Sybil Volks – CafĂ© GrĂ¶ĂŸenwahn - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Literatur
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD
AVIVA-Berlin > Literatur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   JĂŒdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   JĂŒdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Juni 2018 - Beitrag vom 18.06.2007

Sybil Volks – CafĂ© GrĂ¶ĂŸenwahn
Silvy Pommerenke

Wer kennt es nicht, das CafĂ© GrĂ¶ĂŸenwahn, genauer gesagt das CafĂ© des Westens. Der Treffpunkt fĂŒr die Berliner Boheme zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Dort ist der historische Krimi angesiedelt,...



...fĂŒr den Sybil Volks gewissenhaft recherchiert hat, um der Leserin ein genaues Bild dieser aufregenden Zeit zu vermitteln.

Es sind vor allem die eingestreuten Namen von BerĂŒhmtheiten, Zitate und ZeitbezĂŒge, die das Lesen zu einer wahren Wissensreise machen lassen. Die Autorin verknĂŒpft eine fiktive Geschichte mit realen historischen Begebenheiten und kreiert eine spannende Kriminalgeschichte um die Leitfigur des Kriminalwachtmeisters Hermann Kappe.

Wir schreiben das Jahr 1912, und der blutjunge Eugen Hofmann reist zum ersten Mal in seinem Leben nach Berlin. Die EindrĂŒcke, die er in der Welt des Theaters, der Boheme und schlussendlich im CafĂ© GrĂ¶ĂŸenwahn gewinnt, bringen den Provinzler gehörig durcheinander. Er fĂŒhlt sich bald schon als einer von ihnen, schreibt heimlich an einem TheaterstĂŒck und hofft, dass ihm damit der ganz große Wurf gelingt. Von dem kleinen Vermögen seiner Erbschaft kauft er sich eine Schreibmaschine, die zu dieser Zeit noch als Wunderwerk der Technik gilt. Ob ihm die Theaterwelt bald zu FĂŒĂŸen liegen wird, sei hier nicht verraten.

Der Protagonist des Romans erscheint mal unter dem Namen Eugen Hofmann, dann unter Georg Hartmann oder als Friedrich von Lauritz. Eugen wechselt seine IdentitĂ€ten wie andere Menschen ihre UnterwĂ€sche, und glaubt, er mĂŒsse dies tun, um seine zu scheitern drohende Existenz irgendwie in die aufwĂ€rtssteigende Richtung zu bringen. Dass er dabei seine Freunde hintergeht, DiebstĂ€hle verĂŒbt und auch vor Leichen nicht zurĂŒckschreckt, ist keine wirklich gute Lösung, um dem Desaster der Randexistenz und der Armut zu entgehen. Aber lesen Sie selbst, wie der Krimi endet...

Die Idee, die hinter der Krimireihe "Es geschah in Berlin" steckt, ist eine Art Kettenroman. Im Mittelpunkt jedes Krimis steht immer der Ermittler Hermann Kappe und die Berliner Hauptstadt zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts. Wie bei einem Staffellauf ĂŒbergibt jede AutorIn die Stafette an die nĂ€chste VerfasserIn, und dabei wird die Figur des Kriminalkommissars stetig weiter entwickelt. Begonnen durch die Krimi-Ikone Horst Bosetzky, hat sich Sybil Volks des zweiten Falls Kappes angenommen und wird abgelöst von Jan Eik.

Zur Autorin: Sybil Volks, geboren 1965, lebt als freie Lektorin und Autorin in Berlin und ist eine der "Mörderischen Schwestern" im Verband der deutschsprachigen Krimiautorinnen. Sie veröffentlichte bisher Kurzgeschichten und Lyrik (in so renommierten Verlagen wie DuMont, dtv/Hanser oder Haffmans), nahm mehrmals erfolgreich am Wettbewerb "Open Mike" teil und war 2006 PreistrÀgerin des Buchjournal-Literaturwettbewerbs.

AVIVA-Tipp: Dieser Krimi ist fĂŒr jeden Berlin-Fan und vor allem fĂŒr die kulturhistorisch interessierte Leserin, die das angenehme gerne mit dem nĂŒtzlichen verbindet. Ein spannungsreiches Buch, das unter anderem an der Seite von George Grosz, Gottfried Benn und Else Lasker-SchĂŒler spielt.

Sybil Volks
CafĂ© GrĂ¶ĂŸenwahn

Jaron Verlag, erschienen Mai 2007
ISBN: 3897735552
7,95 Euro
Broschiert - 192 Seiten

Literatur Beitrag vom 18.06.2007 Silvy Pommerenke 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken