Samanta Schweblin - Die Wahrheit √ľber die Zukunft - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Literatur
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD
AVIVA-Berlin > Literatur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   J√ľdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   J√ľdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Juni 2018 - Beitrag vom 28.09.2010

Samanta Schweblin - Die Wahrheit √ľber die Zukunft
Ute Vetter

Wenn Verkehrtes auff√§llig normal wirkt, Absurdes mit dem Hauch des Morbiden verkn√ľpft ist und der Schauer des Schreckens irritierend vergn√ľgt, dann sind Erz√§hlungen unzweifelhaft gelungen.



Haben Sie schon mal eine Hausmilbe umgebracht, eine Ameise zerquetscht oder ein Salatblatt gedankenlos zerst√ľckelt? In dem Erz√§hlband "Die Wahrheit √ľber die Zukunft" treibt Samanta Schweblin die Phantasie der Lesenden radikal bis zur Imagination des Absurden.

Schon ihre Titel "Einen Hund t√∂ten", "K√∂pfe gegen den Asphalt", "Der Mund voller V√∂gel" oder "Die Raserei der Pest" weisen auf eigenwillig brutale Handlungen oder Aktivit√§ten hin. In einer Geschichte erz√§hlt die Autorin von einem M√§dchen, das Nahrung verweigert, sich nur noch von lebenden V√∂geln ern√§hrt, in einer anderen von Kindern eines Dorfes, die pl√∂tzlich √ľber Nacht verschwinden oder von Toten, die den Weg zum K√ľhlschrank versperren.

In diesem Erz√§hlband wird Unwirkliches f√ľr einen Augenblick Realit√§t. Immer sind Momente, in denen alles "normal" zu sein scheint und in denen nichts Aufregendes zu erwarten ist, an eine aufblitzende Erkenntnis, ein unsichtbar erschreckendes Wissen gekoppelt:

Eine Wahrheit, die erkannt, aber auf Dauer nicht auszuhalten ist.
Eine Frage, die sich eigentlich nicht stellt, weil sie unbeantwortet bleiben muss.
Ein Geschehen, das scheinbar nicht stattgefunden hat.
Eine Idee, die √ľber den Alltag keinen Gestalt bekommen wird.

Am Beginn einer jeden Erz√§hlung steht jedoch immer eine scheinbar beruhigende reale Situation, die sich rasch und nat√ľrlich ver√§ndert, unmerklich ins Unwirkliche gleitet:

"Ich hatte m√§chtigen Durst, langsam wurde mir schon schwindlig. Die Rastst√§tte, an der wir hielten, war leer. Ein Lokal, so gro√ü wie alles auf dem Land, die Tische voller Kr√ľmel und Flaschen, als h√§tte gerade ein ganzes Regiment dort zu Mittag gegessen und niemand h√§tte Zeit zum Saubermachen gehabt. Wir setzten uns an einen Tisch am Fenster, schr√§g unter einen kreisenden Ventilator, von dem man allerdings nichts merkte. [‚Ķ] Ein Mann trat hinter einem Plastikvorhang hervor. Er war winzig klein. [‚Ķ] Er verschwand in der K√ľche, hin und wieder tauchte sein Kopf in der Durchreiche hinter der Theke auf. Ich sah Oliver an, er grinste, ich hatte zu gro√üen Durst, um zu grinsen. Es verging eine ganze Weile, wesentlich mehr Zeit als man brauchte, um zwei kalte Flaschen aus dem K√ľhlschrank zu nehmen und an einen Tisch zu bringen. Endlich erschien der Mann wieder. Er brachte uns nichts, nicht einmal ein Glas.‚Ķ" (S. 100)

Das schmale und handliche Buch ist eine Zusammenstellung vierzehn kurzer Erz√§hlungen, die es wirklich in sich haben. Samanta Schweblins Stil zeichnet sich durch kurze S√§tze, einen sachlichen Ton, ein spartanisches Szenarium und eine schnelles √ľberraschendes Ende aus. Raum und Zeit sind offen definiert. Das Geschehen k√∂nnte sich √ľberall auf unserem Planeten ereignen und erschlie√üt sich als ganz normal und folgerichtig.

Die Autorin kreiert stark nachhaltige Bilder, die sich f√ľr Tage in das Ged√§chtnis der LeserIn brennen. Jede Geschichte fixiert einen intensiven Gedanken, ein irrational fl√ľchtiges Erlebnis und ist aufregend anregend.

AVIVA-Tipp: Der Erz√§hlband der argentinischen Autorin Samanta Schweblin bietet eine Kostprobe moderner lateinamerikanischer Erz√§hlkunst. Intensive eindringliche Bilder steigen auf und es bleibt eine leise kribbelnde Irritation. Unbedingt zu empfehlen f√ľr Leserinnen und Leser mit wenig Zeit, die etwas Delikates in extrem kurzen und stark verdichteten Sequenzen genie√üen wollen. Das Phantastisch-Skurrile bedarf eines l√§ngeren Moments der Verdauung.

Zur Autorin: Samanta Schweblin 1978 in Buenos Aires geboren, hat Filmwissenschaften studiert und gr√ľndete im Jahr 2000 im Wohnzimmer ihrer Eltern eine Agentur f√ľr Webdesign. Ihre ersten beiden Erz√§hlungsb√§nde, "El nucleo del disturbio" und "P√°jaros en la boca" sind mehrfach preisgekr√∂nt und nicht nur in Lateinamerika bekannt. 2008 nutzte sie ein Stipendium in Oaxaca, Mexiko, um zu schreiben und gewann im selben Jahr einen Preis f√ľr ihren zweiten Erz√§hlband, der uns hier √ľbersetzt vorliegt. Ihre Erz√§hlungen wurden ins Englische, Franz√∂sische und Schwedische √ľbersetzt.
Weitere Informationen und Kontakt:
www.samantaschweblin.com
(Quellen: Samanta Schweblin und Suhrkamp Verlag)


Samanta Schweblin
Die Wahrheit √ľber die Zukunft

Originalausgabe 2009, Pájaros en la boca, Emecé Editores, Buenos Aires
Aus dem Spanischen von Angelica Ammar
Suhrkamp Verlag, Berlin, erschienen 15.03.2010
Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 112 Seiten
ISBN-13 9783518421420
Gebunden, 130 Seiten
19,80 Euro


Literatur Beitrag vom 28.09.2010 AVIVA-Redaktion 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken