Jule Philippi - Zu Gast bei Freunden. Schimpfen und fluchen in 114 Sprachen - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Literatur
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD
AVIVA-Berlin > Literatur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   J├╝disches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   J├╝disches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Juni 2018 - Beitrag vom 16.07.2010

Jule Philippi - Zu Gast bei Freunden. Schimpfen und fluchen in 114 Sprachen
Claire Horst

Sprachf├╝hrer gibt es wie Sand am Meer. "Wo ist das n├Ąchste Hotel?" oder "Wollen wir tanzen?" steht in solchen B├╝chern dann. Die Linguistin Jule Philippi interessiert sich f├╝r einen anderen Aspekt..



... der zwischenmenschlichen Kommunikation und zeigt sich damit ganz realistisch.

Schlie├člich ├Ąrgern wir uns im Urlaub mindestens genauso oft ├╝ber andere wie zu Hause - wir k├Ânnen es ihnen nur nicht so richtig mitteilen. Wer sich nicht auf die altbew├Ąhrte Zeichensprache verlassen will, der oder dem kann mit Philippis Buch geholfen werden.

In Japan hat Ihnen jemand den Sitzplatz in der U-Bahn weggenommen? Ein herzhaftes "Bukkoroshite yaru zo!" ("Ich werde dich zu Brei schlagen!") hilft sicher, Dampf abzulassen. Sie ├Ąrgern sich ├╝ber einen Indonesier? In diesem Fall ist "Babi bunting" schnell zur Hand - wer als "schwangeres Schwein" bezeichnet wird, ist sicher erst mal sprachlos.

Diese Schimpfw├Ârter sind Ihnen zu fantasielos? Kein Problem, auch f├╝r lyrische Gem├╝ter ist gesorgt. Die ausgefeilteren Varianten eignen sich allerdings eher f├╝r Menschen mit sehr gutem Ged├Ąchtnis und Sprachtalent. Denn aus dem Buch abgelesen machen sie sicher weniger Eindruck. In diese Kategorie geh├Âren etwa das bulgarische "Tvoiata mozuchna kletka se chuvstva samotna!" ("Deine Gehirnzelle f├╝hlt sich einsam!"), das bosnische "Dabogda se pretvorio u zabu, pojela te roda, i posrala sa 500 m visine!" ("M├Âgest du dich in einen Frosch verwandeln! Ein Storch soll dich fressen und aus 500 Meter H├Âhe ausschei├čen!") oder das hebr├Ąische "Stom et ha┬┤pe ya tachat, lech titba bemarak im krotonim!" ("Halt┬┤s Maul, Arschloch. Ich w├╝nsche mir, dass du in einer Suppe mit ger├Âsteten Brotst├╝cken ertrinkst!") Wer diese Spr├╝che auswendig kann, beweist schon damit seine Integrationsf├Ąhigkeit und setzt sich angenehm von den deutschen TouristInnen ab, die kaum Englisch k├Ânnen und ├╝berall h├Âflich auf Deutsch Wiener Schnitzel bestellen.

Zu jeder der 114 Sprachen hat die Autorin eine kleine Einf├╝hrung parat, die die jeweilige Schimpfkultur in den richtigen Zusammenhang r├╝ckt. Nat├╝rlich greift sie dabei gerne auf historische Ereignisse und Legenden zur├╝ck - die rum├Ąnische Schimpfkultur folgt ihr zufolge in ihrer Aggressivit├Ąt Graf Tepes, dem historischen Dracula, auf T├╝rkisch beschimpften sich schon GriechInnen und TrojanerInnen, und die Tamilen lernten das Fluchen ├╝ber ihren Handel mit dem R├Âmischen Reich. Wer nicht auf historischer und politischer Korrektheit besteht, am├╝siert sich mit dem Buch bestens.

Besonders erfreulich, wenn auch nicht besonders praktisch: Philippi hat als Linguistin ein Faible f├╝r eher selten in Reisef├╝hrern erw├Ąhnte Sprachen. So ist neben Lateinisch, Aram├Ąisch und Altgriechisch auch Rotwelsch vertreten, und mit Klingonisch sogar eine Kunstsprache. Dass man sogar auf Esperanto fluchen kann, das doch als Sprache der V├Âlkerverst├Ąndigung erfunden wurde, ist eine weitere ├ťberraschung.

AVIVA-Tipp: "Zu Gast bei Freunden" ist nichts f├╝r schwache Gem├╝ter. Sexistische und rassistische Spr├╝che machen einen gro├čen Teil der Sammlung aus - das Ziel ist schlie├člich Beleidigung des Gegen├╝bers. Aufschlussreich sind die Fl├╝che in jedem Fall: Dass etwa "Ukrainer" ein wei├črussisches Schimpfwort sein soll, erlaubt ebenso viele R├╝ckschl├╝sse wie die Tatsache, dass M├╝tter und Penisse zu den beliebtesten Angriffszielen in fast allen Sprachen geh├Âren.

Zu der Autorin: Jule Philippi ist Linguistin und lebt in Hamburg. Zu ihren Ver├Âffentlichungen geh├Âren Kinderb├╝cher und linguistische Fachb├╝cher.

Jule Philippi
Zu Gast bei Freunden. Schimpfen und fluchen in 114 Sprachen

rororo Taschenbuch, Erscheinungsdatum: 02.08.2010
5,00 Euro
ISBN: 978-3-499-62603-6

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

USB Sprachtrainer von digital publishing

Rosetta Stone Version 3 Personal Edition - Sprachlernsoftware

Yaakov Zinvirt - Hebr├Ąisch Lesenlernen und Verstehen und Tor zum Talmud

Langenscheidts W├Ârterbuch Politiker - Deutsch von Maybritt Illner

Literatur Beitrag vom 16.07.2010 Claire Horst 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken