Maria Cecilia Barbetta - √Ąnderungsschneiderei Los Milagros - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Literatur
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD
AVIVA-Berlin > Literatur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   J√ľdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   J√ľdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Juni 2018 - Beitrag vom 01.03.2009

Maria Cecilia Barbetta - √Ąnderungsschneiderei Los Milagros
Claire Horst

Mit ihrem ersten Roman nimmt die Autorin Bezug auf die lateinamerikanische Tradition des epischen Erz√§hlens und verkn√ľpft dabei, wie beispielsweise Isabel Allende, mehrere Erz√§hlstr√§nge ...



... zu einem verwobenen Netz.

Im Mittelpunkt von Barbettas Roman stehen zwei junge Frauen, die sich durch einen Zufall kennen lernen und einige Gemeinsamkeiten haben. Eine von ihnen, Mariana Nalo, arbeitet in der titelgebenden Schneiderei. Eines Tages erscheint dort Anal√≠a Mor√°n, um das Hochzeitskleid ihrer Mutter f√ľr die eigene Hochzeit √§ndern zu lassen.

Marianas Begeisterung f√ľr Insekten f√ľhrt zu einer ungew√∂hnlichen Sicht auf die Welt und ihre BewohnerInnen. Die Ehebr√ľche ihres Vaters sieht sie zum Beispiel als normales Verhalten einer Kreuzspinne: "Die Paarung beginnt im August. Die M√§nnchen spinnen einen Bewerbungsfaden und zupfen daran. Das Weibchen erkennt das M√§nnchen am Zupfen, dabei bedient es sich so genannter H√∂rhaare an den Beinen." Damit wird die Welt der Insekten zu einem der Leitmotive des Romans.

Anal√≠a ist von der √úberf√ľlle der Stoffe sehr beeindruckt, die ihr in der Schneiderei pr√§sentiert werden - eine √úberw√§ltigung, die sich auf die Leserin √ľbertr√§gt. In langen, verschn√∂rkelten S√§tzen beschreibt Barbetta die Vielfalt von Stoffen, das bunte und detailreiche Angebot an Stoffmustern, Werkzeugen, Kn√∂pfen jeder Form und Farbe. In diesem Stoffreichtum scheint die Leserin beinahe zu versinken. Dieser Hauptschauplatz der Handlung mit seiner unglaublichen Materialf√ľlle wird zum Sinnbild f√ľr die Erz√§hltechnik des gesamten Romans.

Wie Anal√≠a, die von der bevorstehenden Hochzeit schw√§rmt, ist auch Mariana verliebt. In Bezug auf ihre M√§nnerbekanntschaften √§hneln sich die beiden Frauen, denn sie sind in ihren den Augen mysteri√∂se, bewundernswerte Figuren. Doch Anal√≠as Br√§utigam existiert f√ľr die Leserin nur in ihren Erz√§hlungen, niemals taucht er selbst auf. Marianas Gerardo setzt sich in die USA ab ‚Äď ihr Dr√§ngen zur Verlobung ist ihm zu viel geworden. Von ihm bleiben nur drei Postkarten, die als Einschub im Roman erscheinen.

Diese Einsch√ľbe machen einen wichtigen Teil des Romans aus. Passend zu Titel und Schauplatz endet jedes Kapitel mit der Abbildung eines Schnittmusters, das die Motive des vorangegangenen Kapitels aufgreift. Darunter sind Text-Versatzst√ľcke, Filmstills, Zeitungsreklamen, Fahrscheine, Abbildungen von surrealistischen Kunstwerken und vieles andere ‚Äď wodurch ein neues Bild des Textes entsteht.

Durch die Kombination von Text und Bildern entsteht ein kunstvolles Gewebe, √§hnlich einem Spinnennetz., das einmal mehr Insekten als Thematik unterstreicht. Ein weiteres Motiv ist Alice im Wunderland. Mehrere Stoffmuster, Metaphern und Liedtexte im Buch beziehen sich auf diese Figur, und nat√ľrlich lassen sich beide Str√§nge √ľber die rauchende Raupe - zudem eine Figur bei Alice im Wunderland - wunderbar verbinden.

Generell steht bei diesem Roman nicht die Handlung im Vordergrund, sondern Barbetta bezieht sich auf vielf√§ltige Einfl√ľsse und zitiert die Weltliteratur von Lewis Carroll √ľber Homer bis zur amerikanischen Comicliteratur, und nebenbei l√§sst sie ihre Heldinnen √ľber Quantenphysik, Mathematik, Katholizismus und Philosophie sinnieren. Die spinnwebartigen Handlungsf√§den werden am Schluss zwar zusammengef√ľhrt, lassen aber sehr unterschiedliche Lesarten zu. Handelt es sich etwa bei beiden Frauen um ein und dieselbe? Oder handelt es sich bei den zwei M√§nnern auch nur um eine Person?

Weiterlesen von weiteren Chamisso-Preisträgerinnen:
Emine Sevgi √Ėzdamar "Die Br√ľcke vom Goldenen Horn" und Libuse Monikova "Pavane f√ľr eine verstorbene Infantin"

Zur Autorin: Mar√≠a Cecilia Barbetta wurde in Buenos Aires geboren und studierte dort Deutsch als Fremdsprache. Sie kam mit einem Stipendium des DAAD nach Deutschland und lebt seit 1996 hier. F√ľr "√Ąnderungsschneiderei Los Milagros" hat sie den Aspekte-Literaturpreis 2008 und den F√∂rderpreis des Adelbert von Chamisso-Preises erhalten.

AVIVA-Tipp: Barbettas wilde Sprachlust und die unz√§hligen Metaphern, F√§den, Bilder, die in alle m√∂glichen Richtungen f√ľhren, k√∂nnen begeistern oder auch erm√ľden. Teilweise wirkt dieser √úberfluss etwas manieriert. Trotzdem: Allein schon die liebevolle Ausstattung des Buches weckt Leselust. Barbetta zeigt sich als einfallsreiche Autorin mit Freude am Experimentieren.

María Cecilia Barbetta
√Ąnderungsschneiderei Los Milagros

Verlag: S. Fischer Verlag, Juli 2008
Hardcover, 336 Seiten
ISBN: 978-3100042101

Literatur Beitrag vom 01.03.2009 Claire Horst 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken