Britta Persson - Current Affair Medium Rare - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Music



AVIVA-BERLIN.de im Mai 2021 - Beitrag vom 11.02.2011


Britta Persson - Current Affair Medium Rare
Kristina Auer

Verträumt und freundlich klingt die Musik der schwedischen Singer/Songwriterin Britta Persson, welche die HörerInnen auch auf ihrem dritten Album "Current Affair Medium Rare" ver- und bezaubert.




"Mit dem Risiko, wie ein Mitglied von Oasis zu klingen, möchte ich behaupten, dass `Current Affair Medium Rare´ eines der besten Alben seit langem ist", sagt Britta Persson stolz. Dieses gesunde Selbstbewusstsein kommt sicherlich ihrer Musik zugute, die prall mit Lebensfreude und Optimismus gefüllt ist. Auf der anderen Seite ist ihr Selbstvertrauen auch berechtigt, denn die junge Schwedin hat ihre Karriere ohne fremde Hilfe ins Rollen gebracht.

Britta Persson wurde im Jahr 1981 in Vattholma in der Nähe von Uppsala geboren und lebt heute in Stockholm. Während ihres Studiums der Naturwissenschaften an der Universität von Växjö begann sie, Songs zu schreiben und präsentierte diese gelegentlich in lokalen Clubs oder bei Universitäts-Partys einem kleinen Publikum. Über ihre Homepage verkaufte sie damals ihre CDs, die sie eigenhändig brannte und in Briefumschlägen verschickte.
Ihr erstes Album "Top Quality Bones And A Little Terrorist" nahm Britta im Jahr 2006 bei sich zu Hause auf, wobei sie durch einen Lampenschirm sang. Ganz anders verliefen dagegen die Aufnahmen zu Britta Perssons zweitem, im Jahr 2008 erschienen Album "Kill Hollywood Me", für welche die Sängerin erstmals in einem professionellen Tonstudio und zusammen mit einem Produzenten arbeitete.

Persson konzentriert sich bei ihrer Musik nicht ausschließlich auf das Songwriting, es begeistert sie auch, ihre Stücke mit einer Vielfalt von Klängen anzureichern. Deshalb besteht sie darauf, ihre Alben immer auch selbst mitzuproduzieren.
An ihr aktuelles Album stellt die Künstlerin denselben Anspruch, den sie auch als Hörerin an Musik stellt. "Ich hoffe, das Album kann als Freund, als Trost und als Ausweg fungieren. Mein Ziel war es, eine Platte zu machen, die groß, lebendig und einladend klingt."
Dieses Ziel hat Britta Persson zweifellos erreicht. Auf zehn Tracks und insgesamt knapp 40 Minuten ballen sich Unbeschwertheit, Licht und Tatendrang. Inbrünstig singt sie beispielsweise auf "Meet A Bear" mit dem ihr typischen schwedischen Akzent: "I want to meet a bear before I die, I want to help a teenager say goodbye...I want to go to Tokyo!"

Brittas Melodien sind niemals platt oder gar konventionell, sondern bewahren sich stets eine gewisse Eigenwilligkeit. Auch ihren Texten versteht sie es, stets eine originelle und oft humorvolle Wendung zu verpassen, selbst wenn diese von so viel besungenen Themen wie etwa der Liebe handeln. In Zeilen wie "If you don`t love him leave him to me, return him in the shape he was in when you got him" oder "I`ve been looking into many strangers` eyes…with hopes to discover the big fuss about having a lover" schwingt immer auch eine gewisse Ironie mit, welche die Hörerin zum Schmunzeln bringt.

AVIVA-Tipp: "Current Affair Medium Rare" klingt so glücklich wie ein Ausflug am ersten Frühlingstag und so außerirdisch wie eine Expedition ins Weltall. Britta Perssons lupenreiner Indiepop ist dabei allemal die Reise wert.

Weitere Informationen finden Sie unter:

www.brittapersson.com

Britta Persson
Current Affair Medium Rare
Label: Selective Notes / Razzia/Soulfood, VÖ 04.02.2011


Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Feist - The Reminder

(Quelle: Selective Notes, www.motor.de, www.starpulse.com)



Kunst + Kultur > Music

Beitrag vom 11.02.2011

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine