französisch und Englisch ist zu hören, dabei streift sie Themen wie Liebe, Politik und dem kollektiven Streben nach Freiheit. "I can´t stand washing the dishes, ironing cooking [...]Ah if I was a man/ Ah I wouldn´t suffer so much injustice" heißt es auf "Samira Meskina", dem melancholichen Einstieg. "All Remains To Be Done", der zweite Titel, ist einer der tanzbarsten auf dem Album. Das arabisch-französische Duett hat sie mit dem Sänger Francis Cabrel eingesungen. Es vereint Country-Rhytmen mit orientalischen Klängen und ist daher bezeichnend für Souad Massis Talent zum Stilmix. Darum bemüht, sich ständig neu zu erfinden, bedient sie sich in den unterschiedlichsten Genres und kreiert dank dieser kreativen Neugier einen einzigartigen Sound.

Neben der Mehrheit an fröhlichen Songs, die zum Mitsingen anregen, runden zarte Balladen das Konzeptalbum ab. Ihre sonst eher kräftige Stimme hält Souad Massi auf diesen Nummern bewusst zurück. Die beiden letzten Tracks zeigen Massis sanfte Seite. Vor allem der Abschlusssong "Let Me Be In My Place", den sie zusammen mit Paul Weller singt, stimmt mit seiner ruhigen Melodie und dem melancholischen Gesang traurig und verabschiedet die HörerInnen mit einem Gefühl der Sehnsucht.

AVIVA-Tipp: Obwohl "Ô Houria" bereits ihr viertes Album ist, hat sich Souad Massi eine Leichtigkeit bewahrt, die ihren Songs ein sommerliches Feeling gibt. Unbekümmert klingt die Platte, erst beim genaueren Hinhören erkennt frau die verborgenen Botschaften und Souad Massis Kampf um Akzeptanz.

Souad Massi
Ô Houria (Liberty)

Label: Wrasse Records, VÖ: November 2010

Weitere Infos zur Künstlerin finden Sie unter:

www.souadmassi.net

Weiterhören auf AVIVA-Berlin:

"Térez Montcalm – Connection"

"Pilpel - Burning Sensation"



(Quellen: AVIVA-Berlin, Wrasse Records)


Kunst + Kultur > Music

Beitrag vom 03.01.2011

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Dear Future Children. Ab 14. Oktober 2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Dear Future Children
Drei Länder, drei Konflikte, drei Frauen und ein ähnliches Schicksal: Doch sie haben nicht vor aufzugeben: Hilda in Uganda, Rayen in Santiago de Chile, und Pepper in Hongkong. Sie kämpfen weiter. Für ihre und unsere zukünftigen Kinder.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour unter: www.camino-film.com/filme/dearfuturechildren

Zuhurs Töchter. Kinostart am 04.11.2021

. . . . PR . . . .

Zuhurs Töchter
Das Regie-Team Laurentia Genske und Robin Humboldt zeichnet in ihrem neuen Werk das Porträt der beiden Transgender-Teenager Lohan und Samar, die in ihrer neuen Heimat Deutschland endlich ihre weibliche Identität entfalten können.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.camino-film.com/filme/ zuhurstoechter

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine