Die z√§hlebige Macht der K√∂rpersprache - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Literatur
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD
AVIVA-Berlin > Literatur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   J√ľdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   J√ľdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Juni 2018 - Beitrag vom 21.07.2004

Die zählebige Macht der Körpersprache
Gerlinde Behrendt

Wer f√ľhrt? K√∂rpersprache und die Ordnung der Geschlechter. Gitta M√ľhlen Achs beschreibt, wie Frauen wirksam in Schach gehalten werden



Gitta M√ľhlen-Achs forscht am Psychologischen Institut der M√ľnchner Ludwig-Maximilian-Universit√§t √ľber die Inszenierung der Geschlechter mittels K√∂rpersprache:
Die Art unseres Auftretens und unserer Haltung sagt aus, ob wir Frau oder Mann sind. Sie vertritt die These, dass fast 40 Jahre Frauenbewegung nicht geholfen haben, zu einer repressionsfreien Sichtweise auf weibliche Körper zu gelangen. So ist es ein großes Problem, dass viele Frauen mit ihrem Aussehen nicht zufrieden und dadurch in vielfältiger Weise manipulierbar sind. Die Autorin sieht als Ursachen tiefverwurzelte kulturelleTraditionen - Erwartungen an weibliches Rollenverhalten werden schon im Säuglingsalter an die Mädchen herangetragen.

K√∂rperliche Ideale haben in unserer optisch orientierten Kultur einen hohen Stellenwert. Aber w√§hrend es M√§nnern leicht f√§llt, das Supermann-Ideal als ein Angebot, nicht als Zwang anzunehmen, haben Frauen das Gef√ľhl, ausschlie√ülich nach den "Barbie" Werten bemessen zu werden. F√ľr M√§nner w√§re es eine Zumutung, in ein Bekleidungsgesch√§ft zu gehen und dort nur Kleidungsst√ľcke in den Gr√∂√üen 36 ‚Äď 42 angeboten zu bekommen.
Die Vokabeln, mit denen Frauen ihren Körpern zusetzen, erinnern denn auch an den Krieg: "Kampf den Pfunden", mit den "Problemzonen" muss frau mit gewaltsamen Methoden umgehen: "unter das Messer".

Wo stehen also die Frauen heute? Unter diesen Bedingungen haben sie sich noch keine optimalen Bewegungsm√∂glichkeiten in √∂ffentlichen R√§umen geschaffen. Gitta M√ľhlen-Achs geht der Frage nach, ob es Frauen gelingt, sich selbstbestimmt in der √Ėffentlichkeit zu positionieren, √ľber N√§he und Distanz zu entscheiden. Unsicherheit ist immer noch ein dominierendes und hinderndes Gef√ľhl bei vielen Frauen, wenn sie sich allein auf √∂ffentlichen Pl√§tzen bewegen, sowohl in s√§kularisierten westlichen L√§ndern als auch in religi√∂s gepr√§gten √∂stlichen Kulturkreisen. Illustriert werden ihre Studien mit vielen Abbildungen.



Gitta M√ľhlen Achs
Wer f√ľhrt? K√∂rpersprache und die Ordnung der Geschlechter

Verlag Frauenoffensive ca. 240 Seiten, mit Abb.
¤ 19,90
ISBN 3-88104-361-6200884621975">

Literatur Beitrag vom 21.07.2004 Gerlinde Behrendt 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken