57 Minuten 38 Sekunden Ewigkeit - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Literatur



AVIVA-BERLIN.de im November 2021 - Beitrag vom 29.03.2007


57 Minuten 38 Sekunden Ewigkeit
Clarissa Lempp

Bibiana Beglau und Stefan Jäger inszenieren "Eine Art Forschungsbericht". Ein beklemmendes Hörstück über die Gedanken einer Frau, die unter einer Schneelawine begraben liegt.




57 Minuten und 38 Sekunden ist die Überlebenszeit, die unter einer Lawine bleibt. Vielleicht. Eine Ewigkeit, wenn man halb bewusstlos, dem Delirium nah, nicht nur Gefangene der Schneemassen, sondern auch der eigenen Gedanken ist. Körper und Geist scheinen unüberwindbar von einander getrennt und in der Dunkelheit schleichen sich längst vergessene Bilder an. Aber wie sehr kann man darauf vertrauen, dass die Vergangenheit die ist, an die wir glauben wollen? In einem Monolog, der an niemanden gerichtet sein kann, gräbt die Verschüttete ihre Erinnerungen aus, ihre Geheimnisse, die Mythen des eigenen Lebens und stellt sich ihnen. Weil es kein Fortkommen gibt. Nur Hoffnung.

Bei der Recherche zu seinem Fernsehfilm "Im Namen der Gerechtigkeit", bei dem ein Dorf von einer Lawine abgeschnitten wird, stieß Stefan Jäger auf zahlreiche Berichte von Lawinenüberlebenden. Zusammen mit der Schauspielerin Bibiana Beglau, mit der er bereits seinen Film "birthday" drehte, wertete er die Berichte von Verschütteten aus. Durch Improvisation und Experimente, unter anderem ließ sich Bibiana Beglau kontrolliert im Schnee vergraben, entstand zunächst das Bühnenstück "57`38" Ewigkeit", das im Januar 2004 im Schauspielhaus Zürich Premiere hatte. Der Schweizer Verlag Sprechtheater hat eine Hörstückbearbeitung nach der Monologfassung veröffentlicht.

Bibiana Beglau, 1971 in Braunschweig geboren, absolvierte ihre Ausbildung an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg. Neben ihrer vielseitigen Tätigkeit am Theater war sie unter anderem in Volker Schlöndorffs "Die Stille nach dem Schuss" zu sehen, für den sie 2000 auch mit dem Silbernen Bären ausgezeichnet wurde.

Stefan Jäger wurde 1970 in der Schweiz geboren. Nach seinem Studium Regie und Drehbuch an der Filmakademie Baden-Württemberg gründete er die Filmproduktionsfirma "handsUP!". Mit seinem Spielfilm "birthday" gewann er 2000 den Publikums- und den Drehbuchpreis des Filmfestivals Saarbrücken.

AVIVA-Tipp: Realistisch, klaustrophobisch, wahrhaftig, faszinierend und spannend bewegt sich dieser Monolog zwischen den äußeren und inneren Verschüttungen einer jungen Frau, die von der eindrucksvollen Bibiana Beglau nicht nur in allen Facetten gesprochen, sondern lebendig gehalten wird.

57´ 38"' EWIGKEIT
von Bibiana Beglau und Stefan Jäger
Hörstück nach der Monologfassung
Sprache: Bibiana Beglau
Sounddesign: Thomy Häusermann
Musik: Florian Van Volxem, Sven Rossenbach, Matthias Kratzenstein, Daniel Wüthrich
Regie, Realisation: Matthias Kratzenstein, Daniel Wüthrich
Gesamtlaufzeit: 57:38 Minuten, 1 CD
Verlag Sprechtheater, Zürich 2004
16,80 Euro
ISBN 978-3-907877-03-6

Weitere Infos unter: www.sprechtheater.ch


Literatur

Beitrag vom 29.03.2007

Clarissa Lempp 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Maria Nurowska - Briefe aus Katyn

. . . . PR . . . .

Maria Nurowska - Briefe aus Katyn
Polen vor dem 2. Weltkrieg: Janina Lewandowska lässt sich zur Pilotin ausbilden. 1939 heiratet sie ihren Fluglehrer Mieczysław Lewandowski, gerät aber nach Kriegsausbruch in russische Kriegsgefangenschaft...
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Ahima Beerlage - Riss in der Zeit

. . . . PR . . . .

Ahima Beerlage - Riss in der Zeit
Jana geht nicht gern unter Menschen. Und erzählt nie von ihrer Vergangenheit. Ihre Lebensgefährtin Frauke verbucht das unter "wortkarge Butch". Als Jana ins Scheinwerferlicht der Öffentlichkeit gerät, ändert sich das Leben der beiden Frauen radikal.
Mehr zum Buch und Bestellinfos unter: www.krugschadenberg.de


Kooperationen

editionfuenf
HentrichHentrich
AvivA-Verlag
ebersbach-simon
Krug & Schadenberg -  Der Verlag für lesbische Literatur