Hanna Lemke - Geschwisterkinder - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Literatur
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD
AVIVA-Berlin > Literatur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   JĂŒdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   JĂŒdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Juni 2018 - Beitrag vom 29.08.2012

Hanna Lemke - Geschwisterkinder
Evelyn Gaida

Ein heißer Sommer in Berlin und zwei Geschwister, die fremd in ihrem eigenen Leben sind. Gerade dadurch nĂ€hern sie sich einander letztlich an. Die Autorin schreibt davon in schwerelos luftiger...



... Sprache und skizzenhaftem Stil – und das ist sowohl StĂ€rke, als auch SchwĂ€che der ErzĂ€hlung.

Milla arbeitet begeisterungslos in einem Spielwarenladen, Ritschie ist Fotoredakteur. Seine Diplomarbeit widmete er der VergrĂ¶ĂŸerung von Details, derweil halten die Geschwister ihre Umwelt konstant auf Distanz. Alles, was ihnen widerfĂ€hrt, scheint zufĂ€llig und ohne wirkliche innere Beteiligung zu geschehen.

Interessant ist Lemkes Wechsel der ErzĂ€hlperspektive zwischen den beiden Hauptfiguren. WĂ€hrend Letztere oft nicht in der Lage sind, sich der/dem anderen mitzuteilen, und sich fragen, was das GegenĂŒber wohl denkt, wissen die LeserInnen um die beidseitige Unsicherheit. Lemke siedelt ihre Geschichte, die eine gewisse Kurzfilmcharakteristik aufweist und der Nachfolger des vielgelobten und zum GenerationenportrĂ€t erklĂ€rten DebĂŒts, dem Kurzgeschichtenband "Gesichertes" (2010) ist, im Raum des Nicht-Ausgesprochenen und der einvernehmlichen Ratlosigkeit an. Das hat durchaus seinen Reiz, insbesondere durch die bereits erwĂ€hnte sprachliche Leichtigkeit, bleibt aber auch eine ErzĂ€hlung "light", die sich zu hĂ€ufig im Klischeehaften und Schwammigen erschöpft. Überdeutlich wird auf diese Weise jedoch die abgekapselte Position der Geschwister, die ihrem eigenen Leben desinteressiert zuschauen, in einer unbewussten Depression, einer beziehungslosen Automatik gefangen sind.

Milla und Ritschie sehen sich nur selten, bis eine gemeinsame Einladung zu einer Hochzeit sie wieder zusammenfĂŒhrt. Milla kann das Hochzeitspaar eigentlich nicht leiden, eine Zufallsbekanntschaft aus dem Biergarten, an die sie schon gar nicht mehr gedacht hatte: Sonja und Torsten werden dadurch charakterisiert, dass sie sich mit einem bestĂ€ndigen Nicken immerzu gegenseitig bestĂ€tigen. Eine zahnweiß grinsende Karikatur von einem Paar, auf deren Hochzeit viel "Cheese" gesagt wird und ein Gast schließlich bemerkt, die beiden eigentlich gar nicht zu kennen. Mit diesem Satz ist das Geschehen rund um die Hochzeit, Sonja und Torsten, eigentlich erledigt und wirkt ĂŒberflĂŒssig. Milla fĂŒhlt sich selbstverstĂ€ndlich klaustrophobisch, deplatziert und unwohl bei der Feier – all das ist ein altbekanntes Schema F, das hier ganz simpel ein weiteres Mal wiederholt wird. Bemerkenswert und problemgeladener wĂ€re es gewesen, ein Paar darzustellen, das glatt ein Projekt nach dem nĂ€chsten abhakt und mit einem entsprechend sportlich wohlorganisierten Fest aufwartet, aber sich trotzdem nicht mit einem einfachen Satz ablegen lĂ€sst.

Zwischendurch kommt Ritschie mehr aus Versehen mit einer Redaktionspraktikantin zusammen, in die er nicht verliebt ist. Sie heißt Fabienne, ist immer perfekt und aufwendig geschminkt, und sitzt in ihrer Freizeit viel mit Freundinnen vor CocktailglĂ€sern. ÜberflĂŒssig zu erwĂ€hnen, dass sie und Ritschie sich nichts zu sagen haben. Milla hat sich mit ihrem Freund Simon auseinandergelebt, wohnt jedoch immer noch mit ihm zusammen, warum, bleibt völlig im Dunkeln. Den Sex lĂ€sst sie wie eine alltĂ€gliche Routineverrichtung ĂŒber sich ergehen, ohne wirklich anwesend zu sein. Die Geschwister werden zudem von "Doktor Charles" heimgesucht, einem Ă€lteren Freund der Familie, der sich durch mitleiderregende Penetranz hervortut. Ein teilnahmsloses, blasses Leiden durchzieht das Buch, das niemals IntensitĂ€t erreicht.

Anteilnahme bringen vor allem die "Geschwisterkinder" fĂŒreinander auf, obwohl sie sich zu Beginn der ErzĂ€hlung fremd sind. Ihre Treffen rufen Kindheitserinnerungen wach, das Einzige, das sie jeweils mit sich selbst in Kontakt bringt. "`Meinst du, wir waren als Kinder auch schon so, wie wir jetzt sind?ÂŽ", fragt Milla ihren Bruder. Was letztlich doch zu berĂŒhren vermag, ist die gegenseitige Akzeptanz der Geschwister. "Meine kleine Schwester", denkt Ritschie einmal mit RĂŒhrung, ohne Milla dominieren zu wollen oder auf sie herabzublicken. Sie tragen keinen Konkurrenzkampf aus, sondern sind in einer stillen Gleichrangigkeit miteinander verbunden. Dieses Verbundensein bringt sie auch der Leserin nĂ€her.

AVIVA-Tipp: Ein Buch von sprachlicher Leichtigkeit, das einen eher blassen und flĂŒchtigen Eindruck hinterlĂ€sst, sich jedoch gut als Lesestoff fĂŒr den Park oder Balkon eignet.

Zur Autorin: Hanna Lemke, geboren 1981 in Wuppertal, studierte von 2002 bis 2006 am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig. 2010 erschien ihr DebĂŒt "Gesichertes" im Verlag Antje Kunstmann. Sie lebt in Berlin. (Quelle: Verlag Antje Kunstmann)

Hanna Lemke
Geschwisterkinder

ErzÀhlung
Verlag Antje Kunstmann, erschienen im Februar 2012
Hardcover, 128 Seiten
ISBN 978-3-88897-749-7
14,95 Euro

Weitere Informationen finden Sie unter:

www.kunstmann.de

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Hanna Lemke – Gesichertes. Stories

Eine flexible Frau - ein Film von Tatjana Turanskyj

Morgen das Leben - Ein Film von Alexander Riedel

Literatur Beitrag vom 29.08.2012 Evelyn Gaida 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken