Sebnem Isig├╝zel - Am Rand - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Literatur
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD
AVIVA-Berlin > Literatur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   J├╝disches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   J├╝disches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Juni 2018 - Beitrag vom 27.01.2010

Sebnem Isig├╝zel - Am Rand
Karolin Korthase

Wie Schachfiguren man├Âvriert Sebnem Isig├╝zel ihre ProtagonistInnen an den Rand Istanbuls. Im Original hei├čt ihr Roman "├ç├Âpl├╝k", was so viel bedeutet wie "M├╝ll" oder "M├╝llplatz", eine treffende...



... Bezeichnung f├╝r Sujet und Plot des Buches. Ihre Figuren graben im M├╝ll, im fig├╝rlichen und ├╝bertragenen Sinne des Wortes.

An den Rand der Gesellschaft gedr├Ąngt, leben sie das Leben der Verachteten, Heimatlosen und Gesetzlosen. Sie sind der M├╝ll der Gesellschaft, ein Abfallprodukt, die letzte Konsequenz eines an sich selbst krankenden Systems.

"Eine Gesellschaft und ein Land sind zugleich wie ein Mensch", sagt die Autorin und h├Ąlt der sich seit 1980 im rasanten Wandel befindenden T├╝rkei mit ihrem Roman einen Spiegel vor. Obwohl der Niedergang ihrer beiden Hauptfiguren Leyla und Yildiz aus ihren jeweils dicht erz├Ąhlten individuellen Geschichten erkl├Ąrt werden kann, l├Ąsst Sebnem Isig├╝zel keinen Zweifel daran, dass vor allem die Gesellschaft sie zu dem machte, was sie geworden sind.

Leyla hat ihr fr├╝heres Leben als Schachgenie und Diplomatentochter abgestreift wie einen alten zerschlissenen Mantel. Unwiderruflich ist das Vergangene verloren, in ihr altes Leben kann und will sie nicht mehr zur├╝ck. Dennoch holen sie die Erinnerungen nach und nach wieder ein, denn, so die Autorin, "Erinnerungen haben Gravitationskraft".

├ähnlich ergeht es der Musikwissenschaftlerin Yildiz. Besessen von dem Komponisten Karacan, an deren Biographie sie arbeitet und besessen auch von der zerst├Ârerischen Beziehung zu der verschwundenen Mutter, gelingt es ihr nicht, ein unabh├Ąngiges, selbstbestimmtes Leben in der Gegenwart zu f├╝hren. Stundenlang verharrt sie auf einem Bein stehend in der Strafecke, in die sie das in der Wohnung umhergeisternde Muttergespenst bei Ungehorsam verweist. Diese perfide Mutter-Tochter-Beziehung, in vielerlei Hinsicht an Elfriede Jelineks "Klavierspielerin" erinnernd, bestimmt ihr Leben und macht sie komplett handlungsunf├Ąhig.

Die Buchautorin entwickelt die zwei Lebens- und Leidensgeschichten der Frauen parallel zueinander, l├Ąsst gegen Ende des Romans aber immer mehr Verquickungen und Bez├╝ge entstehen. Obwohl wie eine Schachpartie aufgebaut, k├Ąmpfen sowohl Yildiz als auch Leyla ihren ganz eigenen Kampf.

Ist das alles nun Fiktion oder Realit├Ąt? Am Ende des Romans erkl├Ąrt Sebnem Isig├╝zel die Entstehungsgeschichte der Figuren und stellt den LeserInnen Gespr├Ąche mit den im Roman vorkommenden Personen zur Verf├╝gung. Ob als erz├Ąhlerisches Mittel oder als Hilfestellung f├╝r die LeserInnen gedacht, sei dahingestellt. Gebraucht h├Ątte der Roman diesen Zusatz nicht, denn mit der sprachlichen, sowie stilistischen Pr├Ązision und einer eindringlichen Erz├Ąhlerstimme hinterl├Ąsst die Lekt├╝re dieses Buches einen ersch├╝tternden und bleibenden Eindruck. W├Ąren Worte Schachfiguren, h├Ątte Sebnem Isig├╝zel eine geniale Schachspielerin werden k├Ânnen.

AVIVA-Tipp: Dicht erz├Ąhlt, nimmt die Autorin die LeserInnen mit in die Tiefen und Untiefen der menschlichen Seele und der Gesellschaft. Die ProtagonistInnen ihres Romans sind Randgestalten und bei der Beschreibung ihrer Lebensumst├Ąnde spart die Autorin nicht an Gewaltszenarien und Perversionen. Trotz diesen zum Teil schwer ertr├Ąglichen Beschreibungen entwickelt dieses Buch einen unheimlichen Sog, der die LeserInnen auch nach Beendigung der Lekt├╝re nicht mehr losl├Ąsst.

Zur Autorin: Sebnem Isig├╝zel, geboren 1973 in Yalova, T├╝rkei, studierte zun├Ąchst Anthropologie und arbeitete dann als Journalistin bei privaten Fernsehsendern. F├╝r ihr bisheriges literarisches Schaffen bekam sie in der T├╝rkei zahlreiche Preise. Sie lebt und arbeitet in Istanbul.

Am Rand
Sebnem Isig├╝zel

Roman
Aus dem T├╝rkischen von Christoph K. Neumann
Berliner Taschenbuchverlag, erschienen im Januar 2010
(Ersterscheinung im September 2008)
431 Seiten
ISBN 978-3-8333-0637-2
10,95 Euro

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:
T├╝rkische Autorinnen im Fokus
T├╝rkische Autorinnen im Fokus - Teil II
Fatih Akin - Auf der anderen Seite

Literatur Beitrag vom 27.01.2010 AVIVA-Redaktion 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken