Sefi Atta - Nur ein Teil von dir - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Literatur
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD
AVIVA-Berlin > Literatur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   J├╝disches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   J├╝disches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Juni 2018 - Beitrag vom 01.04.2014

Sefi Atta - Nur ein Teil von dir
Clara Woopen

Die junge Nigerianerin Deola Bello w├Ąre fast eine normale, moderne Frau im Getriebe der Londoner Leistungsgesellschaft, wenn sie sich nicht andauernd so "fremd" f├╝hlen m├╝sste und w├╝rde.



Da war die Lehrerin in der Schule, die von ihr erwartete, zum Schuljahresabschluss "Bingo Bango Bongo, we belong back in the jungle" zu singen und ihr versicherte, es sei blo├č Satire. Am Flughafen wird sie besonders streng kontrolliert, im B├╝ro wird sie ganz selbstverst├Ąndlich f├╝r die Hilfskraft gehalten und eine Kollegin spricht von AfrikanerInnen als "diesen Menschen, die eh schon gestraft genug sind".

In ihrem dritten Roman versetzt Sefi Atta ihre nigerianische Protagonistin zum ersten Mal ins Ausland, wo diese nicht nur die Selbstwahrnehmung Nigerias und der NigerianerInnen wahrnimmt, sondern auch die "Fremd"wahrnehmung der westlichen Welt und die sozialen Beziehungen mit ihr. Es gelingt Sefi Atta den europ├Ąisch-afrikanischen Kontakt in einigen eindringlichen Statements zu kommentieren, die den LeserInnen nicht mehr aus dem Kopf gehen. "Ist nicht unsere ganze Existenz als Afrikaner postkolonial?" legt sie Deola in den Mund, als sich ein befreundeter Schriftsteller ├╝ber seine afrikanischen KollegInnen beschwert, die Afrika so darstellen wie es die Europ├ĄerInnen von ihnen erwarten. Kritik an Entwicklungshilfe fehlt an dieser Stelle nat├╝rlich nicht - Deola arbeitet als Wirtschaftspr├╝ferin f├╝r eine Hilfsorganisation und erlebt das exotisch-bemitleidenswerte Bild, das sich ihre KollegInnen von Afrika konstruiert haben.

Die Biographien in Deolas Familie und Freundeskreis erz├Ąhlen hingegen reale Geschichten aus dem Leben und Alltag als NigerianerInnen in Nigeria und im Ausland. Die Freundinnen der Mutter, die Deolas Karriere kritisch be├Ąugen und ihr stattdessen eine eigene Familie w├╝nschen, geh├Âren in dieses Bild ebenso wie der Neu-Londoner Bandele, der als oyinbo (Wei├čer, verwestlicht) verspottet wird und den s├╝dafrikanischen Schriftsteller J. M. Coetzee verehrt. Erziehung, die Bedeutung sozialer Netzwerke, Religion und Geschlechterrollen reflektiert Deola lebhaft mit Hilfe von Anekdoten aus ihren zwei Lebenswelten. Ihre Sicht auf die Dinge steht dabei zwischen ihrer nigerianischen Herkunft und ihrer englischen Pr├Ągung, eine Synthese gelingt ihr eher weniger. Sie hinterfragt die Frauenrolle, die in Nigeria mit Nachdruck von ihr erwartet wird, im Laufe der Jahre jedoch akzeptiert sie sie, allerdings wiederum nur teilweise. Ihre Beziehung mit einem Nigerianer, der eine ├Ąhnliche Doppelexistenz f├╝hrt, vermengt nigerianische und europ├Ąische Werte.

Immer spielt ihre Herkunft eine Rolle, jedoch sieht Deola das genauso. Sie m├Âchte, wenn, dann nur einen nigerianischen Mann und charakterisiert "Fremde" ebenso zuerst durch ihre Herkunft. "Du bist doch nicht so ein schei├č Mullah?" fragt sie ihren neuen Freund entsetzt, der ihr sagt, er sei teilweise muslimisch aufgewachsen. Ihr eigenes Schubladendenken schw├Ącht die Alltagsrassismen, die sie selbst als herabw├╝rdigend und verletzend empfindet, ab und vermittelt den LeserInnen das Gef├╝hl, dass ein multikulturelles Zusammenleben f├╝r alle Beteiligten unangenehm und suboptimal sei. "Alle Nigerianer, die sie im Ausland kennt, sind mehr oder weniger kaputt."

Diese Resignation l├Ąsst sich als Appell an den Westen verstehen, im Umgang mit Afrika und AfrikanerInnen umzudenken und umzulenken. Allerdings bleibt ihre Haltung vorerst resigniert. Ihre K├╝ndigung bei der Hilfsorganisation begr├╝ndet sie ÔÇô statt die Chance zu ergreifen sich endlich zu erkl├Ąren ÔÇô so, wie es in das Afrikabild ihrer Vorgesetzten passt. Am Ende kann ihr nur Nigeria ein wirkliches Zuhause geben, nachdem sie die Jahrzehnte in England scheinbar blo├č ertragen hat.

Zur Autorin: Sefi Atta, geboren 1964 in Lagos/Nigeria studierte nach ihrer Ausbildung in Nigeria, England und den USA Creative Writing in Los Angeles. Ihre Kurzgeschichten und H├Ârspiele wurden vielfach ausgezeichnet, f├╝r ihren ersten Roman "Everything good will come" erhielt sie den Whole Soyinka Price for African Literature, der Roman "Swallow" wurde mit dem Noma Award ausgezeichnet. Sefi Ata lebt mit ihrer Familie in Meridian, Mississippi und unterrichtet an der Mississippi State University.

AVIVA-Tipp: Sefi Attas sarkastisch pointierte Bemerkungen ├╝ber den Postkolonialismus, den die Nigerianerin Deola ├╝ber Jahre hinweg in England erlebt, f├╝hren den LeserInnen vor Augen, wie beschwerlich noch heutzutage ein Leben "in der Fremde" sein kann. Die Protagonistin vereint europ├Ąisches Gedankengut und den Einfluss ihrer nigerianischen Familie auf eine ganz individuelle Art, die beide Welten in sich aufnimmt und sich gleichzeitig von ihnen entfremdet. Vielleicht gerade mit der Absage an eine erf├╝llende Doppelexistenz ist Nur ein Teil von dir durch Exkurse in verschiedene nigerianische, nigerianisch-englische und westliche Identit├Ąten und Wertesysteme ein vielschichtiger und unbedingt empfehlenswerter Roman.

Sefi Atta
Nur ein Teil von dir

Originalausgabe: A bit of difference, Interlink Books, Northampten, USA
Aus dem Englischen von Eva Plorin
Peter Hammer Verlag, erschienen 19.08.2013
Gebunden, 345 Seiten
ISBN 978-3-7795-0473-3
22.00 Euro

Diesen Titel k├Ânnen Sie online bestellen bei FEMBooks

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Sefi Atta - It┬┤s my turn

Sefi Atta - Sag allen, es wird gut

Zadie Smith - London NW

ZZ Packer - Kaffee trinken anderswo


Literatur Beitrag vom 01.04.2014 AVIVA-Redaktion 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken