Jo Kyung Ran - Feine Kost - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Literatur
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD
AVIVA-Berlin > Literatur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   J├╝disches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   J├╝disches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Juni 2018 - Beitrag vom 12.12.2010

Jo Kyung Ran - Feine Kost
Claire Horst

Filme ├╝bers Essen gibt es genug. Eat Man Drink Women, Das gro├če Fressen oder Chocolat fallen der Cineastin auf Anhieb ein. Mit Worten statt Bildern den Appetit anzuregen ist nicht ganz so leicht...



...Doch Jo Kyung Ran, einer in S├╝dkorea sehr bekannten Autorin, ist das mit ihrem aktuellen Roman gelungen. Selbst Spiegeleier beschreibt sie so k├Âstlich, dass der Leserin das Wasser im Mund zusammenl├Ąuft.

Ihre Protagonistin Ji-Won ist K├Âchin in einem italienischen Edelrestaurant. Seit ihr Freund sie verlassen hat, hat sie allerdings ihren Geschmackssinn verloren und sinnt nur noch auf Rache. Ihr Kochstudio, mit dem sie sich selbst├Ąndig gemacht hatte, hat sie geschlossen. Denn mit einer ihrer Sch├╝lerinnen, der bildsch├Ânen und magers├╝chtigen Schauspielerin Sae-Jon, lebt ihr Geliebter jetzt zusammen.

Die sieben Monate, ├╝ber die sich die Romanhandlung zieht, verbringt Ji-Won mit Kochen, Rezepteschreiben und der Planung ihrer Rache. Und die hat nat├╝rlich mit dem Kochen zu tun...

Rans Roman ist eine detaillierte Psychostudie einer einsamen und ungl├╝cklichen Frau. Deren Umfeld besteht nur aus ihrem Chef, einem genialen Koch, einer einzigen Freundin, ihrem alkoholkranken Onkel und dem Hund, den ihr Freund bei ihr zur├╝ckgelassen hat. Ji-Wons zunehmende Vereinsamung zeigt sich unter anderem daran, dass der Hund in der Wohnung verwahrlost und nicht mehr ausgef├╝hrt wird. Dem Onkel schmuggelt sie Getr├Ąnke in die Klinik ÔÇô denn sonst kann sie nichts f├╝r ihn tun, glaubt sie. Wie sie selber hat auch ihn der lieblose famili├Ąre Hintergrund zerst├Ârt.

Ji-Wons Analysen der psychischen Probleme ihrer Bekannten h├Ąngen immer mit deren Essgewohnheiten zusammen, und auch ihr Onkel hat sich als Psychologe auf Essst├Ârungen spezialisiert. Liebe wie Hass ├Ąu├čert diese ungew├Âhnliche Frau ├╝ber das Kochen f├╝r ihre Mitmenschen. Und so ├╝bersteht sie selbst eine Vergewaltigung mit dem Gedanken an die Zubereitung ihres eigenen K├Ârpers: "Bevor Sie mich opfern, bestreuen Sie meinen Kopf bitte mit Weizenmehl. Und garnieren Sie mit kleinen Maiskolben. Na los, t├Âten Sie mich! Und essen Sie mich schnell auf."

Brutal und feinf├╝hlig zugleich beschreibt die Autorin die Psychologie ihrer Ich-Erz├Ąhlerin, l├Ąsst die Ursache ihrer Gest├Ârtheit Seite f├╝r Seite deutlicher werden. An Kindheit und Liebesleben, Freundschaften und Berufsleben erinnert sich Ji-Won mit Distanz und Schmerz zugleich, verbunden sind sie alle mit dem Geschmack von Gem├╝se, Fleisch und Gew├╝rzen. Essen ist Strafe und Belohnung zugleich, die einzige Verbindung zu ihrem eigenen K├Ârper.

AVIVA-Tipp: Als es zum furiosen Finale kommt, ist die Leserin schon so im Bann der Gew├╝rze und feinsten Zutaten, dass sie erst auf den letzten Seiten bemerkt, welchem Rezept sie gerade nachschmeckt. Mitleid mit der vollends in ihrem Rachefeldzug verstrickten Protagonistin und Faszination f├╝r ihre ausgefeilte Methode halten sich die Waage mit dem Ekel, w├Ąhrend der Geschmack des ungew├Âhnlichen Gerichtes sich imagin├Ąr im Mund ausbreitet...

Zu der Autorin: Jo Kyung Ran wurde 1969 in Seoul geboren. In ihrer Heimat ist die s├╝dkoreanische Autorin ein Star, sie z├Ąhlt zu den wichtigsten neuen literarischen Stimmen des Landes. Ihre Romane und Erz├Ąhlungen wurden mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, f├╝r "Feine Kost" erhielt sie 2008 den renommierten Donghin Prize. Der Roman wurde in zehn L├Ąnder verkauft. (Verlagsinformationen)

Jo Kyung Ran
Feine Kost

Originaltitel: Tongue
Aus dem Koreanischen von Kyong-Hae Fl├╝gel und Angelika Winkler
Sammlung Luchterhand, Erscheinungstermin: 15. November 2010
Taschenbuch, Klappenbroschur, 288 Seiten
ISBN: 978-3-630-62185-2
9,00 Euro


Literatur Beitrag vom 12.12.2010 Claire Horst 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken