Mariza - Fado Tradicional - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Music



AVIVA-BERLIN.de im Juli 2021 - Beitrag vom 25.07.2011


Mariza - Fado Tradicional
Marie-Luise Wache

Ein Jahrzehnt nach ihrem weltweit gefeierten Debüt, mehreren Welttourneen und temporären Exkursen in andere Musikrichtungen, besinnt sich die anmutige und stimmgewaltige Sängerin auf ihre Idole ...




... und musikalischen Wurzeln und interpretiert Klassiker neu.


In Lissabons altem Stadtteil Mouraria aufgewachsen, entdeckte Mariza bereits als Fünfjährige ihre Liebe zum Fado, der poetischen und schwermütigen Melodie Portugals. Im Laufe der letzten zehn Jahre transportierte sie ihre Leidenschaft für diese traditionsreiche Musik in fast alle Teile der Welt und macht diese so für das 21. Jahrhundert wertvoll.

Das Debüt "Fado em min" der 1973 in Mosambik geborenen Sängerin erschien im Jahr 2001 in Portugal. Das Album wurde vierfach mit Platin ausgezeichnet und ist gleichzeitig ein Statement, welches die musikalische Laufbahn und Karriere Marizas seit Jahren bestimmt. Mit der Veröffentlichung dieses Albums machte die Künstlerin auch international auf sich aufmerksam. So erhielt sie 2002 ihren ersten Award für die herausragendste Performance im Rahmen des Quebec Festivals und feierte Erfolge bei international hochrangig besetzen Musikfestspielen in den USA. Ausverkaufte Konzerte, unter anderem in der Carnegie Hall in New York, dem Opernhaus Sydney oder im Prinzregententheater in München, folgten.

Auch ihr drittes Album "Transparente" erreichte Top-10-Platzierungen in Finnland, Island und Holland. Die Tour zu ihrem letzten veröffentlichten Album "Terra" führte die Sängerin einmal um den Globus, von Deutschland über Amerika bis Asien. Hat sie sich auf "Terra" unter anderem in Zusammenarbeit mit Sting-Gitarrist Dominic Miller, dem Flamenco-Gitarristen Javier Limón und der Sängerin und Komponistin Concha Bulka von dem traditionellen Fado entfernt, findet sie auf ihrem 2011 erschienen Album wieder zu ihren Wurzeln zurück.

So schrieb auch der Musikhistoriker Rui Vieira Nery im Booklet der CD: "Es ist die Erkenntnis, dass du wissen musst wo du herkommst, um zu verstehen, wohin du gehst."
Deshalb sind es gerade die Klassiker von Fernando Maurício, Carlos do Carmo oder Amália Rodrigues und Lieder ihrer Kindheit auf die sich Mariza besinnt und Fadotypisch schwermütig, jedoch auf ihre individuelle Art interpretiert.

Anspieltipps: Auf "Fado Tradicional" hat sie sich unter anderem des Klassikers "Desalma" angenommen, diesen mit ihrer unvergleichlichen Stimme interpretiert und der Hörerin so neu vermittelt. "Dona Rosa" wird im Gegensatz zu älteren Versionen des Liedes von einem durch die Gitarre gespielten Tangorhythmus eingeleitet und von einer Flamencogitarre begleitet. In "Mas Meninas Dos Meus Olhos" setzt Mariza durch die Verwendung einer gedämpften Trompete und den Klang mehrerer Gitarren interessante Akzente. In "Mais Uma Lua" entsteht durch den melancholischen Gesang Marizas und die Interpretation mit "untypischen" Instrumenten einerseits eine überzeugende Mischung aus den Musikstilen, als auch aus Tradition und Moderne.

AVIVA-Tipp: Ihr anmutiges Wesen, die einmalige Stimme und Leidenschaft für eine Musik, deren Blütezeit Jahrzehnte zurückliegt, begeistert HörerInnen weltweit sowohl live und als auch auf CD. Das Anliegen, die traditionelle und kulturell geprägte Musik Portugals offener zu gestalten und in die Welt hinaus zu transportieren, ist der Ausnahmesängerin schon in den letzten zehn Jahren auf überragende Art und Weise gelungen. Mit "Fado Tradicional" setzt sie nun ihren Erfolgskurs fort.


Mariza
Fado Tradicional

Label: EMI Music, VÖ März 2011

www.mariza-music.de

www.mariza.com

Weiterhören auf AVIVA-Berlin:

Mariza - Terra

Mariza - Live in London


Kunst + Kultur > Music

Beitrag vom 25.07.2011

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine