Bradley - letzte Reihe, letzter Platz von Louis Sachar - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Literatur
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD
AVIVA-Berlin > Literatur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Juli 2018 - Beitrag vom 24.08.2004

Bradley - letzte Reihe, letzter Platz von Louis Sachar
Sabine Grunwald

Bradley Chalkers ist ein echtes Ekel und wird von allen verspottet. Eines Tages kommt ein Neuer in die Klasse und setzt sich neben ihn. Ist dies der Beginn einer Freundschaft?



Bradley sitzt in der letzten Reihe. Niemand sitzt neben ihm und niemand vor ihm. Am liebsten würde er im Schrank sitzen, aber leider passt sein Pult nicht rein. Hausaufgaben macht er grundsätzlich nicht.
Seine einzigen Gefährten sind seine Tiere, zwanzig an der Zahl. Mit ihnen kann er sich unterhalten. Sie allein mögen Bradley. Kim, das Kaninchen mit dem einen Ohr und Bartholomäus, ein braun-weißer Bär sind seine Lieblinge.
Eines Tages kommt ein Neuer in die Klasse. Der einzige freie Platz ist der neben Bradley und Jeff setzt sich zu ihm.

"Jeff lächelte. Ich hab nichts dagegen, neben dir zu sitzen, sagte er. Echt. Bradley dachte kurz nach und sagte: Gib mir `nen Dollar oder ich spuck dich an."

Erstaunlicherweise verpfeift ihn der Neue nicht und zwischen den beiden Jungen beginnt sich eine leise Freundschaft zu entwickeln. Wegen seiner schlechten Noten muss Bradley zur Schulpsychologin. Er hasst Carla und sagt ihr das auch. Aber die junge unkonventionelle Frau, die gerne verrückte Sachen trägt, schafft es, Bradley Selbstvertrauen zu geben. Mit ihrer Hilfe findet er aus seiner Einsamkeit heraus.

Ein von ihr ausgeliehenes Buch fasziniert ihn dermaßen, dass er eine super Inhaltsangabe anfertigt. Mrs. Ebel, seine Lehrerin, gibt im dafür die Bestnote. Plötzlich überschlagen sich die Dinge. Bradley wird zu einem Geburtstag eingeladen und aufgefordert, mit den Jungs in seiner Klasse Basketball zu spielen. Doch als Carla entlassen wird, bricht eine Welt für ihn zusammen. Wird er es schaffen, alleine klar zu kommen?

Louis Sachar erzählt spannend, humor- und liebevoll die Schwierigkeiten eines Außenseiters. Er beleuchtet die Innenwelt seines Helden genauso, wie die erbarmungslosen Reaktionen der Außenwelt auf einen Verlierer, der sich anfangs nur durch Abneigung und Verweigerung ausdrücken kann. Die Hilflosigkeit der Eltern, die es nur gut meinen, wird nachvollziehbar geschildert, wie auch die Seelenlage eines einsamen Kindes, das sich zum Schutz in eine Phantasiewelt flüchtet.

AVIVA-Tipp: Ein unterhaltsames, komisches und lehrreiches Buch für große und kleine Leute.


Zum Autor:
Louis Sachar, 1954 in New York geboren, studierte Wirtschaftswissenschaften und Jura. Er arbeitete als Anwalt und schrieb nebenbei Kinderbücher. Mit dem Roman "Holes"/"Löcher" gelang ihm einer der großen Jugendbestseller des vergangenen Jahrzehnts. Bei Hanser erschein bereits "der Fluch des David Balinger" (2002).


Louis Sachar
Bradley - letzte Reihe, letzter Platz

aus dem Amerikanischen von Klaus Fritz
Carl Hanser Verlag, München, 2003
ISBN 3-446-20336-2
14,90 Euro
(Ab 10 J.)200903849375"


Literatur Beitrag vom 24.08.2004 Sabine Grunwald 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken