Lisa Kr√§nzler - Lichtfang - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Literatur
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD
AVIVA-Berlin > Literatur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   J√ľdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   J√ľdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Juni 2018 - Beitrag vom 26.09.2014

Lisa Kränzler - Lichtfang
Daniélle Aderhold

Kompromisslos, ausdrucksstark und bildreich erzählt die bereits mehrfach ausgezeichnete Autorin die tragische Geschichte einer ungewöhnlichen jungen Frau und ihrem Kampf gegen ihre inneren Dämonen.



Die ersten Seiten wirken noch recht harmlos: Protagonistin Lilith ist 19 Jahre alt, kurz vor ihrem Abitur und f√ľhlt sich von ihrer Umwelt missverstanden. Soweit, so bekannt. Doch Lilith ist alles andere als gew√∂hnlich. Sie ist an Anorexie erkrankt, leidet unter Dyskalkulie und h√§lt mittels der gro√üv√§terlichen Schreibmaschine ihre Gedanken und Gef√ľhlseruptionen fest. Ein durchaus ungew√∂hnliches M√§dchen, das die bildende K√ľnstlerin und Autorin Lisa Kr√§nzler in den Mittelpunkt ihres dritten Romans r√ľckt, der im September 2014 im Suhrkamp Verlag erschienen ist.
√Ąhnlich verh√§lt es sich mit Rufus. Der ist im gleichen Alter und besucht dieselbe Klasse wie Lilith. Oberfl√§chlich betrachtet k√∂nnten die beiden Teenager unterschiedlicher kaum sein: Der eine meidet bewusst Spiegel, die andere achtet bewusst auf ihr Aussehen. Er ist introvertiert und geht Menschen aus dem Weg, sie geht oft auf aus und sucht die N√§he anderer. Er ist das Mathe-Ass, das Kunst abw√§hlt, sie m√∂chte die Schule abbrechen, um sich ungest√∂rt der Malerei widmen zu k√∂nnen.

"Wenn man das Leben w√ľrgt, wird es strampeln, nach Luft schnappen"

Doch trotz all dieser Gegens√§tze verlieben sie sich ineinander, beide von der Einzigartigkeit des anderen fasziniert und magisch angezogen. Was nun folgt, ist jedoch keine romantische Liebesgeschichte zweier Jugendlicher. Lilith ist krank, physisch und k√∂rperlich. √úber m√∂gliche Ursachen schweigt der Roman, nur kurze Andeutungen finden sich. Genauso blieben Lilith W√ľnsche gr√∂√ütenteils im Dunkeln. Stattdessen errichtet sie um sich herum eine Fassade - aus Drogen, Alkohol und Sex. Seine Freundin hat, wie Rufus es ausdr√ľckt "ein Flirtgesicht. Lilith kann es auf und absetzen wie eine Karnevalsmaske". Was dahinter liegt, bleibt sowohl ihm, als auch den LeserInnen gr√∂√ütenteils verborgen.

"Das Problem ist, dass ich keine Gewissheiten mehr habe. Nur noch Zweifel."

Erf√ľllung findet Protagonistin Lilith nur in der Kunst. Daf√ľr verl√§sst sie gegen alle Widerst√§nde das Gymnasium und beginnt obsessiv zu malen, immer auf der Suche nach einem Weg, die Farben, um Licht und Zeit zu beherrschen. Dadurch isoliert sie sich weitestgehend von ihren Mitmenschen. Ihre zunehmend surrealen und irrationalen Phantasien √ľbertragen sich auch auf die LeserInnen. Extrem direkt und dicht gestaltet Kr√§nzler die Atmosph√§re der Wahnvorstellungen der jungen Frau. Eindr√ľcke Au√üenstehender, insbesondere Rufus¬ī Denken und F√ľhlen, treten dadurch im Laufe der Erz√§hlung fast vollkommen in den Hintergrund. So entsteht streckenweise das Gef√ľhl, als w√§ren kurze, wichtige Passagen gestrichen worden. Diese zweiteilige Orientierungslosigkeit verst√§rkt jedoch nur die Verbindung zwischen den LeserInnen und Lilith.

2013 antwortete Autorin Lisa Kr√§nzler in einem Interview mit dem Magazin Cicero auf die Frage, ob ihre Leitmotive, wie Grausamkeit oder Selbstsucht, nicht zu pessimistisch seien: "Das, was man am meisten hasst oder liebt oder f√ľrchtet, damit bleibt man immer allein. Eigentlich kann man nicht kommunizieren." Dar√ľber, ob autobiografische Eindr√ľcke in ihre Romane einflie√üen, schweigt sie. Und so l√§sst sie auch ihre LeserInnen am Ende des Romans mit sich selbst allein. Mit der logischen Konsequenz aus den vorangegangenen Situationen abschlie√üend, beendet sie die Erz√§hlung drastisch. M√∂gliche Antworten auf die zahlreichen offen Fragen werden nicht gegeben.

AVIVA-Tipp: "Lichtfang" thematisierst eine der spannendsten Zeiten im Leben junger Menschen, voller Unsicherheit und Zweifel. Dabei lässt die Autorin die LeserInnen daran teilhaben, wie ihre unkonventionellen ProtagonistInnen nicht mit ihrer Umwelt kommunizieren können, anecken, sich aneinander reiben und sich wieder verlieren. Ein dichter und fesselnder Roman, der absolut lesenswert ist.

Zur Autorin: Lisa Kr√§nzler, 1983 in Ravensburg geboren, studierte Malerei und Grafik an der Kunstakademie Karlsruhe. 2010/11 war sie Meistersch√ľlerin bei Prof. Tatjana Doll. Ein Jahr sp√§ter ver√∂ffentliche sie ihren ersten Roman "Export A" und gewann kurz darauf beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb den 3sat-Preis f√ľr einen Auszug aus ihrem zweiten Buch "Nachhinein". Der Roman stand auch auf der Shortlist f√ľr den Preis der Leipziger Buchmesse 2013 und wurde mit dem M√§rkischen Stipendium 2014 ausgezeichnet.
Lisa Kränzler lebt und arbeitet in Freiburg im Breisgau.
(Quelle: Verlagsinformationen)

Lisa Kränzler
Lichtfang

Suhrkamp, erschienen im September 2014
Gebunden, 175 Seiten
ISBN 978-3-518-42445-2
16,95 Euro
www.suhrkamp.de

Lisa Kränzler liest aus "Lichtfang":

www.youtube.com

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Verena G√ľntner - Es bringen

Literatur Beitrag vom 26.09.2014 AVIVA-Redaktion 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken