Scarlett Hooft Graafland - Soft Horizons - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Literatur
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD
AVIVA-Berlin > Literatur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   J├╝disches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   J├╝disches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Juni 2018 - Beitrag vom 09.01.2012

Scarlett Hooft Graafland - Soft Horizons
Tatjana Zilg

Der gro├čformatige Fotoband bietet einmalige visuelle Erlebnisse, wenn der Blick ├╝ber au├čergew├Âhnliche Gestalten schweift, die sich in bizarren Landschaften ihren Raum erobern. Rund um den Globus ...



... reist die niederl├Ąndische K├╝nstlerin, um sich f├╝r ihre tempor├Ąren Installationen inspirieren zu lassen und sie gleich vor Ort zu verwirklichen.

Ein Iglu, anscheinend von innen erleuchtet, doch es ist Limonade, die das Eis orange f├Ąrbt, Hirschgeweihe, die im Eiswasser schweben, und eine aus Seilen gelegte feuerrote Palme im wei├čen Schnee: Kontraste, die schnell neugierig darauf machen, was alles noch folgen wird. Und in der Tat: Dies ist erst der Anfang.
Nunavut, Igloolik, Canada ist der Ausgangspunkt des Fotopfads ├╝ber die Kontinente. Unterwegs wird bewiesen, welche Natursch├Ątze die Welt f├╝r all diejenigen bereith├Ąlt, die sich mit achtsamen Blick auf Entdeckungstrip begeben.

Scarlett Hooft Graafland folgte schon oft dem Ruf in die Ferne und gestaltete aus ihrer pers├Ânlichen Abwandlung von LandArt-Konzeptkunst heraus spektakul├Ąre Kompositionen, die Aufmerksamkeit wecken und die Phantasie anregen, sich zu den surreal anmutenden Bildern eigene Geschichten auszudenken. In den Landschaften selbst hinterl├Ąsst Graafland keine Spuren, denn sie achtet darauf, dass ihre Installationen verg├Ąnglich sind und keinerlei Materialreste dauerhaft in der Natur verbleiben. Dadurch unterscheidet sie sich wesentlich von anderen LandArt-K├╝nstlerInnen. Nach der Umsetzung ihrer Ideen fotografiert sie die Ergebnisse mit ihren Kameras, darunter eine antiker Panorama-Kamera, ausschlie├člich unter Verwendung nat├╝rlichen Lichts und auf analogen Filmen. Die Farbkontraste kommen so ausgesprochen gelungen her├╝ber und die Bilder entfalten ihre Wirkung eindrucksvoll.

Weitere Stationen des Fotobands sind die Salzw├╝ste in Bolivien, die Umgebung von Reykjavik, die Guangxi Provinz in China, die norwegischen Berge, der Himalaya in Indien und das Dorf Schoorl in den Niederlanden. Teilweise inszeniert Graafland hier Menschen und Tiere in Kombination mit industriellen Alltagsmaterialien aus Gummi, Plastik, Stoffen und Ballons, andere Male l├Ąsst sie die Objekte allein der Landschaft begegnen, so wenn bolivianische H├╝te ├╝ber eine nebelverhangene Bergschlucht schweben oder ein farbenpr├Ąchtiger Teppich seinen Platz in der Salzw├╝ste findet.

Die Fotoserien wurden bereits an vielen Orten der Welt ausgestellt, zuletzt Ende 2011 im Huis Marseille, dem Museum f├╝r Photographie in Amsterdam.
Die K├╝nstlerin selbst bevorzugt gegen├╝ber den von KunstkritikerInnen h├Ąufig f├╝r ihre Arbeit verwendeten Attributen wie "magical" und "surreal", eher solche, die sich st├Ąrker auf die Aktion im Hier und Jetzt beziehen: "engaged" und "playful". Zutreffend sind alle Variationen. Viel Wissen und Erfahrung tragen ihre Ideen auf jeden Fall in sich. So erz├Ąhlt sie ├╝ber die Entstehung von "Polar Bear", welches als Titelbild f├╝r den Fotoband ausgew├Ąhlt wurde:
"┬┤Polar Bear┬┤ is half human, half animal. I was able to give that image several layers. It has something very dramatic about it, with that grey light, the bear all huddled up - it looks a bit like Rodin┬┤s ┬┤Thinker┬┤, but then the legs sticking out make it a rather uneasy image after all ... and Inuit sculptures and drawings are often part-human and part-animal. You see the same thing in their myths and legends." (Aus dem Essay "Enchanting the world with lemonade" im Anhang von Els Barents und Nanda van den Berg.)

AVIVA-Tipp: Anf├Ąnglich erinnern die Formen und Farben teils an Jeff Koons und doch ist die Sph├Ąre, die die Bilder umgibt, eine ganz andere. Pop Art begegnet moderner GlobetrotterInnen-Philosophie, zeitlose Mythen erwachen auf zeitgen├Âssische Art zu neuem Leben und ges├Ąttigte Industriefarben gehen mit Naturt├Ânen sinnliche Allianzen ein. Konstruktionen aus Menschenhand und die kleinen Wunder der Natur verschmelzen zu einem sinnlichen Vergn├╝gen, welches das Fernweh weckt und eigene au├čergew├Âhnliche Reisepl├Ąne schmieden l├Ąsst.

Zur K├╝nstlerin: Scarlett Hooft Graafland, geboren 1973 in den Niederlanden, hat ihre Arbeiten bereits in zahlreichen Gruppen- und Einzelausstellungen gezeigt, darunter die Rencontres d┬┤Arles, die World Expo in Shanghai, das MOCCA Museum in Toronto und das Huis Marseille, Museum f├╝r Photographie in Amsterdam. (Quelle: Verlagsinfo)
Weitere Infos zur K├╝nstlerin: www.scarletthooftgraafland.nl

Scarlett Hooft Graafland
Soft Horizons

122 Seiten, Klappenbroschur, 29,4 x 24,5 cm, 50 Farbabbildungen, Essays in englisch
Kehrer Verlag, erschienen 2011
ISBN 978-3-86828-223-8
35 Euro
www.artbooksheidelberg.com



Literatur Beitrag vom 09.01.2012 AVIVA-Redaktion 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken