Max Doehlemann - Jacobs Traum. Neue jüdische Lieder - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Music



AVIVA-BERLIN.de im August 2021 - Beitrag vom 25.03.2011


Max Doehlemann - Jacobs Traum. Neue jüdische Lieder
Walter Rothschild

Die neue CD des Komponisten und Pianisten Doehlemann präsentiert sich als moderner musikalischer Midrasch voll tiefgründiger Reflexionen zu biblischen und liturgischen Texten. Bereits das Cover...




... ist plastisch und ansprechend gestaltet: Mehrfarbige Hebräische Texte überlagern sich vor einem düsteren schwarzen Hintergrund.

Über mehrere Jahre hat der in Berlin lebende Musiker Max Doehlemann neue Werke komponiert. Inspiriert wurde er nach eigener Aussage sowohl von der jüdischen Liturgie als auch von einzelnen Psalmen und traditionellen Torah-Kantillations-Rhythmen. Auf der jetzt erschienenen CD sind acht seiner einprägsamen Stücke versammelt.

Die Texte, teils in hebräisch, teils in deutsch, stammen aus dem Buch Bemidbar, dem Siddur, dem ersten Buch Samuel, dem Psalm 137 oder der Sammlung von Ejcha (Klageliedern). Alle Texte sind in hebräisch und in deutscher sowie englischer Übersetzung im Booklet dokumentiert. Hier finden die interessierten HörerInnen kurze Einführungen in die einzelnen Stücke und eine Vorstellung der mitwirkenden MusikerInnen.

Keine zwei Stücke sind gleich, sie sind sich nicht einmal ähnlich. In immer wieder neuen Kombinationen präsentiert Doehlemann eine große Bandbreite an instrumentalen Variationen: Das Klavier spielt die Hauptrolle, bekommt jedoch mit Viola, Glockenspiel, Vibration, Schlagzeug und Sopranstimmen (die unter anderem die Kantillation interpretieren) ganz unterschiedliche Partner zur Seite gestellt. Entsprechend vielfältig wirken die Tonalitäten, die Launen der Stücke.

Aus biblischen und liturgischen Texten schafft Doehlemann ein breites und tiefes Spektrum von Gedanken und Interpretationen. Drei der Stücke (Nr. 1, 5 und 8) bezeichnet der Komponist als "musikalische Midraschim". Es handelt sich um introspektive Bearbeitungen bekannter Themen. Ähnlich wie die Midraschim durch Wörter versucht Doehlemann durch Töne neue Perspektiven zu finden und elementare Fragen zu beantworten.

Stück Nr. 5, "Ejcha", spielt in seiner holprigen, zwischen Rhythmik und A-Rhythmik changierenden Betonung von Gegensätzen mit dem traditionellen Konzept des Nussach. Ein Stück in Moll – voll trauriger Erinnerungen an eine verlorene Vergangenheit.
Nr. 7, "Jakobs Traum", schaut dagegen in den Himmel, wo die Dienstengel ihre Stellung einnehmen.

Leicht und fröhlich sind die Stücke nicht, eher meditativ und herausfordernd. Sie erinnern an Prokofiev oder Szymanowski, doch der Stil bleibt letztendlich ganz Doehlemann. Einige der Stücke muss man mehrmals hören, um sie ganz zu erfassen. Es lohnt sich in jedem Fall.


Zum Komponisten: Max Doehlemann wurde 1970 in Hamburg geboren. Er studierte Komposition, Klavier und Dirigieren in München und Berlin. Seit 1995 lebt er in Berlin, wo er als Komponist (auch für Film und Theater), als musikalischer Leiter an namhaften Bühnen, als Jazzpianist und Liedbegleiter arbeitet. Auf Jacobs Traum ist er nicht nur Komponist, sondern auch als Pianist zu hören. Weitere Mitwirkende sind: Andrea Chudak (Sopran); Martin Fonfara (Schlagzeug), Stefan Roberto Kelber (Viola) Esther Kontarsky (Kantillation), Artashes Stamboltsyan (Violine) Sarah Stamboltsyan (Klavier), Arno Waschk (Klavier)

Weitere Infos, Konzerttermine und Kontakt unter: www.max-doehlemann.de

Max Doehlemann
Jacobs Traum – neue jüdische Lieder

Antes Edition, 2010



Der Autor dieser Rezension, Walter Rothschild, ist Landesrabbiner für Schleswig-Holstein



Kunst + Kultur > Music

Beitrag vom 25.03.2011

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine