Zascha Moktan - State of Mind - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Music



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2021 - Beitrag vom 23.06.2011


Zascha Moktan - State of Mind
Marie-Luise Wache

Zwei Jahre nach ihrem beeindruckenden Debüt veröffentlicht die als nächste deutsche Souldiva gehandelte Sängerin ein überraschend vielfältiges Album. Der Wechsel zwischen Pop und Soul...




..., den sie in ihren neuen Songs vollzieht, manifestiert diese ihr zugeschriebene Position deutlich.

Seitdem Zascha Moktan vor zwei Jahren ein bahnbrechendes Debütalbum präsentierte, ist es ruhiger um sie geworden. Zeit ist vergangen, in der sich die Wahl-Hamburgerin sowohl musikalischen als auch persönlichen Entwicklungen widmete - denn Zascha ist Mutter geworden. Was diese Veränderung für ihre Musik mitbrachte, ist deutlich auf ihrem neuen, zweiten Album zu hören. So bewegt sie sich weg von der souligen Diva aus ihrem Debüt "The Bottom Line" hin zu poppigeren Arrangements.

Dieser leichte Sinneswandel dürfte, wenn frau ihren musikalischen Weg seit den Neunzigern betrachtet, allerdings nicht überraschen. Denn nach einer klassischen Musikausbildung führte ihr Weg erst über den Rock und Punk-Rock zum Soul. Mit ihrer so gefundenen musikalischen Identität tourte sie 2005 mit den Größen der Pop-, Soul- und R`n`B-Szene, wie Alicia Keys, Usher und John Legend durch Amerika. Abheben angesichts solcher MusikpartnerInnen tut sie allerdings nicht. Hingegen überlegt sie genau, wie sie das, was sie sich musikalisch in den Kopf gesetzt hat, erreichen kann. So schlugt sie nach den erfolgreichen USA-Tourneen diverse Angebote bekanntester Plattenfirmen aus. Bis Universal Music schließlich mit einem Vertrag winkte, der ihr die gewünschte Freiheit lässt, sich musikalisch zu verwirklichen.

Nach dem Trubel um "The Bottom Line" und während ihrer Schwangerschaft zog sich Zascha mit ihren ProduzentInnen zurück, um an neuen Songs zu arbeiten. Als sie im Prozess feststellte, dass sie sich grundlegend verändert hat. Alle bis dahin geschriebenen und bereits aufgenommenen Songs wurden vernichtet und Zascha begab sich erneut auf die Suche nach einer Musik die sie widerspiegelt.

Dass diese nicht an ein Genre gekoppelt ist, ist auf dem neuen Album hörbar. So wechseln sich reggaeartige Klänge mit funkigen Trompeten, elektronischen Beats und den altbekannten Soulbässen ab. Alles überragend und der Veränderung standhaft geblieben, ist die noch immer warme und ausdrucksstarke Stimme Zaschas. Der Spaß und die Leichtigkeit, die die Sängerin seit der Geburt ihres Kindes verspürt, ist der Grund und Antrieb für dieses brillante Album.

Hat sie bei ihrem Debüt die musikalische Umsetzung allein gestemmt, stehen ihr in "State of Mind" hochkarätige Kollegen beiseite. So agiert Ryan Tedder, "One Republic"-Sänger und erfolgreicher Produzent, als Songwriter für die erste Singleauskopplung "Strangers". Einmal gehört, ist dieser Popsong anders als alles, was frau von Zascha kennt. Erinnert der Gesang und die Komposition doch eher an Rihanna, denn an die deutsche Souldiva. Durch den kraftvollen Gesang und die eingängigen, für Ryan Tedders Kompositionen typischen Drums entwickelt sich der Songs zu einem magischen Ohrwurm.

Für das Cover von "Shame, Shame, Shame", 1975 von Shirley and Company zum ersten Mal performt, singt die Musikerin zusammen mit Gnarls Barkley-Sänger Cee-Lo Green im Duett. Der Song ist definitiv ein Highlight des neuen Albums und zeigt die Unbeschwertheit und den Spaß während der Aufnahmen. Mit einem an Foreigners-Hit "Cold as Ice" erinnernden Intro startet dieser Song und bietet so die tanzbarste Grundlage für das stimmgewaltige Duo.

Nachdenklichere Stücke, wie "Out of my head", "Higher Luv" und "When it`s over" bilden kleine Oasen inmitten der poppig, funkigen Hits. Es sind diese Ruhepole, die der Hörerin die gewohnte Soulstimme der Musikerin zurück bringen und zeigen, dass Zascha Moktan, trotz aller Aufbruchstimmung, ihre ganz eigene Art beibehalten hat.

AVIVA-Tipp: Noch deutlicher als das Debütalbum zeigt "State of Mind" die Vielfältigkeit und das Talent der Musikerin. Mit ihrer gewohnt brillanten Stimme hat Zascha Moktan ein gelungenes Album aufgenommen, das die Hörerin leicht und beschwingt durch den Sommer trägt.


Zascha Moktan
State of Mind

Label: Urban (Universal Music) VÖ Juni 2011

Weiterhören auf AVIVA-Berlin:

Zascha Moktan – The Bottom Line


Kunst + Kultur > Music

Beitrag vom 23.06.2011

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Dear Future Children. Ab 14. Oktober 2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Dear Future Children
Drei Länder, drei Konflikte, drei Frauen und ein ähnliches Schicksal: Doch sie haben nicht vor aufzugeben: Hilda in Uganda, Rayen in Santiago de Chile, und Pepper in Hongkong. Sie kämpfen weiter. Für ihre und unsere zukünftigen Kinder.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour unter: www.camino-film.com/filme/dearfuturechildren

Zuhurs Töchter. Kinostart am 04.11.2021

. . . . PR . . . .

Zuhurs Töchter
Das Regie-Team Laurentia Genske und Robin Humboldt zeichnet in ihrem neuen Werk das Porträt der beiden Transgender-Teenager Lohan und Samar, die in ihrer neuen Heimat Deutschland endlich ihre weibliche Identität entfalten können.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.camino-film.com/filme/ zuhurstoechter

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine