Hannah Kent - Das Seelenhaus - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Literatur
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD
AVIVA-Berlin > Literatur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   J├╝disches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   J├╝disches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Juni 2018 - Beitrag vom 30.08.2014

Hannah Kent - Das Seelenhaus
Laura Fricke

Zwei M├Ąnner soll sie eiskalt get├Âtet und einen Hof angez├╝ndet haben: Agnes Magn├║sd├│ttir war die letzte Frau Islands, die hingerichtet wurde. Die Geschichte der Magd und die Hintergr├╝nde der Morde...



... hat die Autorin Hannah Kent in Form eines Romans neu interpretiert.

Island 1828. Zwei M├Ąnner werden erstochen, erschlagen und verbrannt aufgefunden. An den T├ĄterInnen gibt es keinen Zweifel: Agnes Magn├║sd├│ttir, die Magd des Illugastadirhofes und ein junges Paar werden zum Tode verurteilt. Bis zur Hinrichtung sollen die drei auf unterschiedlichen H├Âfen unterkommen. Agnes verschl├Ągt es auf die Farm des Beamten J├│n und seiner Familie, die die "Verbrecherin" nur widerwillig aufnimmt. Als Beistand soll der junge Vikar T├│ti die von nun an als Magd auf dem Hof arbeitende Frau bis zu ihrem Tod zu Bu├če und Einsicht f├╝hren.

Doch statt ihr die Beichte abzunehmen und in der Bibel zu lesen, wendet Vikar T├│ti eine ungew├Âhnliche Methode an: Er l├Ąsst seine Schutzbefohlene ihre Geschichte erz├Ąhlen und gewinnt dar├╝ber langsam einen Zugang zu ihr. So berichtet Agnes von ihrer Familie, wie sie als Kind zur├╝ck gelassen und trotz Pflegefamilie doch nur als Magd von einem Hof zum anderen geschickt wurde. Der Vikar erf├Ąhrt von Natan, einem der Opfer, der Agnes Liebhaber wurde und damit der erste Mensch, dem sie vertraute.

Abwechselnd wird die Geschichte von Agnes in der Ich-Perspektive, aus Vikar T├│tis Sicht und der Perspektive einer dritten Person erz├Ąhlt. Agnes berichtet T├│ti und vertraut sich schlie├člich auch Magr├ęt, der Frau des Beamten J├│n, an. Unterf├╝ttert werden die Berichte mit Agnes┬┤ Albtr├Ąumen und ihren eigenen R├╝ckblicken.

Ausz├╝ge aus historischen Dokumenten leiten die Kaptitel ein, darunter der Aufz├Ąhlung der Besitzt├╝mer Agnes┬┤, die versteigert werden sollen, ZeugInnenaussagen ├╝ber den Hergang des Mordes, ein Gedicht an Agnes von der Dichterin R├│sa und deren Antwort in Gedichtform darauf:

"Meine Seele ist erf├╝llt mit Leid!
Bin angewiesen auf des Herrn Barmherzigkeit.
Vergiss nicht, gekauft hat Jesus im End
uns beide und mit gleichem Argument."


Gut gelungen ist die Darstellung der verschiedenen AkteurInnen, bei denen auf eine Schwarz-Wei├č-Zeichnung zum gr├Â├čten Teil verzichtet wurde. Der Romaninhalt zeugt von intensiver, langj├Ąhriger Recherche, auch wenn Kent angibt, mit dem Roman eine eigene Interpretation der historischen Figur Magn├║sd├│ttir verfasst zu haben.

Ungl├╝cklich gew├Ąhlt ist der deutsche Titel f├╝r den Roman. Dennoch gibt es einen direkten Bezug zum "Seelenhaus":

"Wie nennt man den Raum zwischen den Sternen?"
"Hat keinen Namen."
"Dann erfinde einen."
Ich dachte nach. "Hm, es ist ein Ort f├╝r die armen Seelen. Vielleicht Seelenhaus."
"Das klingt wie ein anderes Wort f├╝r Himmel, Agnes."
"Nein, tut es nicht, Natan."


Ebenso erinnert der deutsche Titel eher an einen Psychothriller oder einen esoterischen Ratgeber, als an einen gut geschriebenen Roman. Warum der englische Titel "Burial Rites", auf Deutsch "Bestattungsriten", nicht beibehalten wurde, ist nicht recht nachvollziehbar.

AVIVA-Tipp: F├╝r diesen Roman hat Kent sich viel Zeit zum Schreiben und f├╝r die Recherche genommen. Das Ergebnis zeigt, dass beides gut investiert war. Durch die Genauigkeit, mit der Kent das Leben in Island im 19. Jahrhunderts beschreibt und die eindringliche Erz├Ąhlung von Agnes┬┤ Geschichte auf vielen Ebenen f├Ąllt es der Leserin leicht, sich in diese Frau hinein zu versetzen.

Zur Autorin: Hannah Kent, geboren 1985 in Adelaide, Australien hat zum ersten Mal w├Ąhrend eines Sch├╝lerInnenaustauschs in Island die Geschichte von Agnes Magn├║sd├│ttir geh├Ârt. Sie ist die Mitbegr├╝nderin und Herausgeberin der Literaturzeitschrift Kill Your Darlings. 2011 erhielt sie den Writing Australia Unpublished Manuscript Award f├╝r "Das Seelenhaus", 2013 wurde es f├╝r den Guardian First Book Award nominiert und 2014 f├╝r den Victorian Premier┬┤s Literary Award. Ihr Roman ist mittlerweile in zwanzig L├Ąnder verkauft. In ihrer Heimat Australien und in England st├╝rmte ihr Deb├╝t die Bestsellerlisten. Derzeit promoviert sie im Fachbereich "Kreatives Schreiben".
Gary Ross, Regisseur von "Die Tribute von Panem", hat sich bereits die Filmrechte an ihrem Roman gesichert.
(Verlagsinformationen, Kill Your Darlings)

Hannah Kent
Das Seelenhaus

Originaltitel: Burial Rites
Deutsche Erstausgabe
Aus dem Englischen von Leonie von Reppert-Bismarck
Droemer-Knaur Verlag, erschienen im August 2014
Hardcover mit Schutzumschlag und Leseb├Ąndchen, 383 Seiten
ISBN: 978-3-426-19978-7
19,99 Euro

Weitere Informationen:

Hannah Kents┬┤ Homepage

Kill Your Darlings

Das Seelenhaus beim Droemer-Knaur Verlag.

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Carolyn Meyer- Ich, Prinzessin Elisabeth von England

Eva Maaser - Die Fehde der K├Âniginnen

Geraldine Brooks - Das Pesttuch

Steinunn Sigurdardottir ÔÇô Sonnenscheinpferd

Sarah Moss - Sommerhelle N├Ąchte. Unser Jahr in Island




Literatur Beitrag vom 30.08.2014 AVIVA-Redaktion 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken