Liebe Minou - Ich - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Music



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2021 - Beitrag vom 02.09.2011


Liebe Minou - Ich
Leonie Schwarzer

Mit ihrem Debütalbum "Ich" entführt uns die gerade eben erst 23 Jahre alt gewordene Ama Hellhammer alias "Liebe Minou" ins zuckersüße Schlaraffenland und erfreut eingefleischte Romantikerinnen...




... mit herzzerreißenden Textzeilen und sehnsuchtsvollen Klängen.

Die selbsternannte Kekskonzertistin Minou bietet liebliche Harmonien, die wie Seifenblasen für kurze Zeit in der Luft schweben und dann federleicht davon fliegen. Wir können uns über eingängige Gute-Laune-Melodien und die wunderbar sanfte Stimme der Newcomerin freuen.
Spielerisch und unbekümmert wirken die Stücke und umhüllen uns mit französischem Charme.
Mit einem rauchig-dunklen Ton singt Ama Hellhammer vor allem von Liebe und Herzschmerz und erinnert mit ihrer Musik ein wenig an Annett Louisan.

"Meine Musik ist eine Mischung aus Jazz, Pop und Chanson. Wenn man das so in Gefühle umschreibt, würde ich sagen, es fühlt sich ein bisschen an als wenn man Überraschungseier aufmacht. Da ist Spannung mit drin und Spiel und Spaß und zugleich habe ich natürlich auch ernste Themen. Es ist alles trotzdem eine bunte Art und Weise", erklärt Minou, die auch gerne mal selbstgebastelte Glücksschweine verschenkt.

Geboren ist sie als Jüngste von drei Schwestern am 6. August 1988 auf der kleinen Insel Föhr. Ihre Mutter kommt aus Deutschland, ihr Vater aus Ghana. Schon mit fünf Jahren steht Ama zum ersten Mal in einem Zirkus auf der Bühne und wird in Schleswig-Holstein zwei Mal als die "schönste Stimme" Quickborns ausgezeichnet. Nach dem Abitur zieht es Ama dann aber in die weite Welt hinaus und sie geht nach Hamburg. Durch Zufall trifft sie dort auf den Musikproduzenten Achille Fonkam, mit dem sie ihr Debütalbum "Ich" herausbringt. Bekannt ist Minou auch für ihre ungewöhnlichen Kekskonzerte: Die Künstlerin singt an so unkonventionellen Orten wie Fotoautomaten, Friseursalons oder Erdbeeren und verteilt dazu selbstgebackene Kekse.

Ebenso süß erscheinen auch ihre Lieder. Sie hüllen uns in zartschmelzende Schokolade und lassen für einen Moment alles Böse der Welt hinter rosa Zuckerbergen verschwinden.
Schon das Intro wirkt mit dem zarten Geklimper des Klaviers wie eine Einstimmung auf die paradiesisch-friedliche Welt von Minou. Darauf folgen die Songs "Hallo", "Zirkus" und "Mein Zuhause", die alle drei textlich wie ein Karamellbonbon wirken:
Locker-leichte Zeilen, die einfach nur für den Moment leben und nicht allzu lang in Erinnerung bleiben. Mit Ausschnitten wie "Mein Herz ist mir dir drin zu schwer" und "Wie sieht es bei dir drinnen aus?/ Ist es so schön wie bei mir?/ Denn mein Zuhause heißt mit dir" wirken die Texte jedoch streckenweise eine Spur zu dick aufgetragen. Musikalisch gesehen erinnern die Songs stark an französische Chansons. In der Besetzung sind neben Gitarre, Piano und Drums auch Akkordeon, Streicher und Tröte zu hören.

Das klavier- und akkordeonlastige "Wiedersehen" ist ein wundervoll-schmachtendes Liebeslied. Mit sanft schaukelnder Instrumentalbegleitung singt Minou sehnsuchtsvoll von einer verlorenen Zeit.
Im Gegensatz dazu ist "An Dich" locker-schwebend und erinnert an die Stimmung eines lauen Sommerabends. Die Songtexte stammen allesamt aus der Feder von Ama Hellhammer oder Beatrice Reszat, die auch schon für Peter Maffay und Udo Lindenberg gearbeitet hat. Mit Textzeilen wie "Du bist die Welt für mich" nimmt mensch Ama ohne Probleme ab, dass sie diesen Song für ihre große Liebe geschrieben hat.

Besonders berührend ist sicherlich die ruhige Ballade "Der Kastanienbaum". Die zarten Gitarrenklänge und gefühlvollen Streichereinsätze tragen sanft Minous Stimme. Mit dem sehr reifen und erwachsenen Text über die Vergänglichkeit eines einzelnen Moments verspricht das Stück Gänsehaut-Feeling.

AVIVA-Tipp: "Liebe Minou" wirkt ein bisschen wie das nette Mädchen von nebenan und daher kann sie auch wunderbar authentisch von allen Facetten der Liebe singen. Ein leichtes, chansonartiges Album, das zu einem Sommertag im offenen Cabrio passt. Für Romantikerinnen ist dieses Album eine Pralinenpackung mit vielen süßen Überraschungen.

Liebe Minou
Ich

Label: Sony Music Columbia/ Four Music, VÖ: Juli 2011

Liebe Minou und ihr Kekstagebuch im Netz: www.liebeminou.com

Weiterhören auf AVIVA-Berlin:

Annett Louisan - Teilzeithippie

Klee – Aus lauter Liebe






Kunst + Kultur > Music

Beitrag vom 02.09.2011

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Dear Future Children. Ab 14. Oktober 2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Dear Future Children
Drei Länder, drei Konflikte, drei Frauen und ein ähnliches Schicksal: Doch sie haben nicht vor aufzugeben: Hilda in Uganda, Rayen in Santiago de Chile, und Pepper in Hongkong. Sie kämpfen weiter. Für ihre und unsere zukünftigen Kinder.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour unter: www.camino-film.com/filme/dearfuturechildren

Zuhurs Töchter. Kinostart am 04.11.2021

. . . . PR . . . .

Zuhurs Töchter
Das Regie-Team Laurentia Genske und Robin Humboldt zeichnet in ihrem neuen Werk das Porträt der beiden Transgender-Teenager Lohan und Samar, die in ihrer neuen Heimat Deutschland endlich ihre weibliche Identität entfalten können.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.camino-film.com/filme/ zuhurstoechter

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine