Irène Alenfeld - Warum seid ihr nicht ausgewandert. Überleben in Berlin 1933 bis 1945 - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Literatur



AVIVA-BERLIN.de im November 2020 - Beitrag vom 13.07.2008


Irène Alenfeld - Warum seid ihr nicht ausgewandert. Überleben in Berlin 1933 bis 1945
Annegret Oehme

Ausgehend von dieser Frage verarbeitet die Autorin Briefe und Zeitdokumente aus dem Nachlass der Mutter zu einer ergreifenden Familienbiografie, die im Verlag Berlin Brandenburg erschienen ist.




"Warum sind sie nicht ausgewandert?" ist eine häufig diskutierte Frage, wenn es um jüdisches Leben während der NS-Zeit geht. Ganz abgesehen, dass nur Wenigen wirklich diese Möglichkeit, nicht zuletzt wegen des extrem hohen finanziellen Aufwandes, offen stand, wollten einige nicht oder gaben die Hoffnung an ein gerechtes Deutschland bis zuletzt nicht auf. So verdreht diese Frage in ihrem Kern auch ist – was berechtigt einen Menschen weniger als einen anderen in seiner Heimat zu leben? – wird sie doch immer wieder gestellt, angesichts des schrecklichen Leides, dem viele im Exil hätten entfliehen können.

Kommt der Journalistin und Fremdsprachenkorrespondentin Irène Alenfeld die Frage als Kind in einer "privilegierten Mischehe" in Nazideutschland nicht in den Sinn oder wagt sie diese auch gar nicht zustellen, so lässt sie sie als Jugendliche nicht mehr los. Eine Antwort erhielt sie nicht und verstummte. Völlig unerwartet stand diese Frage wieder auf, als 1994 Irènes Mutter starb und es das Berliner Elternhaus aufzulösen galt. Dabei entdeckte die Schriftstellerin im Schreibtisch ihres Vaters unzählige Briefe, zum Teil aus der ersten Weltkriegszeit. Aus diesem Material, alten Schulbüchern, Schulaufsätzen und Familiendokumenten versucht Irène Alenfeld nun die Situation zu rekonstruieren, die ihre Kindheit ausmachte. Aber nicht das bloße Erfassen oder Beschreiben ist dabei ihr eigentliches Ziel, sondern zu verstehen, unter welchem Druck die Eltern die Entscheidung trafen, in Deutschland zu bleiben und vor allem, warum.

Der zum Protestantismus konvertierte Vater Erich Alenfeld stammte aus einer jüdischen Bankiersfamilie, war deutscher Patriot und kämpfte als Offizier im ersten Weltkrieg. 1927 heiratete er die Protestantin Sabine Geppert. Alles lief zunächst gut für ihn auf beruflicher und familiärer Ebene, doch bald änderten sich die Zeiten und nach 1933 halfen Erich Alenfeld weder die Taufe noch das Eiserne Kreuz I. und II. Klasse. Seiner "arischen" Frau wurde die Scheidung nahe gelegt. Sie lehnte ab, damit ihr Mann wenigstens unter dem Schutz der "privilegierten Mischehe" stand. Trotz der ständigen Bedrohung und Schikanen, unter denen die Familie litt, waren sie stets noch bereit, anderen zu helfen. So kümmerten sich die Alenfelds bis zu ihrem Freitod im Jahr 1943 um Martha Liebermann, die Witwe des Malers Max Liebermann.

Doch ab Herbst 1944 war es auch mit der trügerischen Sicherheit, die eine "privilegierte Mischehe" bot, vorbei. Tausende "jüdisch Versippter" wurden als ZwangsarbeiterInnen in Arbeitslager und Baubataillone geschickt. Noch im Februar 1945 wurden 2.600 jüdische EhepartnerInnen ins Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Anders als viele seiner Familienangehörigen überlebte Erich Alenfeld die nationalsozialistische Diktatur und blieb in dem Land, mit dem er so viel Leid verband.

Zur Autorin: Irène Alenfeld wurde 1933 in Berlin geboren, wo sie auch ihre Kindheit und Jugend verbrachte. Nach einem Sprachstudium in Paris und London war sie von 1958 bis 1960 als internationale Konferenzdolmetscherin bei der Deutschen Botschaft in Washington D.C. tätig. Ab 1961 freiberuflich führten sie Reisen nach Israel, Japan, Afrika und durch ganz Europa. Sie verfasste Artikel für Zeitungen und Zeitschriften, arbeitete beim Hörfunk und ist auch auf dem Gebiet der Exilforschung tätig. Heute lebt sie in Berlin, Düsseldorf und Südfrankreich.

AVIVA-Tipp: In "Warum seid ihr nicht ausgewandert? Überleben in Berlin 1933 bis 1945" schildert Irène Alenfeld anhand der Schriftzeugnisse aus dem Nachlass ihrer Mutter auf eindrückliche Weise das Leben der Eltern und Verwandten in Berlin zwischen 1933 und 1945. Dabei verliert sie ihre Fragestellung nie aus dem Blickwinkel und nimmt die LeserInnen mit auf einen Weg des Verstehens der eigenen Geschichte.

Irène Alenfeld
Warum seid ihr nicht ausgewandert? Überleben in Berlin 1933 bis 1945

Verlag für Berlin-Brandenburg, erschienen Januar 2008
ISBN 978-3-86650-015-0
480 Seiten, gebunden, 80 Schwarz-Weiß-Abbildungen
24,95 Euro


Literatur

Beitrag vom 13.07.2008

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Rebekka Reinhard - Wach denken

. . . . PR . . . .

Wach denken von Rebekka Reinhards
Entschlossen sollen wir sein, lösungsorientiert, erfolgreich. Aber immer nur Erwartungen zu erfüllen, macht unfrei und unglücklich. Rebekka Reinhard gelingt ein philosophischer Befreiungsschlag: Leidenschaftlich, pointiert und schlau argumentiert sie für ein waches Denken.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-koerber.de

Daniela Schenk - Mein Herz ist wie das Meer

. . . . PR . . . .

Daniela Schenk - Mein Herz ist wie das Meer
Amelies fester Vorsatz, sich von der Liebe fernzuhalten, gerät ins Wanken, als sie auf einer Zugfahrt der zauberhaften Zazou begegnet … Ein Buch, das die komplizierte Krankheit Bipolarität nicht beschönigt, aber Hoffnung macht. Und uns manches Mal befreiend lachen lässt.
Mehr zum Buch und Bestellinfos: www.krugschadenberg.de

Herrin ihrer selbst. Zahnkunst, Wahlrecht und Vegetarismus. Margarete Herz und ihr Freundinnen-Netzwerk

. . . . PR . . . .

Margarete Herz
Ingeborg Boxhammers lebendige Biographie zeichnet die Möglichkeiten nach, die jüdische Frauen im Deutschen Kaiserreich hatten, ihre eigenen Wege zu gehen, wirtschaftlich unabhängig zu sein und sich selbst zu verwirklichen.
Mehr zum Buch und bestellen unter: www.hentrichhentrich.de

Martina Bitunjac - Lea Deutsch. Ein Kind des Schauspiels, der Musik und des Tanzes

. . . . PR . . . .

Lea Deutsch
Sie galt als das Zagreber Wunderkind der 1930er: Als hochtalentierte jüdisch-kroatische Schauspielerin, Sängerin und Tänzerin hielt sie eine ganze Kulturwelt in Atem. 1943 wurde die 16jährige von den Nazis ermordet.
Mehr zum Buch und bestellen unter: www.hentrichhentrich.de

Maria Nurowska - Briefe aus Katyn

. . . . PR . . . .

Maria Nurowska - Briefe aus Katyn
Polen vor dem 2. Weltkrieg: Janina Lewandowska lässt sich zur Pilotin ausbilden. 1939 heiratet sie ihren Fluglehrer Mieczysław Lewandowski, gerät aber nach Kriegsausbruch in russische Kriegsgefangenschaft...
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Victor Margueritte - La Garçonne

. . . . PR . . . .

Victor Margueritte - La Garçonne
Der in zwölf Sprachen übersetzte Kult-Bestseller zeigt die Geburtsstunde der »neuen Frau« und bietet eine faszinierende Zeitreise ins Paris der wilden Zwanzigerjahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Ahima Beerlage - Riss in der Zeit

. . . . PR . . . .

Ahima Beerlage - Riss in der Zeit
Jana geht nicht gern unter Menschen. Und erzählt nie von ihrer Vergangenheit. Ihre Lebensgefährtin Frauke verbucht das unter "wortkarge Butch". Als Jana ins Scheinwerferlicht der Öffentlichkeit gerät, ändert sich das Leben der beiden Frauen radikal.
Mehr zum Buch und Bestellinfos unter: www.krugschadenberg.de

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Sybil Gräfin Schönfeldt - Sonderappell

. . . . PR . . . .

Sybil Gräfin Schönfeldt - Sonderappell
Der Roman erzählt von der 17-jährigen Charlotte, die Ende 1944 zum "Reichsarbeitsdienst" (RAD) nach Oberschlesien eingezogen wird, wo sie Ruth kennenlernt, die Tochter eines Widerstandskämpfers...
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

Liv Strömquist - I´m every woman

. . . . PR . . . .

Liv Strömquist - I´m every woman
In ihrem feministischen Comic setzt sich die schwedische Politikwissenschaftlerin, Comiczeichnerin und Radiomoderatorin mit dem Mythos vom männlichen Genie auseinander, indem sie die Geschichte aus weiblicher Perspektive erzählt.
Mehr zum Buch und bestellen unter:
www.avant-verlag.de

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Nanna Johansson – Natürliche Schönheit

. . . . PR . . . .

Nanna Johansson - Natürliche Schönheit
Die schwedische Comiczeichnerin und Radiomoderatorin hinterfragt in ihrem feministisch-satirischen Comicband gängige Schönheitsideale und gibt mit ihren Comics intelligente Anleitungen zur Selbstliebe.
Mehr zum Buch und bestellen unter:
www.avant-verlag.de


Kooperationen

editionfuenf
HentrichHentrich
AvivA-Verlag
bücherfrauen - women in publishing
ebersbach-simon
Krug & Schadenberg -  Der Verlag für lesbische Literatur