Nadeem Aslam - Das Haus der f├╝nf Sinne - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Literatur
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD
AVIVA-Berlin > Literatur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   J├╝disches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   J├╝disches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Juni 2018 - Beitrag vom 10.02.2010

Nadeem Aslam - Das Haus der f├╝nf Sinne
Adriana Stern

Aslam beschreibt einige Wochen im Leben der f├╝nf ProtagonistInnen, die sich in einem Haus mitten in Afghanistan im Jahr 2004 begegnen und spiegelt damit gleichzeitig ein viertel Jahrhundert Krieg...



... und seine dramatischen Folgen f├╝r ein ganzes Land und seine Bev├Âlkerung wider.

Das Haus der f├╝nf Sinne

Aslam w├Ąhlt einen Ort f├╝r die Begegnungen seiner ProtagonistInnen, der Zeugnis ist f├╝r die Hochkultur in Afghanistan vor der Zerst├Ârung durch den Krieg und die unbeschreibliche Gewalt der Taliban, die sich gegen alle richtet, die sich ihren barbarischen Vorstellungen nicht unterwerfen wollen.
Es ist ein Haus aus dem 19. Jahrhundert, das in Usha steht, einem Dorf nahe der Tora-Bora-Berge. F├╝nf Zimmer darin sind den f├╝nf Sinnen gewidmet und die W├Ąnde dort liebevoll bemalt. Sie stellen den Islam in seiner Vielfalt; Toleranz und Sch├Ânheit dar.

Der Amerikaner Marcus Caldwell, der seit vielen Jahren hier lebt, hat die Gem├Ąlde durch das ├ťberstreichen mit Lehm vor den Augen der Taliban gesch├╝tzt, die ein Bilderverbot ausgesprochen haben. Die B├╝chersammlung hat seine afghanische Frau Quatrina an die Decken genagelt, um sie vor dem Zugriff der Taliban zu sch├╝tzen, nachdem sie von ihnen gezwungen wurde, ihrem Mann eine Hand abzuhacken. Sie wurde 2001 gesteinigt, weil ihre 39 j├Ąhrige Ehe mit Marcus in den Augen der Taliban nicht rechtm├Ą├čig war.

Die Suche und das Schicksal der im Krieg Verschollenen

Der Roman beginnt, als Lara aus St. Petersburg in das Haus der f├╝nf Sinne kommt, weil sie geh├Ârt hat, dass ihr verschollener Bruder Benedikt in diesem Teil des Landes gesehen wurde. Sie wei├č genauso wenig wie Marcus, auf welch dramatische und schreckliche Weise das Leben ihres Bruders mit dem von Marcus Tochter Zameen verbunden ist. "Benedikt Petrowitsch. Der Mann, der durch wiederholte Vergewaltigung Zameens Kind zeugte."

Das ist nur David Town bekannt, der in Zameen verliebt war und ihren Vater Marcus erst sp├Ąter kennen lernte. Er bringt es nicht ├╝ber sich, Marcus und Lara zu sagen, dass Zameens Sohn Bihzad aus diesen Vergewaltigungen entstand.

David Town, jetzt Edelsteinh├Ąndler, war CIA Agent. Er hat Usha eine Schule gespendet, die von einem jungen Mann in einem Selbstmordattentat in die Luft gesprengt wird. Der junge Mann nannte sich Bihzad, wie einige andere junge M├Ąnner auch, in der Hoffnung, Marcus w├╝rde ihm helfen, Afghanistan zu verlassen.

Die Kriegsherren von Usha

Bihzad war nur ein kleiner "Handlanger" von Nabi Khan, einem Anf├╝hrer des Widerstandes, der Gul Rasool bek├Ąmpft, der der jetzige Kriegherr von Usha ist. Angeleitet bei diesem Attentat wird Bihzad von Casa. "Der Mann(Casa) in diesem Kellerraum kann nicht zur├╝ck in sein heimisches Dorf Usha, wei├č Bihzad. Dort hat der Feind die Macht an sich gerissen, nachdem er Ende 2001 Geld und Waffen von den Amerikanern angenommen hat, um bei der Vernichtung der Taliban und von al-Qaida zu helfen."

Ihre Feinde, so beschreibt es Aslam, werden die Talibanf├╝hrer Gul Rasool und Nabi Khan los, indem sie sie als Feinde der jeweiligen Regierungen ausgeben, damals der russischen und heute der amerikanischen. So machte es Gul Rasool mit Zameen, als sie entdeckte, dass er im nahe gelegenen Sumpfgebiet alle die Ehefrauen t├Âtete, die er loswerden wollte.
Zameen wird auf grausame Weise hingerichtet.

Ein Taliban von Nabi Khans Gruppe im Haus der f├╝nf Sinne

Als Casa mit seinem Angriff auf Usha scheitert, rettet er sich in das Haus der f├╝nf Sinne, ohne seine wahre Identit├Ąt preiszugeben. Auch Dunia, die neue Lehrerin von Usha, sucht Schutz vor den Taliban in Marcus Haus. Diese Frau verwirrt Casa und leise Zweifel beginnen an seiner seit seiner Kindheit andauernden Gehirnw├Ąsche durch die Taliban zu nagen. "Er will wieder zur├╝ck in den Kriegszustand. Schon wegen der Klarheit, die damit verbunden ist."..."Es folgt eine Strafe f├╝r M├Ąnner wie ihn, die sich von irdischen Dingen ablenken lassen. Allah wird ihn ÔÇô jetzt gleich ÔÇô zerschmettern."
Als Gul Rasools Leute Dunia entf├╝hren, sucht er sie. Er wei├č, die Entf├╝hrung bedeutet ihren sicheren Tod. Auf diesem Weg wird er, der unerschrockene Taliban, der kein Erbarmen kennt, vielleicht zum ersten Mal in seinem Leben durch ein Erlebnis bis ins tiefste Innere seiner Seele ersch├╝ttert. Auch David will Dunia finden und retten, selbst wenn er damit sein Leben und das von Casa gef├Ąhrdet.

AVIVA-Tipp: Dies Buch ist traurig, ersch├╝tternd, be├Ąngstigend, zugleich poetisch und mit gro├čem Sachverstand und Einf├╝hlungsverm├Âgen geschrieben. Es ist eines der wichtigsten, das in Deutschland in den letzten Jahren erschienen ist. Wer es gelesen hat, wird die Nachrichten ├╝ber Afghanistan mit anderen Augen und Ohren vernehmen, wird verstehen, wie es zu der ungeheuerlichen Macht der Taliban kommen konnte und wird auch die Hilflosigkeit nachvollziehen k├Ânnen, mit der die Politik versucht, zu retten, was vor einhundert Jahren noch h├Ątte gerettet werden k├Ânnen. Es sind die Stimmen von Aslam und anderen mutigen AutorInnen, die nicht nur in unserem Land von Politikern geh├Ârt werden m├╝ssen.

Zum Autor: Nadeem Aslam wurde 1966 in Gujranwala, Pakistan geboren, musste das Land wegen des Widerstands seines Vaters gegen das Zia-Regime als Jugendlicher verlassen, studierte in England Biochemie und Literatur und lebt heute in London. F├╝r seinen Romanerstling "Season of the Rainbird" (1993) wurde er mit dem Betty Trask Award ausgezeichnet, f├╝r "Atlas f├╝r verschollene Liebende" u.a. mit dem Kiriyama Pacific Rim Prize 2005. (Quelle: Rowohlt Verlag)

Nadeem Aslam
Das Haus der f├╝nf Sinne

Rowohlt Verlag, 1. Auflage Januar 2010
Originaltitel "The Wasted Vigil" erschienen 2008 bei Faber & Faber in London
├ťbersetzt von Bernhard Robben
Gebundene Ausgabe, 459 Seiten
ISBN: 978-3498000776
19,95 Euro

Zum Hintergrund des Romans

Afghanistan, weitaus l├Ąnger im Kriegszustand als in den Medien gemeinhin berichtet wird, wurde bereits um 1832 durch den anglo-afghanischen Krieg in das "Great Game" verwickelt, wie der erbitterte Streit zwischen Gro├čbritannien und der Sowjetunion um die Vorherrschaft in Zentralasien genannt wird. Das erst 1747 gegr├╝ndete Afghanistan zerbrach schon bald danach und ist seitdem nicht mehr zur Ruhe gekommen. Um die afghanische Bev├Âlkerung ging es dabei nie. Sie lebte nur zuf├Ąllig und ungl├╝cklicherweise in diesem Teil der Welt.

Als die Sowjetunion 1979 Afghanistan ├╝berfiel, unterst├╝tzen Amerika, Pakistan und Saudi - Arabien die Mudschaheddin, die nach der Niederlage der Sowjetunion und ihrem Abzug 1989 das Land in einen brutalen B├╝rgerkrieg stie├čen, der bis 1995 andauerte. Sofort danach eroberten die Taliban von Pakistan aus das v├Âllig zerr├╝ttete und traumatisierte Land und setzen die Traumatisierungen bis heute fort.


Weiterlesen auf AVIVAÔÇôBerlin:

Dokumentation: Mein Herz sieht die Welt schwarz - Eine Liebe in Kabul

Auszeichnung: UNICEF-Foto des Jahres 2007 von Stephanie Sinclair

Roman: Ich w├Ąhlte die Freiheit von Mariam Notten & Erica Fischer

Kunstbuch: Make Art. Not War ÔÇô vom Centre for Contemporary Arts Afghanistan

Dokumentarfilm: The Giant Buddhas

Roman: "Mauert├Ąnzer" von Andrea Busfield

Literatur Beitrag vom 10.02.2010 AVIVA-Redaktion 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken