Female HipHop - Anjela Schischmanjan und Michaela W├╝nsch - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Literatur
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD
AVIVA-Berlin > Literatur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   J├╝disches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   J├╝disches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Juni 2018 - Beitrag vom 21.08.2007

Female HipHop - Anjela Schischmanjan und Michaela W├╝nsch
Stefanie Denkert

HipHop und Gender Studies? Die beiden Herausgeberinnen "presenten" intelligente Beitr├Ąge von Leuten aus der Szene, die sich mit Geschlechterkonstruktionen im HipHop auseinander setzen.



Dieser umfassende Sammelband mit Beitr├Ągen von Frauen und M├Ąnnern aus der HipHop-Szene setzt sich wissenschaftlich mit "Geschlechterkonstruktionen" in der HipHop-Kultur auseinander. In diversen Beitr├Ągen (Essays, Interviews, Lyrics) wird deutlich, dass in der Welt des HipHop auch AkteurInnen (RapperInnen, Mcs, Graffitti-Artists etc.) jenseits der verbreiteten Role Models ├í la "bitches" und "pimps" existieren. Die Geschlechterkonstruktionen im HipHop sind so vielf├Ąltig wie die Musik, doch haben diese bisher kaum wissenschaftliche Aufmerksamkeit erhalten.

In den USA haben PopkulturwissenschaftlerInnen ("cultural studies") sich bereits in den 1980ern und 1990ern am Rande mit HipHop/Rap besch├Ąftigt, doch stellt "Female HipHop. Realness, Roots und Rap Models" den ersten deutschsprachigen Sammelband zum Thema HipHop und Geschlecht dar. Hier wird insbesondere die Rolle von Frauen in der Geschichte des HipHop rekonstruiert - mit spannenden Ergebnissen: so hat das "dissen" einen weiblichen Ursprung (Shant├ę, 1984), und ohne die Labelchefin Sylvia Robinson h├Ątte der erste kommerzielle Rap-Hit ("Rapper`s Delight",1979) wohl noch l├Ąnger auf sich warten lassen. Sehr aufschlussreich ist dazu die "Women in HipHop Timeline", die Jeanette Petri zusammengestellt hat, doch auch in den anderen Beitr├Ągen werden die derzeitigen Female Rap Models, sowie HipHop-K├╝nstlerinnen vergangener Tage ausf├╝hrlich erw├Ąhnt und analysiert. "Female HipHop. Realness, Roots und Rap Models" ersch├╝ttert somit das negative Image der HipHop-Kultur als sexistische, homophobe und m├Ąnnerdominierte Szene.

Mit Beitr├Ągen von u.a.: Sookee, fiva, Pyranja, djt-ina darling, Dirty Daniela, Quio. Zudem werden Initiativen wie "www.femalehiphop.net" und "M├Ądchen feiern Sprechgesang" vorgestellt. Essays von u.a. Diedrich Diederichsen, Inez Templeton, Gwendolyn D. Pough, Tim St├╝ttgen und Kimiko Leibniz begeben sich auf eine historische Spurensuche und zeigen den aktuellen Stand der Szene.

AVIVA-Tipp: "Female HipHop. Realness, Roots und Rap Models" ist ein vielseitiger Sammelband von Frauen und M├Ąnnern, die sich wissenschaftlich mit "Geschlecht" (und alles, was dazu geh├Ârt: Konstruktionen von Geschlecht, Sexualit├Ąt/sexuelle Orientierung, Geschlecht und Ethnizit├Ąt/Kultur etc.) im HipHop auseinander setzen. Die meisten Beitr├Ąge wurden von AkademerikerInnen verfasst, die HipHop-Kultur leben und lieben. Das f├╝hrt dazu, dass die Texte zug├Ąnglicher als ein rein akademischer Sammelband sind. Gleichzeitig haben sie ein gewisses wissenschaftliches Niveau, um nicht als Gerede von Szene-Leuten abgetan zu werden. Einziges Manko: Das Coverbild zeigt zwei HipHopperinnen beim Tanzen in sexy Pose, die M├Ądchen schauen noch nicht einmal in die Kamera. Das ist etwas schwach f├╝r ein Buch, das die starken Frauen im HipHop aufsp├╝rt...

Zu den Herausgeberinnen:

Anjela Schischmanjan
, Musik- und Kulturjournalistin. Autorin f├╝r das Feuilleton der Westdeutschen Zeitung, f├╝r die junge Welt, die Stuttgarter Nachrichten, Intro und SWR2 Dschungel. Vortr├Ąge zu feministischen Strukturen im HipHop. Schreibt derzeit selbst freie Poesie und vertont sie.

Michaela W├╝nsch, Kulturwissenschaftlerin, lebt in Berlin. Legt hin und wieder HipHop und House auf und ist neben ihrer Dissertation als Autorin und Journalistin t├Ątig. Mitherausgeberin von "Outside - Die Politik queerer R├Ąume" (Berlin, 2005).
(Verlagsinfo)

Anjela Schischmanjan und Michaela W├╝nsch (Hrsg.)
Female HipHop. Realness, Roots und Rap Models

Ventil Verlag (August 2007)
Broschiert: 254 Seiten
ISBN-10: 393155578X
ISBN-13: 978-3931555788
12,90 Euro


HipHop-Frauen im Netz:

Anattitude Magazine: www.anattitude.net

M├Ądchen feiern Sprechgesang: www.clubmaedchen.de

Female HipHop - Netz: www.femalehiphop.net

Sookee: www.sookee.de

Quio: www.myspace.com/quio

Literatur Beitrag vom 21.08.2007 AVIVA-Redaktion 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken