Ein Leben für die jüdische Kunst - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Literatur
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD
AVIVA-Berlin > Literatur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Juli 2018 - Beitrag vom 18.05.2005

Ein Leben für die jüdische Kunst
Sarah Ross

Dieser Band ist Professor Dr. Hannelore Künzl gewidmet, die sich in Lehre und Forschung mit dem künstlerischen Schaffen des Judentums befaßt hat. Einer religiösen Kunst, die viele Bereiche umfaßt.



Die jüdische Kunst weist trotz der vielen historischen Ereignisse, die einschneidende Auswirkungen auf das Judentum und das jüdische Leben weltweit hatten, eine beachtliche Kontinuität und Vielfalt in ihrer Erscheinungsform auf. Die jüdische Bevölkerung hat auch nach dem Untergang des antiken Staates in Palästina und dem Auszug aus Ägypten nie auf künstlerisches Schaffen verzichtet.

Verschiedene AutorInnen befassen sich in diesem Buch mit den verschiedenen Formen der jüdischen Kunst. Dabei sind alle Bereiche vertreten, denen besonders Frau Professor Dr. Hannelore Künzel während ihrer wissenschaftlichen Laufbahn ihre Aufmerksamkeit geschenkt hat, und die somit einen entscheidenden Beitrag zur Erforschung der jüdischen Kunst leistete. Ihr ist der Aufbau des Fachbereichs "Jüdische Kunst" an der Hochschule für Jüdische Studien in Heidelberg zu verdanken, und ihrem Andenken ist dieser Band gewidmet.

Bis in die Neuzeit hinein war die jüdische Kunst über Jahrhunderte hinweg vor allem eine religiöse Kunst. Sie artikulierte ihren Anspruch auf Eigenständigkeit durch besondere Formen in Bereichen wie der Architektur von Synagogen und Mikwen, der Grabkunst, Buchmalerei und Ritualkunst. Die Kunst dieser verschiedenen Bereiche schöpfte ihre Symbolsprache aus den Quellen des Judentums, der in der modernen säkularisierten Welt besondere Komponenten hinzugefügt wurden - nicht zuletzt von MalerInnen im Staat Israel.

AVIVA-Tipp: Das Gedenkbuch für Prof. Dr. Hannelore Künzel, herausgegeben von Michael Graetz, bietet den interessierten LeserInnen sowohl einen allgemeinen wie speziellen Einblick in die jüdische Kunst und informiert über die wissenschaftliche Pionierarbeit von Hannelore Künzel.


Michael Graetz (Hrsg.)
Ein Leben für die jüdische Kunst. Gedenkband für Hannelore Künzel
(Reihe: Schriften der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg, Bd. 4)
Universitätsverlag Winter: Heidelberg 2003
www.winter-verlag-hd.de
ISBN 3-8253-1446-4
236 Seiten, gebunden
20,- Euro

Literatur Beitrag vom 18.05.2005 Sarah Ross 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken