Rachael Sage - Delancey St - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Music



AVIVA-BERLIN.de im August 2021 - Beitrag vom 23.06.2011


Rachael Sage - Delancey St
Lisa Erdmann

Neun Longplayer hat die New Yorker Songwriterin mit der glasklaren Stimme mittlerweile veröffentlicht. Nun erscheint ihr aktuelles Werk endlich auch in Europa und bietet der Hörerin sanften Folk-...




...Jazz- und Indie-Pop in seiner schönsten Form.

Auch wenn Rachael Sage in ihrer Heimat, den USA, längst schon in einem Atemzug mit Künstlerinnen wie Sarah McLachlan, Ani DiFranco (mit beiden ging sie schon auf Tournee), Janis Joplin, Tori Amos und Vonda Shepard genannt wird, gilt die Mittdreißigerin in Deutschland noch als weitestgehend unbekannt. Wahrscheinlich ist auch das einer der Gründe dafür, dass "Delancey St", das aktuelle Album der New Yorkerin, erst jetzt in Europa auf den Markt kommt. Schließlich wurde der Longplayer bereits im September 2010 in den USA veröffentlicht und brachte Rachael Sage bisher zwei Independent Music Award Nominierungen ein.

Dabei zählt die Sängerin mit den jüdischen Wurzeln eigentlich schon längst zu den alten Hasen des Musikgeschäfts. Bereits im Alter von vier Jahren erhielt sie ihren ersten Klavierunterricht, mit fünf begann sie, ihre ersten eigenen Texte zu schreiben. Auf ihr Debütalbum "Morbid Romantic" in 1996 folgten mehrere Awards und Contest-Gewinne (unter anderem der ASCAP Pop Songwriting Contest) und 8 weitere Longplayer.

Das aktuelle Album "Delancey St", welches nach Rachael Sages Heimatstraße (einer der Hauptverkehrsstraßen von Manhattans Lower East Side) benannt wurde, bietet der Hörerin vierzehn überwiegend ruhige, von Piano und Akustikgitarre getragene Songs, die vor allem vom Gesang der Autodidaktin leben. Elf der Titel sind Originalkompositionen von Rachael Sage, aufgenommen im letzten Winter. Der zwölfte Song ist eine Coverversion des Hall & Oates Klassikers "Rich Girl" und Track Nr. 13 ist ein softes Remake von Irene Caras Megahit "Fame" aus dem Jahr 1980. Beide sind von der Produzentenlegende Phil Ramone (Billy Joel, Paul Simon) produziert worden.

Die Texte erzählen von Liebe, Hoffnung und dem aufwühlenden Leben in New York City. Mit einer Mischung aus Zerbrechlichkeit und Stärke kreiert Rachael Sage mal flüsternd, mal aufrufend eine besondere Art der Musik, die bei unglücklich und glücklich Verliebten gleichermaßen für Gänsehaut sorgt. Vor allem der Opener "Hope`s Outpost", welcher als Bonustitel in der Version von Phil Ramone auch das Finalstück des Albums bildet, ist ein absolutes Highlight. Ein treibendes Piano und Sages warmes Vibrato legen die Basis für diesen eingängigen Folk-Song.

Die leiseren Töne schlägt die Sängerin vor allem bei den Tracks "There Is Passion", "Brave Mistake" und "Wasn`t It You" an. Sanfte Pop-Balladen sind eindeutig Sages Stärke. Das ewige Treiben des niemals schlafenden New Yorks fängt sie in Titeln wie "Back to Earth" liebevoll ein und auch ihre Interpretationen von Daryl Halls "Rich Girl" und Irene Caras "Fame" haben eindeutig Hitcharakter.

Rachael Sage im Netz: www.rachaelsage.com

AVIVA-Tipp: Über 15 Jahre im Musikgeschäft sprechen für sich. Rachael Sage vereint zarte Harmonien und ihre kristallklaren Stimme zu zeitlos-schöner Musik, die einfach immer hörbar bleibt.


Rachael Sage
Delancey St

Label: MPress Records, VÖ: Mai 2011


Weiterhören auf AVIVA-Berlin:

Sarah McLachlan - World On Fire

Ani DiFranco – Red Letter Year

Tori Amos – American Doll Posse


Kunst + Kultur > Music

Beitrag vom 23.06.2011

Lisa Erdmann 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine